Bonifatius-Pilger: (v. l.) David Zwilling, Johannes Aschauer (Jerusalempilger Österreich), Sonja Zimmermann, Hans Graßer, Dompfarrer Stefan Buß, Markus Koch und Thomas Bauer. Fkn

PILGERWEG

Dem Heiligen Bonifatius auf der Spur

  • schließen

St. Wolfgang – Beten mit den Füßen – das ist es, was Hans Graßer aus St. Wolfgang seit seinem Pilgergang nach Jerusalem nicht mehr los lässt.

Der 66-jährige pensionierte Polizeibeamte hat sich zusammen mit österreichischen Jerusalemweg-Pilgern wieder auf den Weg gemacht. Diesmal ist Graßer zu Fuß mit seinen Freunden von Mainz nach Fulda gepilgert – auf der über 170 Kilometer langen Bonifatius Route. Die Pilger wollten damit erneut ein deutliches Zeichen für Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit setzen.

Gestartet wurde am Dom in Mainz, wo zuvor ein Pilgergebet stattgefunden hatte. Über Kriftel ging es nach Frankfurt-Kalbach, Nidderau-Heldenbergen, Hainchen-Himbach, Hirzenhain, Hochwaldhausen, Malkes nach Fulda. Dazwischen wurden an den einzelnen Stationen immer wieder Friedensgebete gesprochen. Im Kloster Engelthal fand ein ganz besonderes Friedensgebet statt. Dazu waren auch Vertreter der unterschiedlichen Religions- und Glaubensgemeinschaften in Hessen eingeladen sowie Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und des öffentlichen Lebens. Es wurde ein Bekenntnis für Frieden, Freiheit, Gerechtigkeit und für ein achtsames Miteinander im Einklang mit der Natur.

Graßer zeigte unterwegs auch seinen Film „Zu Fuß von St. Wolfgang nach Jerusalem“. Graßer war 2013 die 4100 Kilometer von St. Wolfgang nach Jerusalem zu Fuß gegangen. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Föhn bläst den Winter weg
Wenn die Hemadlenzn in Dorfen unterwegs sind, ist das ein untrügliches Zeichen, dass der Winter bald vorbei ist. Mit der Verbrennung des Lenz wird der Winter …
Der Föhn bläst den Winter weg
Bagger schaffen Platz für 44 Wohneinheiten
Mit vier Monaten Verzögerung ging es los: Die Vilsarcade, das ehemalige m+m-Möbelhaus mitten in Taufkirchen, wird zerlegt.
Bagger schaffen Platz für 44 Wohneinheiten
Kämpfen für den Erhalt der Betriebe
Seit fast zehn Jahren treffen sich die Ortsbäuerinnen des Bayerischen Bauernverbandes (BBV) aus den Ortsverbänden der Gemeinde Dorfen zum Frauenfrühstück.
Kämpfen für den Erhalt der Betriebe
„Überschuss nur eine Momentaufnahme“
Das Dorfener Zentrum für Integration und Familie ist im sozialen Netzwerk der Isenstadt längst ein unverzichtbarer Baustein und leistet Integrationsarbeit auf höchstem …
„Überschuss nur eine Momentaufnahme“

Kommentare