Mobile Container-Anlage

Gemeinde rechnet mit 40 weiteren Flüchtlingen

St. Wolfgang – Die Unterbringung von Flüchtlingen wird auch die Gemeinde St. Wolfgang noch Jahre beschäftigen. Der Gemeinderat hat daher jetzt einer längeren Laufzeit eines Pachtvertrags über sieben für ein kommunales Grundstück am Dorffestplatz zugestimmt.

Ein Investor will neben dem alten TSV Sportplatz eine Wohncontainer-Anlage (Mobile-Home) für bis zu 40 Flüchtlinge errichten. Bisher sei noch kein Vertrag geschlossen worden, sagte Bürgermeister Ullrich Gaigl (FW) im Gemeinderat. Die ursprüngliche Laufzeit war für fünf Jahre gedacht. Der Investor rechne offenbar aber mit einer längeren Unterbringungsdauer der Flüchtlinge. Der Heimbetreiber bekomme für das sechste und siebte Jahr weniger Miete, weshalb beschlossen wurde auch die Pachtkosten entsprechend den Prozenten der Staffelmiete beim Vertragsabschluss anzupassen. Die Bereitstellung der Infrastruktur durch die Gemeinde für die Erschließung der Container-Wohnanlage sei in die Pacht mit eingerechnet, sagte Gaigl.

Auch wenn im Moment weniger Flüchtlinge kommen, wie lange das Flüchtlingsheim bestehen bleibe, sei heute nicht vorherzusagen. Der Pachtvertrag sei davon nicht berührt. Wenn die Anlage nicht mehr gebraucht werde „kommt sie wieder weg“. Derzeit wohnten 40 Flüchtlinge in der Gemeinde, bis zu 45 weitere sollen noch kommen, sagte Gaigl. Mit rund zwei Prozent der Einwohner sei das eine noch verträgliche Zahl war man sich im Gemeindrat einig. prä

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Überschäumende Stimmung beim Bierfest
Zwei Jubiläen, drei Festtage – die Brauereigenossenschaft Taufkirchen hat den Doppel-Geburtstag groß gefeiert. Auftakt am Freitag war der Ehrenabend mit 700 geladenen …
Überschäumende Stimmung beim Bierfest
Satirischer Blick ins (un)wirkliche Dorfleben
Das erste Lengdorfer Starkbierfest war ein voller Erfolg. Im restlos ausverkauften Menzinger-Saal kam das Publikum auf seine Kosten. Es gab tolle musikalische und auch …
Satirischer Blick ins (un)wirkliche Dorfleben
 „Fremdschläfer“ ein Serieneinbrecher
Die Polizei fand den Einbrecher betrunken im Bett des Hauses, in das er eingestiegen war. Mittlerweile ist der „Fremdschläfer“ in Haft. Er ist ein Serientäter.
 „Fremdschläfer“ ein Serieneinbrecher
Vermummter attackiert Männer mit Pfefferspray
Unheimlich: Mit hochgezogener Kapuze und einem Tuch vor dem Mund verfolgt ein Unbekannter zwei junge Männer. Dann greift er sie mit Pfefferspray an und radelt davon
Vermummter attackiert Männer mit Pfefferspray

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare