Der Eltern-Spielplatz

Der Spielplatz an der Narzissenstraße in Armstorf soll als Elternprojekt erneuert werden.

St. Wolfgang – Die Geräte wird Spielplatz- und Spielgerätebauer Andreas Sieme aus dem St. Wolfganger Ortsteil Anzenberg entwerfen und mit Hilfe der Eltern in den Osterferien aufbauen. Die Räte stimmten geschlossen zu – auch, weil sie mehr Selbstverantwortung von Kindern und Eltern erwarten. „Akzeptanz und Augenmerk sind bei einer Mitmachaktion höher“, urteilte Bürgermeister Ullrich Gaigl. Er gab aber auch zu bedenken, dass der langfristige Unterhalt bei konfektionierten Spielgeräten möglicherweise günstiger sei.

Versicherungs- und haftungstechnisch – Bauhofmitarbeiter Ludwig Poitner hatte den Punkt angesprochen – sei man auch bei den individuell gefertigten Geräten auf der sicheren Seite. Vom TÜV abgenommen würden auch die Geräte des St. Wolfganger Spielgerätebauers, der bereits im Kindergarten Armstorf und im Waldkindergarten tätig war, betonte Georg Hofmeister von der Wählergemeinschaft Armstorf.

Er legte den Ratskollegen zwei Konzepte vor. Zusammen mit seinen Fraktionskollegen Josef Göschl und Josef Müller hatte er den Spielplatz besichtigt und Angebote eingeholt. Siemes vorläufige Planung beinhaltet eine Rutsche oder ein Kletterpodest, einen Niederseilgarten, einen Sandkasten und auf Anregung von Gemeinderätin Christine Fleidl (CSU) eine Brotzeitecke oder ein großes Mensch-ärgere-dich-nicht-Spiel. Die Geräte sollen aus Holz der Härteklasse 1 gefertigt werden, das eine Lebensdauer von rund 25 Jahren aufweist. Nicht zum Zug kam das Angebot der Firma Spielgeräte Maier aus Altenmarkt, das eine in den Hang integrierte Rutsche, einen Schwebebalken und einen Kletterturm beinhaltet.

Bedenken am Mitmachprojekt äußerte Verwaltungsleiter Christian Miksch. „Was ist, wenn die Eltern nach kurzer Zeit keine Lust mehr haben mitzuhelfen?“, fragte er. „Wenn nicht alles fertig wird, gibt’s ein zweites Ferienprogramm“, antwortete Hofmeister. Die Kosten der Spielplatzsanierung belaufen sich auf rund 30 000 Euro, dazu kommen die Aufwendungen für die Hangsicherung.  ahu

Auch interessant

Kommentare