Den kirchlicher Segen gespendet haben Pfarrerin Annette Schuhmacher und Pfarrer Johann Eschbaumer dem neuen Reisezentrum. Über die Einrichtung freuen sich auch (v. r.) Wolfgang Jakob, Leiter Verkaufsbezirk Südbayern, Bürgermeister Heinz Grundner und die Landtagsabgeordnete Ulrike Scharf. Foto: Renner

Reisezentrum "Aufwertung für die ganze Stadt"

Dorfen - Schmuddelig und trostlos - das ist Vergangenheit. Die Bahn hat gestern im Dorfener Bahnhof ein modernes, kundenfreundliches Reisezentrum eröffnet. 100 000 Euro wurden in den Umbau und die Neugestaltung des bisherigen Schalterraumes gesteckt.

Bürgermeister Heinz Grundner brachte es in seiner Rede auf den Punkt: „Der Dorfener Bahnhof war bis dato im Zustand seiner Entstehung im Jahr 1871.“ Dass die Deutsche Bahn jetzt ein modernes Reisezentrum eröffnet hat, sieht der Stadtchef „nicht nur als Aufwertung für den Bahnhof, sondern für die ganze Stadt“. Die Bahnlinie sei für Dorfen eine Lebensader. Mehr als 2500 Pendler machten sich täglich von Dorfen aus auf den Weg zu ihrer Arbeitsstätte. Deshalb sei es besonders wichtig, dass Pendler und Reisende endlich auch in einem Umfeld Fahrkarten und Reisebedarf kaufen könnten, dass die Anforderungen der heutigen Zeit erfülle.

Grundner machte aber auch klar, dass er hoffe, dass bald auch der Bahnhof saniert werde. „Seit 142 Jahren lebt die Stadt mit und von der Bahn. Bis dato ist dies die wichtigste Infrastruktur der Region. Die Bahn sichert der Stadt Zuzug, Aufschwung und Wachstum“. Er werde daher weiter darauf drängen, dass der Bahnhof und das Bahnhofsumfeld so gestaltet werde, „das es auch der Region entspricht und ansprechend für die Reisenden ist“.

Wolfgang Jakob, Leiter Verkaufsbezirk Südbayern der Deutschen Bahn, machte deutlich, dass Dorfen jetzt mit dem neuen Reisezentrum Teil eines Pilotprojektes sei. Im Reisezentrum gebe es nicht nur Fahrkarten für Inn- und Ausland, die Kunden könnten hier auch Platz- und Hotelreservierungen vornehmen sowie Reisebedarf, Zeitungen und Zeitschriften kaufen. Täglich gebe es auch Kaffee, frische Backwaren und Snacks. Die Bahn wolle mit diesem Angebot testen, wie hoch die Akzeptanz des Angebots bei den Kunden sei und und ob die Wirtschaftlichkeit so gesteigert werden könne. Jakob: „Wir hoffen, dass die Dorfener das neue Angebot gut annehmen. Das ist ein wichtiger Schritt in die Zukunft.“

Laut Jakob hat die Bahn in in den Umbau und die Neugestaltung des bisherigen Schalterraumes in ein modernes und kundenfreundliches DB-Reisezentrum 100 000 Euro investiert.

Pfarrerin Annette Schuhmacher von der evangelischen Gemeinde Taufkirchen-Dorfen und der Dorfener Pfarrer Johann Eschbaumer spendeten dann gemeinsam den Menschen, die im neuen Reisezentrum arbeiten, den Reisenden aber auch den neuen Räumen den kirchlichen Segen.

Dass das neue Reisezentrum auch über Dorfen hinaus Anerkennung findet, zeigte auch der Besuch der neuen Erdinger Landtagsabgeordnete Ulrike Scharf (CSU). Sie zeigte sich sehr angetan von der Ausstattung.

Anton Renner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei Zeitungsboten attackiert
Ein Betrunkener hat in der Nacht auf Samstag drei Zusteller des Zeitungsvertriebs Erding grundlos angegriffen. Tatort war die Verteilstelle des ZVE an der Stadthalle.
Drei Zeitungsboten attackiert
Laster walzt 70 Meter Leitplanke nieder
Ein kurzer Moment der Unaufmerksamkeit genügte am frühen Montagabend, um auf der B 388 in Altenerding ein Verkehrschaos anzurichten
Laster walzt 70 Meter Leitplanke nieder
Neuchings WGN-Bürgermeisterkandidat Hermansdorfer: Lieber anpacken als reden
Die 14 Gemeinderatskandidaten der Wählergemeinschaft Gemeinsames Neuching (WGN) und auch die kürzlich gegründete Gruppierung mit Markus Hermansdorfer sagt: „Wir …
Neuchings WGN-Bürgermeisterkandidat Hermansdorfer: Lieber anpacken als reden
Bäume müssen in Dorfen am Isen-Flutkanal für Behelfsbrücke weichen
Schock für die Anwohner am Isen-Flutkanal in Dorfen: Vier große Laubbäume wurden an der Flutkanal-Straße umgeschnitten.
Bäume müssen in Dorfen am Isen-Flutkanal für Behelfsbrücke weichen

Kommentare