Zu Hohe Kosten

Linienführung des MVV wird nicht geändert

Der Gemeinderat St. Wolfgang hat das Aus für eine mögliche Buslinien-Änderung beschlossen.

St. Wolfgang – Es geht um die teilweise neue Routenführung der MMV Linie 567 (Erding-Isen-St. Wolfgang-Dorfen und umgekehrt), die im Gemeinderat mehrfach diskutiert wurde.

Den Vorschlag einer Linien-Änderung hatte Bürgermeister Ullrich Gaigl (FW) aus „ökologischen Überlegungen“ angeregt. Der Bus sollte von der Hofmark beim Gasthaus „Zum Schex“ nicht auf der ED 18 den Lappacher Berg hinauf zur Haltestelle am Sportplatz fahren, sondern weiter zu einer neu geplanten Haltestelle bei der Agip-Tankstelle an der B 15 und dann weiter über Braun Richtung Lappach. Hintergrund war, dass der südöstliche Siedlungsbereich mit einer öffentlichen Bushaltestelle erschlossen würde. Damit könnte mancher sein Auto stehen lassen, so die Hoffnung des Bürgermeisters.

In der Sitzung am Dienstagabend berichtete Gaigl jetzt, es habe 14 Interessenten aus dem Siedlungsbereich gegeben. Wie oft die Leute den Bus nützen würden sei aber nicht bekannt. Das Problem war nun finanzieller Natur. Für die etwa eine Kilometer längere Fahrstrecke entstünden laut Landratsamt jährliche Mehrkosten in Höhe von bis zu 10 000 Euro. Dieses Defizit müsste die Gemeinde St. Wolfgang tragen. Diese Kosten stünden nicht in Relation zum Nutzen, so die Mehrheitsmeinung. Eine Defizitübernahme wurde mit 6:8 Stimmen abgelehnt.  prä

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl: Arbeitgeber klagen über „Amtswillkür“
Einige Firmen würden gerne Asylbewerber einstellen. Doch diesen fehlt häufig die Arbeitserlaubnis. Sogar mitten in der Ausbildung wird die Erlaubnis entzogen.
Asyl: Arbeitgeber klagen über „Amtswillkür“
Falsche Polizisten betrügen Seniorin und erbeuten Bargeld
In Erding sind falsche Polizisten unterwegs. Es gibt ein erstes Opfer. Die „echte“ Polizei rät zu größter Vorsicht.
Falsche Polizisten betrügen Seniorin und erbeuten Bargeld
Streit in Asylunterkunft
Drei Polizeiautos sind am Montagmittag zur Flüchtlingsunterkunft nach Schwindkirchen gerast. Ursächlich war ein mysteriöser Notruf. Darum ging es: 
Streit in Asylunterkunft
Stier verletzt Landwirt schwer
Mit zahlreichen Knochenbrüchen ging es für einen Langenpreisinger Landwirt vom Stall direkt in den Schockraum einer Münchner Klinik. Das war der Grund:
Stier verletzt Landwirt schwer

Kommentare