Bonifatius-Pilger: (v. l.) David Zwilling, Johannes Aschauer (Jerusalempilger Österreich), Sonja Zimmermann, Hans Graßer, Dompfarrer Stefan Buß, Markus Koch und Thomas Bauer. Fkn

PILGERWEG

Dem Heiligen Bonifatius auf der Spur

  • schließen

St. Wolfgang – Beten mit den Füßen – das ist es, was Hans Graßer aus St. Wolfgang seit seinem Pilgergang nach Jerusalem nicht mehr los lässt.

Der 66-jährige pensionierte Polizeibeamte hat sich zusammen mit österreichischen Jerusalemweg-Pilgern wieder auf den Weg gemacht. Diesmal ist Graßer zu Fuß mit seinen Freunden von Mainz nach Fulda gepilgert – auf der über 170 Kilometer langen Bonifatius Route. Die Pilger wollten damit erneut ein deutliches Zeichen für Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit setzen.

Gestartet wurde am Dom in Mainz, wo zuvor ein Pilgergebet stattgefunden hatte. Über Kriftel ging es nach Frankfurt-Kalbach, Nidderau-Heldenbergen, Hainchen-Himbach, Hirzenhain, Hochwaldhausen, Malkes nach Fulda. Dazwischen wurden an den einzelnen Stationen immer wieder Friedensgebete gesprochen. Im Kloster Engelthal fand ein ganz besonderes Friedensgebet statt. Dazu waren auch Vertreter der unterschiedlichen Religions- und Glaubensgemeinschaften in Hessen eingeladen sowie Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und des öffentlichen Lebens. Es wurde ein Bekenntnis für Frieden, Freiheit, Gerechtigkeit und für ein achtsames Miteinander im Einklang mit der Natur.

Graßer zeigte unterwegs auch seinen Film „Zu Fuß von St. Wolfgang nach Jerusalem“. Graßer war 2013 die 4100 Kilometer von St. Wolfgang nach Jerusalem zu Fuß gegangen. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ehrenamtskarte ist beschlossene Sache
Einstimmig hat der Kreisausschuss die Einführung der Ehrenamtskarte beschlossen. Wer sich unentgeltlich engagiert, kann bald aus über 4000 Angeboten auswählen. 2011 war …
Ehrenamtskarte ist beschlossene Sache
Ulrike Scharf gibt Landesvorsitz ab
Ulrike Scharf ist nicht länger Vorsitzende der Wasserwacht Bayern.
Ulrike Scharf gibt Landesvorsitz ab
Seit 140 Jahren retten, löschen, bergen, schützen
Bei strahlendem Sonnenschein beging die Freiwillige Feuerwehr Hörlkofen ihr 140-jähriges Bestehen.
Seit 140 Jahren retten, löschen, bergen, schützen
Trachtenwallfahrt bei Kaiserwetter
Bei herrlichstem Frühsommerwetter startete an Christi Himmelfahrt zum 57. Mal die traditionelle, vom Heimat- und Volkstrachtenverein Wartenberg ins Leben gerufene …
Trachtenwallfahrt bei Kaiserwetter

Kommentare