Stolz auf ihr Werk: Martin Käsmeier, Anton Lohmaier und Stefan Hofinger (vorne, v. l.), sowie Franz Gauster, Thomas Döllel und Bernhard Weilnhammer (hinten, v. l.) haben zusammen mit einigen anderen St. Wolfganger Burschen den Pestfriedhof in Schönfleck mit dem Pestkreuz renoviert. Foto: (Burschenverein)

Burschenverein St. Wolfgang

Den alten Pestfriedhof neu gestaltet

  • schließen

St. Wolfgang – Die Burschen aus St. Wolfgang haben sich dazu entschlossen den Pestfriedhof in Schönfleck bei Lappach zu renovieren.

Die bestehende Anlage, die vor gut zehn Jahren von der St. Wolfganger Landjugend in einer 72 Stunden Aktion aufwändig neu gestaltet wurde, ist in den letzten Jahren stark verwildert und war nur noch schwer zugänglich.

Die Straße, welche am Kreuz vorbei führt, ist eine bei Radfahrern und Wanderern sehr beliebte Strecke. Es musste einiges an Unkraut, Gehölz und Ästen entfernt werden, da von der Straße her der Weg zum Kreuz kaum mehr zu erkennen war. Zu den weiteren Arbeiten gehörte das Streichen des Gedenkschildes sowie das Auswechseln der Bretter bei der in die Jahre gekommene Sitzbank. Das Sägewerk Obermaier hatte die neuen Bretter und den ebenfalls benötigten Rindenmulch zur Verfügung gestellt. Auch Bepflanzung und Umrandung des Grabes wurden zweckmäßig erneuert, hier gab es eine Spende der Gärtnerei Gauster. Der Pestfriedhof erinnert an die schwarze Beulenpest, welche in der Gegend während des 30-jährigen Krieges (1618 – 1648) wütete. Das Massengrab dieser Epidemie geriet lange in Vergessenheit, bis um 1783 ein Marterl zur Erinnerung aufgestellt wurde. 1933 ersetzte der damalige Pfarrer dieses Marterl gegen das heutige Pestkreuz.

Wolfgang Krzizok

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dorfen startet eine Klo-Offensive
Dorfen hat jetzt ein Klo-Konzept: 13 Gaststätten und Geschäfte in der Stadt stellen ab sofort kostenlos ihre „stillen Örtchen“ öffentlich zur Verfügung. „Nette Toilette“ …
Dorfen startet eine Klo-Offensive
AWO-Frauenhaus-Trägerschaft: „Ja, aber“
Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) kann sich vorstellen, die Trägerschaft des Frauenhauses ab 1. März 2018 vom Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) zu übernehmen.
AWO-Frauenhaus-Trägerschaft: „Ja, aber“
Streit mit Nachbarn: AWO schließt Krippe
Die Arbeiterwohlfahrt schließt in Erding eine Kinderkrippe, weil es mit Nachbarn ständig Ärger gibt, der bis vor Gericht ging. Immerhin: Alle Kinder können in anderen …
Streit mit Nachbarn: AWO schließt Krippe
Wichtig fürs Leben: Kopf, Herz und Hand
Einen festlichen Abschluss bereitete die Mittelschule Dorfen den Abschlussschülern der 9. und 10. Klassen. Die aufwändig geschmückte Aula bildete den adäquaten Rahmen …
Wichtig fürs Leben: Kopf, Herz und Hand

Kommentare