Sammlerstücke für jeden Geldbeutel

Erding - 50 Verkäufer an 90 Tischen machten den jährlichen Großtauschtag des Philatelisten- und Numismatikervereins Erding zum Erfolg.

Anbieter aus Erding und Umgebung, aber auch von weiter her, fanden den Weg zum Großtauschtag für Briefmarken und Münzen in der Aula des Korbinian-Aigner-Gymnasiums. Rund 150 Besucher sorgten sechs Stunden lang für regen Betrieb. Das Angebot war reichhaltig in allen Preisklassen.

Ob Ausgaben der altdeutschen Staaten wie Bayern, Sachsen oder Württemberg, die modernen bis aktuellen Ausgaben der Bundesrepublik Deutschland wie Briefmarken und Münzen aus fernen Ländern: Das Angebot ließ nahezu keine Wünsche offen, auch wenn man für manche Sammlerstücke den Geldbeutel etwas weiter aufmachen musste.

Schon jetzt liegen für 2016 zahlreiche Tischvorbestellungen vor. Herbert Andraschko, Vorsitzender des Erdinger Briefmarken- und Münzsammlervereins, zog ein rundum positives Fazit: „Wer eine Pause nötig hatte, wurde auch hier einwandfrei bedient, denn für Speisen und Getränke war wie jedes Jahr in bewährter Manier bestens und zu fairen Preisen gesorgt.“ Einen wesentlichen Anteil zum guten Gelingen der Veranstaltung habe wieder der Landkreis beigetragen, der die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt hatte, so Andraschko.

Jeden ersten und dritten Dienstag im Monat treffen sich die Vereinsmitglieder ab 19 Uhr beim Mayr-Wirt zum Fachsimpeln und Tauschen. Interessierte sind jederzeit willkommen. Über die üblichen Aktivitäten hinaus bietet der Verein eine fachkundige, kostenfreie und unverbindliche Schätzung an, wenn Sammlungen aufgelöst werden sollen. Zudem unterstützt er bei einem Verkauf.

Die nächste Chance, Münzen und Briefmarken zu sehen, gibt es am Sonntag, 18. Januar, am Lurzenhof in Landshut (Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz), wo der Briefmarkensammlerverein Landshut seinen Großtauschtag hat.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diebe mit 118 Zigarettenschachteln 
Im Supermarkt waren die Zigarettendiebe noch richtig kaltschnäuzig. Nach ihrer Entdeckung war‘s aber vorbei mit der Coolness. 
Diebe mit 118 Zigarettenschachteln 
Taxler erst geprellt, dann geschlagen
Weglaufen ohne zu bezahlen und dann auch noch rabiat  werden - das geht gar nicht.  Die Polizei hat aber schon eine heiße Spur
Taxler erst geprellt, dann geschlagen
Figl und die Stadtwerke: Vergleich in Sicht?
Kein Ende scheint die Affäre um den früheren, umstrittenen Geschäftsführer der Stadtwerke Dorfen GmbH, Karl Heinz Figl, zu nehmen. Inzwischen hat er zwei Klagen gegen …
Figl und die Stadtwerke: Vergleich in Sicht?
Ein Radl für Raphaela
Künftig wird wohl öfter ein froschgrünes Fahrrad mit einem großen Korb am Lenker und am Gepäckträger in Taufkirchen zu sehen sein. Berta Weiher hat es bei einem …
Ein Radl für Raphaela

Kommentare