Es läuft: Leonhard F. Seidl ist erfolgreicher Autor. Foto: (Kuhn)

„Viecher“ von Leonhard F. Seidl

Im politischen Sumpf des Landkreises

Taufkirchen – „Kriminalliteratur vom Feinsten“, hat das Titel-Kulturmaganzin den Roman „Genagelt“ von Leonhard F. Seidl rezensiert. Mit „Viecher“ legt der gebürtige Isener, der mit seiner Familie in Nürnberg lebt, jetzt sozusagen eine Fortsetzung vor. Beide Kriminalromane spielen auch im Landkreis Erding.

Wie in „Genagelt“ ermittelt Privatdetektiv Freddie Deichsler auch in „Viecher“ im politischem Sumpf. Es geht um geldgierige Geschäftsleute und korrupte Regionalpolitiker, die sich an den bäuerlichen Existenznöten und der erbärmlichen Situation der Tiere eine goldene Nase verdienen. Am Donnerstag, 16. Oktober, stellt Seidl seinen neuen Kriminalroman im Wasserschloss Taufkirchen vor. Danach geht Seidl auf Lesereise.

Zum Inhalt: Die Polizei sagt, Bauer Luidinger sei von einem Zuchtstier auf die Hörner genommen worden – Tod durch unglückliche Umstände. Privatdetektiv Deichsler aber erkennt einen Mord. Hat der tote Bauer etwas mit der umkämpften dritten Startbahn des Münchner Flughafens zu tun? Oder mit dem geplanten Golfplatz in Dorfen? Wie immer gibt Freddie alles, um den Fall zu lösen – und verfolgt sogar eine Herde Kühe durch halb Oberbayern bis nach Tunesien.

Seidls Schaffen ist höchst beeindruckend. Der gelernte Krankenpfleger hat sich mit dem Schreiben einen Lebenstraum erfüllt und kann als Autor heute davon seine Familie ernähren. Mittlerweile erlangt der 39-Jährige auch international ansehen. Seidl wird Writer in Residence an der Franz-Edelmaier-Residenz für Literatur und Menschenrechte in Meran. Das Programm erlaubt Künstlern, für eine gewisse Zeit ohne finanziellen Druck zu arbeiten. Seidl macht sich vehement gegen Rassismus stark. Seit 2012 ist er etwa Juror des Literaturwettbewerbs der Jungen Stimme e.V. zum Thema Alltagsrassismus. Seidl ist mittlerweile auch Träger zahlreicher Literaturpreise.  

Anton Renner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU-Chef Paschke ist zurückgetreten
Der CSU-Ortsverband Finsing hat einen neuen Chef. Frank Paschke ist zurückgetreten.
CSU-Chef Paschke ist zurückgetreten
Walzertanzen in der Apotheke
Klingt komisch, ist es aber nicht: In der Parkapotheke in Dorfen kann man Walzer tanzen. Apotheker Jens Krautscheid setzt auf den Apotheken-Walzer als Mittel zur Wahrung …
Walzertanzen in der Apotheke
Karotten weisen den Weg zum Klimaschutz
Das Bild ist anschaulich: Man hält einem Esel eine Karotte vor die Nase. Dadurch wird er motiviert, sich zu bewegen. Neudeutsch nennt man das „Carrotmob“ – ein solcher …
Karotten weisen den Weg zum Klimaschutz
Viele Jäger wollen Nachtsichtgeräte
Nach den Fällen von Afrikanischer Schweinepest in Belgien breitet sich auch im Landkreis die Angst vor der Tierseuche weiter aus. Während der Kreisjagdverband auf …
Viele Jäger wollen Nachtsichtgeräte

Kommentare