Hat seinen Superhelden im eigenen Verlag geschaffen: Christopher Kloiber . Foto: Macht

Plem Plem Productions: Comic-Fan macht Hobby zum Beruf

Wörth - Mit Batman, Mickey Mouse & Co. hat vor mehr als 20 Jahren Christopher Kloibers Leidenschaft für Comics angefangen. Inzwischen führt er seinen eigenen Independent-Comic-Verlag.

Düster und voller Paradoxa ist sie, die Geschichte um Jackie Dillon. Er ist „The Changer“, die Hauptfigur im gleichnamigen Comic, das Christopher Kloiber aus Niederwörth im vergangenen Jahr herausgebracht hat. Im Sommer soll Teil zwei der Geschichte um den etwas anderen Helden folgen - ebenfalls publiziert in Kloibers eigenem Comic-Verlag.

Im Oktober 2008 hat der damals 21-Jährige Plem Plem Productions gegründet. „Mein Verlag fußt auf der Erkenntnis: Wenn man etwas richtig machen will, dann muss man es selber machen“, sagt Kloiber. „Ich möchte einfach meine eigene Vision vom Comicmachen verwirklichen.“ Seitdem ist sein Unternehmen stetig gewachsen. Neben ihm als Geschäftsführer, Zeichner und Texter gehören Henning Mehrtens, Dennis „Bouncie D.“ Lehmann und Thomas Wagner als Zeichner, Texter und Koloristen sowie Thorsten Brochhaus als Editor zum Team. Julia Brauch kümmert sich um die Finanzen.

„In Deutschland gab es keine ernstzunehmenden Superhelden, die meisten waren eher parodistisch oder sozialkritisch“, sagt Kloiber. Mit „The Changer“ will er diese Lücke füllen. Trotzdem spielt die Geschichte im US-amerikanischen Washington DC. „Von den großen Städten dort oder Behörden wie FBI und NSA hat jeder ein Bild im Kopf. Außerdem ist ein Handlungsort in den USA auch marketingtechnisch besser“, erklärt Kloiber. Irgendwann will er mit seinen Comics auch die Fans in den Vereinigten Staaten begeistern. Trotzdem hat die Hauptfigur in „The Changer“ wenig mit typisch amerikanischen Comic-Helden gemein. Er trägt kein schickes Kostüm und rettet nicht jeden Tag die Welt. Gezeichnet hat den Comic übrigens nicht Kloiber selbst. Realistische Zeichnungen liegen ihm nicht so, sagt der 27-Jährige. Sein Metier sind witzige Cartoons. Im Changer stammen Texte und Story von ihm. Die hat Kloiber schon komplett im Kopf. Und der Erfolg gibt ihm Recht: Die erste Ausgabe des Changers mit mehr als 500 Stück war in zwei Monaten ausverkauft. „Das ist für einen Independent-Verlag wie Woodstock“, erzählt er.

Teil zwei ist schon im Druck, ebenso die englische Ausgabe des Debüts. Für dieses Jahr plant der Verlag mehr als zehn neue Titel. Im Spätherbst zum Beispiel soll der erste Comic eines amerikanischen Independentzeichners auf Deutsch erscheinen. Die Rechte an der Übersetzung hat sich Plem Plem Productions gesichert. Oder auch die Werke eines erst 13-jährigen Zeichners, die unter dem Label „Talent-O-Rama“ veröffentlicht werden. Damit will Kloiber auch junge Talente fördern. Was vor sechs Jahren noch ein Traum war, ist Wirklichkeit geworden: Er hat aus seinem Hobby einen Beruf gemacht. Daneben fertigt er auch Auftragsarbeiten am, zum Beispiel Logos für Bands, Comics für die Internetseiten von Unternehmen oder DVD-Cover.

Zu kaufen

gibt es die Comics im Internet unter www.plemplemproductions.de.

(vam)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock am Flughafen: Mann mit Clownsmaske bedroht Reisende - dann greift er nach Maschinenpistole
Am Flughafen München hat ein maskierter Mann für Aufregung gesorgt. Erst bedrohte und erschreckte er Reisende mit einer Clownsmaske - dann griff er nach der …
Schock am Flughafen: Mann mit Clownsmaske bedroht Reisende - dann greift er nach Maschinenpistole
Notlandung am Flughafen München: Katastrophenschutz im Einsatz
Am Flughafen München ist es am Montagmorgen zu einer Notlandung gekommen. Im Cockpit einer Maschine von Tui Fly Belgien hatte sich Rauch entwickelt. 183 Passagiere waren …
Notlandung am Flughafen München: Katastrophenschutz im Einsatz
Stieglmeier zieht in Landesvorstand ein
Die Erdinger Grünen-Kreisvorsitzende Helga Stieglmeier gehört seit dem Wochenende erstmals auch dem Landesvorstand an. Auf dem Parteitag in Lindau wurde die 63-Jährige …
Stieglmeier zieht in Landesvorstand ein
E-Autos: Jeder Unfall ist brandgefährlich
Sie sind, wenn auch langsam, auf dem Vormarsch: Aktuell sind nach Angaben der Zulassungsstelle im Landkreis Erding 363 Elektro- und 1225 Hybridfahrzeuge zugelassen. Je …
E-Autos: Jeder Unfall ist brandgefährlich

Kommentare