Ausgezeichnete Leistung: die Schülerbegleiter zusammen mit den Verantwortlichen des Projekts. Foto: sk

Jugendliche sorgen für Sicherheit in der S-Bahn

Erding - Seit zwei Jahren sind die Herzog-Tassilo-Realschule und die Mädchenrealschule Heilig Blut Erding beim Projekt S-Bahn-Schülerbegleiter dabei.

Früher Nachmittag, die Schule ist aus, die S-Bahn ist voll mit Kindern und Jugendlichen, die sich auf ihren freien Nachmittag freuen. Da ist es ganz normal, dass sich zwischen Mitschülern einmal Streit anbahnt beziehungsweise die eine oder andere Regel in der S-Bahn vielleicht ein wenig vernachlässigt wird. Die Folgen sind oft gravierender: Sie reichen von Verspätungen über Sachschäden bis hin zu Gewalt.

Um diesen Entwicklungen entgegenzutreten, hat die S-Bahn München 2007 das Projekt „Schülerbegleiter“ ins Leben gerufen. Seit zwei Jahren sind auch die Herzog-Tassilo-Realschule und die Mädchenrealschule Heilig Blut Erding mit dabei. Insgesamt elf Buben und Mädchen haben in diesem Jahr die Ausbildung zum „DB Schülerbegleiter“ erfolgreich abgeschlossen. Auf 20 Schulstunden verteilt wurden die Schüler zunächst in den Klassenräumen der Schule, später dann mit Hilfe von Rollenspielen in der S-Bahn auf ihre kommenden Aufgaben vorbereitet. Schwerpunkte waren dabei Themen wie Recht, aktives Zuhören und Deeskalation.

„Spannend und cool“ sei die Ausbildung gewesen, berichten die 14-jährigen Nico Wrodarczyk und Felix Hupfer von der Knabenrealschule. „Die Einsätze nach unserer Ausbildung werden sicher nicht leicht werden. Wir freuen uns aber auf die Herausforderung“, erzählen die beiden. In den Schulungen, die die Deutsche Bahn in Kooperation mit der Bundespolizei durchgeführt hat, haben die Teilnehmer gelernt, ihre Mitschüler sachlich und freundlich auf ihr Fehlverhalten hinzuweisen. Nach dem Motto „Überzeugen statt Petzen“ sollen die Jugendlichen positiv auf andere einwirken. Wichtig sei jedoch, dass sich die Schüler bei ihrem Engagement nicht selbst in Gefahr bringen, erklärte Hartmut Brach von der Bundespolizei. „In Notsituationen können sich die Schülerbegleiter an die Polizei und an das Bahn-Personal wenden.“

Auch die Münchner S-Bahn ist äußerst zufrieden mit dem Verlauf des Projekts, wie Judith Müller aus der Marketingabteilung erklärte. Sie dankte den Schülern für ihren Einsatz, der in Zukunft für sichereren und pünktlicheren Zugverkehr sorgen soll. Für die Jugendlichen, die neben einem Zertifikat kleine Präsente überreicht bekamen, hat die Ausbildung vor allem eins gebracht: Sie haben gelernt, Verantwortung zu tragen und in schwierigen Situationen Zivilcourage zu zeigen.

Schülerbegleiter:

Herzog-Tassilo-Realschule: Christina Zaja, Felix Hupfer, Felix Kressierer, Nico Wrodarczyk

Mädchenrealschule Heilig Blut: Charlotte Aign, Amaia Amondarain, Annabel Baumgartner, Selina Janku, Laura Seigner, Franziska Kroll, Maddalena Thomsen sk

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fünfjährige spielt an B 15: Zeuge passt auf
Die Polizei, Dein Freund und Helfer – selten war dieser Spruch so richtig wie am Sonntagnachmittag in Dorfen. Ein Zeuge half, dass sich die Suche nach einem kleinen …
Fünfjährige spielt an B 15: Zeuge passt auf
Bei „Aktenzeichen XY“: Polizist sucht Bankräuber - und bekommt danach gleich mehrere Heiratsanträge
Eigentlich suchte er bei bei Aktenzeichen XY im ZDF nach einem Serien-Bankräuber. Für Kommissar Alexander Ziegltrum war es auch aus einem anderen Grund ein spannender …
Bei „Aktenzeichen XY“: Polizist sucht Bankräuber - und bekommt danach gleich mehrere Heiratsanträge
Immer weiter lernen – „sonst treibt man zurück“
Elf junge Eittinger haben einen Einserschnitt bei der Schul- oder Berufsausbildung erreicht, das sorgte für viel Lob.
Immer weiter lernen – „sonst treibt man zurück“
34 Einsätze wegen Unwetter Fabienne
Der Sturm Fabienne, der in der Nacht auf Montag tobte, hat im Landkreis keine größere Schäden angerichtet. Allerdings knickten zahlreiche Bäume um und blockierten Wege …
34 Einsätze wegen Unwetter Fabienne

Kommentare