1. Startseite
  2. Lokales
  3. Erding

Planspiele im Märchenland

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Das Thema Bahn war das Hauptthema beim Walpertskirchener CSU-Frühschoppen. foto: vogel
Das Thema Bahn war das Hauptthema beim Walpertskirchener CSU-Frühschoppen. foto: vogel © AUTO_ERD

Walpertskirchen - Konkrete Aussagen zu zweigleisigem Bahnausbau, Walpertskirchener Spange und S-Bahn-Ringschluss erhielten die vielen Besucher gestern beim CSU-Frühschoppen nicht, dafür interessante Einblicke in Planspiele.

Der CSU-Landtagsabgeordneter Jakob Schwimmer und die zwei Walpertskirchener Bürgermeister Georg Heilmeier und Franz Hörmann waren die Redner beim Frühschoppen im Gasthaus Lex. CSU-Vorsitzender Jochen Göß ermunterte die Gäste, Fragen zu stellen.

Soll es für die Spange die Nord- oder die Südeinschwenkung geben? Heilmeier kommentierte: „Für uns ist das nicht einfach. Was ist für uns das Beste? Man weiß jetzt überhaupt noch nicht, welche Variante kommt“. Bis Ende des Jahres soll die Entscheidung fallen, so der Gemeindechef weiter. Falls die Nordeinschwenkung bei Schwarzhölzl erfolge, bleibe voraussichtlich der Schienenabschnitt durch den Ort eingleisig und damit ohne verpflichtende Lärmschutzmaßnahmen, obwohl sich das Zugaufkommen verdreifache.

Für die Südvariante sei der zweigleisige Ausbau durch Walpertskirchen zur Abzweigung bei Holzstrogn wahrscheinlich. In diesem Fall würde man einen Haltepunkt für den Anschluss zum Flughafen und den entsprechenden Lärmschutz fordern, so Heilmeier. „Die Chancen sind nicht schlecht“, wie ein Fachgespräch vor etwa zwei Wochen ergeben habe.

„Ihr träumt’s im Märchenland“ kommentierte ein betroffener Bürger diese Aussagen zur Südvariante. Ein anderer meinte: „Wer meint, der zweigleisige Ausbau kommt vor 2040/50, der lügt sich selber an“. Schwimmer erläuterte, dass der Gesamtausbau viel Zeit benötige. Doch die „zweigleisige Ertüchtigung“ an bahnwichtigen Begegnungsabschnitten komme schnell, so der Landtagsabgeordnete weiter.

Grundsätzlich müssten sich die Kommen wegen des Lärmschutzes „auf die Hinterbeine stellen und sich rechtzeitig rühren“, was in Walpertskirchen ja gemacht werde, forderte der Landtagsabgeordnete. Eine Zuhörerin wollte die zeitliche Bauabfolge wissen. „Zeitgleicher Ausbau von S-Bahn-Ringschluss und Spange ist von der Politik gewollt“, erwiderte Schwimmer. Walpertskirchens CSU-Chef Göß meinte zum Diskussionsverlauf abschließend: „Politik lebt von der unterschiedlichen Meinung“. (vev)

Auch interessant

Kommentare