Zweimal Party in der Goldachhalle

Burschen dürfen feiern

St. Wolfgang – Die St. Wolfganger Jugend darf wieder feiern. Der Gemeinderat hat dem Antrag der Katholischen Landjugend St. Wolfgang (KLJB) auf Nutzung der Goldachhalle für ihre Weihnachtsparty im Dezember und den Faschings-Ballon 2017 im Februar einstimmig zugestimmt.

Weil es diese Veranstaltungen der KLJB schon seit Jahren gibt und wohl noch geben werde, regte Bürgermeister Ullrich Gaigl (FW) an, der KLJB für diese beiden Partys grundsätzlich die Nutzung einzuräumen. Einig waren sich die Gemeinderäte, dass die Landjugend grundsätzlich die Goldachhalle nutzen könne für ihre Feiern. Dennoch soll der Antrag jährlich neu entschieden werden. „Des is doch glei erledigt“, meinte Rupert Numberger (Entwicklung Gemeinsam). Dem folgte der Gemeinderat.

Werner Axenböck (CSU) verlangte, dass bei den Partys die Zuständigkeiten der Verantwortlichen klar geregelt sein müssten. Da habe die Feuerwehr als Sicherheitsdienst zuletzt wohl Probleme gehabt die zuständigen Ansprechpartner zu finden. Bürgermeister Gaigl sagte, für die Gemeinde sei Ansprechpartner die KLJB als Antragsteller und verantwortlich für alles, was passiert. Egal, ob sich die Landjugend auch einen Mitveranstalter ins Boot hole. Pro Veranstaltung sind 1250 Euro Hallenmiete zu entrichten.

Hermann Weingartner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schon wieder Sommerreifen gestohlen
Schon wieder wurden Sommerreifen samt Alufelgen aus einer Tiefgarage entwendet.
Schon wieder Sommerreifen gestohlen
Deutsch-Zertifikat für Ärzte mit Migrationshintergrund
Deutschkurs erfolgreich bestanden: Mehrere Ärzte mit Migrationshintergrund des Isar-Amper-Klinikums Taufkirchen haben nach Abschluss eines Deutschunterrichtes ihr …
Deutsch-Zertifikat für Ärzte mit Migrationshintergrund
Ein Bergerl verschwindet
Der Erdwall am Ende der A 94 bei Pastetten wird abgetragen.
Ein Bergerl verschwindet
Vier neue Feuerwehrfrauen
Durch die Beförderung vier neuer Feuerwehrfrauen hat die Feuerwehr Buch am Buchrain nun sieben Frauen im Dienst.
Vier neue Feuerwehrfrauen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare