Spendenübergabe aus Impfaktion (v.l.): Allgemeinarzt Chrysovalantis Kantzeloglou, das Kommandanten-Trio Dominik Lechner, Florian Axenböck und Ludwig Pointner sowie Allgemeinarzt Udo Hahn.
+
Spendenübergabe aus Impfaktion (v.l.): Allgemeinarzt Chrysovalantis Kantzeloglou, das Kommandanten-Trio Dominik Lechner, Florian Axenböck und Ludwig Pointner sowie Allgemeinarzt Udo Hahn.

694 Astrazeneca-Dosen in St. Wolfgang verteilt – Nächster Termin in der Goldachhalle am Wochenende, 12./13. Juni

Nächste Impfaktion geplant – diesmal mit Biontech

  • vonCIF.H. Weingartner
    schließen

In St. Wolfgang ist am Wochenende, 12./13. Juni, von 8 bis 20 Uhr eine weitere große Impfaktion geplant. Verimpft wird dabei eine größere Menge Biontech.

St. Wolfgang – 694 Bürger haben sich bei der „Astra-Ü40-Impfung“ am vergangenen Wochenende in der St. Wolfganger Goldachhalle gegen das Corona-Virus impfen lassen. Die Organisatoren werten das als Erfolg. „Es hätten schon mehr sein dürfen“, meinte allerdings der St. Wolfganger Allgemeinarzt Udo Hahn im Gespräch mit unserer Zeitung. Denn bis zu 3000 Menschen hätten an den beiden Tagen mit dem Astrazeneca-Vakzin geimpft werden können.

„Das war’s aber noch nicht“, kündigt Hahn an. Er und seine Mitstreiter planen am Wochenende, 12./13. Juni, von 8 bis 20 Uhr eine weitere große Impfaktion an. Verimpft werde dabei „eine größere Menge Biontech nach nun bewährtem Muster“, erklärt Mitorganisator Chrysovalantis Kantzeloglou. Weitere Details könne man noch nicht nennen, erklären die beiden Allgemeinmediziner. Sie stecken bereits voll in der Planung.

Der Astra-Impfstoff sei noch bis mindestens Ende Juli haltbar, berichtet Hahn. Über 1000 Dosen brauche man für die zweiten Astrazeneca-Impfungen nach der Ü40-Aktion und in den Praxen. Was dann übrig bleibe, wolle man in ein afrikanisches Land spenden.

„Wir sind sehr froh, viele Leute überzeugt zu haben, sich mit Astra impfen zu lassen“, sagt Hahn. Alle Beteiligten „teilen die positive Energie, die wir von den Impflingen bekommen haben. Das ist unsere Belohnung und Motivation.“ Es gehe darum, so schnell und so viele Menschen wie möglich durch eine Impfung gegen eine schwer verlaufende Covid-19-Infektion zu schützen. Diesen Auftrag nehmen Hahn, Kantzeloglou und ihre Praxisteams von den „Hausärzten im Isental“ sehr ernst und setzen viel Engagement und auch Freizeit in dieses Ziel. Alle, die dabei waren, seien hoch motiviert und wollen weitermachen im Kampf gegen das Corona-Virus.

Die beiden Allgemeinärzte aus St. Wolfgang und Dorfen haben zudem eine Spende aus der Impfaktion über 4000 Euro an die Feuerwehr St. Wolfgang überreicht. „Natürlich sind wir mit vollem Elan dabei gewesen. Und wir hätten auch mehr gestemmt. Wir sind dann wieder dabei“, versichert Kommandant Florian Axenböck.

Er nahm den Spendenscheck dankend entgegen: „Mit dem hätt’n mia ned g’rechnet.“ Hahn bedankte sich damit für die großartige Unterstützung. Das Geld werde für den First Responder der Wehr eingesetzt, „Passt ja auch irgendwie zusammen“, so der Kommandant. HERMANN WEINGARTNER

Auch interessant

Kommentare