+
Die sechs Kandidaten (v. l.): Hans Gfüllner, Markus Haunolder, Martin Hammer, Markus Eberl, Albert Stettner und Benedikt Gfüllner.

Kommunalwahl 2020

Entwicklung Gemeinsam stellt Gemeinderatsliste auf – Kein Bürgermeisterkandidat

  • schließen

Das Interesse an Engagement war überschaubar. Entwicklung Gemeinsam hat dennoch eine Gemeinderatsliste aufgestellt und strebt eine „kleine Opposition“ an.

Klaus – Die Wählervereinigung „Entwicklung Gemeinsam“ hatte Rupert Numberger kurz vor der Kommunalwahl 2014 gegründet. Der Mühlberger Bio-Landwirt war 27 Jahre im St. Wolfganger Gemeinderat (größtenteils für die SPD) und im August 2017 völlig unerwartet mit 59 Jahren verstorben. Das Vermächtnis des kritischen Gemeinderats und mehrmaligen Bürgermeisterkandidaten wird nun weitergeführt. Am Dienstagabend hat die Wählergemeinschaft eine Kandidatenliste für die Kommunalwahl 2020 aufgestellt.

Kommunalwahl 2020: Entwicklung Gemeinsam strebt „kleine Opposition“ an

Eine Bürgermeisterkandidatur stand nicht zur Debatte. Als Ziel wurde aber formuliert, mit zwei Leuten im Gemeinderat eine „kleine Opposition“ zu bilden.

Numberger war 2014 nach den Wahlen noch gemeinsam mit Birgit Eberl in den Gemeinderat eingezogen, die nun die Aufstellungsversammlung im Gasthaus in Klaus zusammen mit ihrem Vater Markus Eberl leitete, der für Numberger nachgerückt war. Sie selbst war im August 2017 aus beruflichen Gründen aus dem Gemeinderat ausgeschieden. Für sie rückte Landwirt Anton Brandl nach.

Sechs Kandidaten für den Gemeinderat

Das Interesse, sich für ein kommunales Ehrenamt bei „Entwicklung Gemeinsam“ zu engagieren, sei „a bisserl spärlich“, meinte Listensprecher Markus Eberl in der Versammlung. Knapp 20 Besucher waren gekommen, 16 Bewerber galt es für das Gremium zu finden.

Brandl sagte eine erneute Kandidatur aus persönlichen Gründen und die Arbeitsbelastung auf seinem Hof ab. „Ich wäre dabei gewesen“, versicherte Eberl. Sie dürfe aber nicht, da sie in München wohnt und dort ihren Lebensmittelpunkt hat. Am Ende einer Diskussion fanden sich sechs Kandidaten.

Gemeinderatsliste: Kandidaten mehrfach aufgeführt

Beschlossen wurde eine Mehrfachnennung. Die ersten vier Kandidaten werden dreimal aufgeführt, die beiden weiteren je zwei Mal. Markus Eberl, Markus Haunolder und Martin Hammer waren bereits 2014 als Kandidaten für „Entwicklung Gemeinsam“ angetreten.

Eine Besucherin der Versammlung bedauerte, dass keine Frauen gekommen seien. Das sei bei der Wahl ein Nachteil, denn die Hälfte der Wähler seien schließlich Frauen. Angeregt wurde eine Verschiebung der Versammlung, um noch Frauen zur Kandidatur zu motivieren. Die Kritik, man habe zu wenig Werbung gemacht, wurde zurückgewiesen. Markus Eberl verwies auf eine öffentliche Einladung und das persönliche Ansprechen von Bürgern. Wenn sich dann nicht mehr interessieren, könne man halt nichts machen, bedauerte er. Die Verschiebung wurde am Ende mit 5:9 Stimmen abgelehnt.

ÖPNV-Verbesserung und bezahlbares Bauland

Eberl hatte erklärt, er habe sich verpflichtet gefühlt, das Erbe Numbergers weiterzuführen. „Entwicklung Gemeinsam“ stehe weiter für eine offene, transparente Gemeinderatspolitik. Ziele seien die Verbesserung von Nahverkehrsverbindungen etwa zum Dorfener Bahnhof, die Schaffung von bezahlbarem Bauland und wohnortnahen Arbeitsplätzen, moderates Wachstum, schonender Umgang mit der Natur sowie der Erhalt der Feuerwehren und Daseinsvorsorgeeinrichtungen.

Die Kandidaten:

1. Platz Markus Eberl (55, Elektriker),
2. Hans Gfüllner (50, Landwirt und Referent für Jugendarbeit),
3. Markus Haunolder (46, Landwirt),
4. Martin Hammer (33, Landwirt),
5. Albert Stettner (29, Bauhofleiter),
6. Benedikt Gfüllner (18, Azubi Mechatroniker)

Hermann Weingartner

Alle Nachrichten rund um die Kommunalwahl 2020 im Landkreis Erding finden Sie auf unserer Themenseite.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wenn Sie tot sind“ - Flughafen-Notärztin legt sich mit FDP-Spitzenpolitikerin an
Katja Suding, stellvertretende FDP-Vorsitzende, hat ihre Gedanken zur Corona-Krise auf Twitter geteilt. Eine Notärztin des Flughafens München reagierte heftig.
„Wenn Sie tot sind“ - Flughafen-Notärztin legt sich mit FDP-Spitzenpolitikerin an
Corona-Hotspots in Oberbayern: War das Rosenheimer Starkbierfest Grund für rasche Ausbreitung? 
Erding und Freising sind vom Coronavirus heftig betroffen. Noch schlimmer ist es allerdings im Kreis Rosenheim. Dort wird nun die Frage nach dem Warum lauter.
Corona-Hotspots in Oberbayern: War das Rosenheimer Starkbierfest Grund für rasche Ausbreitung? 
Coronavirus im Landkreis: 19 Neuinfektionen – Kurve flacht ab – Newsticker
Das Coronavirus breitet sich in Erding weiter aus. Mittlerweile gibt es 316 Infizierte im Landkreis – „nur“ 19 mehr als am Wochenende. Die Kurve flacht ab.
Coronavirus im Landkreis: 19 Neuinfektionen – Kurve flacht ab – Newsticker
Aufatmen in Isen: Namensfehler hat keine Auswirkungen
Mit 38 Stimmen Vorsprung gewann Irmgard Hibler die Stichwahl. 74 Stimmen waren ungültig. Doch der Namensfehler hatte keine Auswirkungen auf das Ergebnis.
Aufatmen in Isen: Namensfehler hat keine Auswirkungen

Kommentare