Gemeinde investiert

Schutzhütte für Naturkindergarten

St. Wolfgang – Es wird eng in den Kindertagesbetreuungseinrichtungen St. Wolfgangs. In der Gemeinde wird erwartet, dass es in den nächsten Jahren zu wenig Kindergartenplätze gibt.

Daher hat der Gemeinderat im Januar beschlossen, eine Naturkindergartengruppe mit maximal 15 Plätzen zu eröffnen. Die Gruppe steht unter der Leitung des Armstorfer Kindergartens. Damit der Betrieb zum neuen Kindergartenjahr starten kann, hat der Bauausschuss des Gemeinderates beschlossen, eine Zaunanlage zu errichten und eine Schutzhütte anzuschaffen.

Der Kindergartenstandort liegt im Ortsbereich Lappach im Wald bei Bergham. Als Schutz für die Kinder stand ein Bauwagen für rund 28 000 Euro oder ein Hütte in Holzbauweise für rund 21 000 Euro zur Debatte. Die Grundfläche sei bei beiden Objekten etwa gleich groß, informierte Bürgermeister Ullrich Gaigl (FW). Entschieden hat sich der Gemeinderat für die Schutzhütte. Integriert ist eine Trockentoilette und eine Gastherme für die Heizung. Die weitere Innenausstattung übernimmt der kommunale Bauhof. Nach Vorschrift und Wunsch der Erzieherinnen wird auch eine rund 250 Meter lange Zaunanlage um den Waldkindergarten errichtet. Die Umzäunung mit einem grünen Maschendrahtzaun und Zugangstor kostet 10 176 Euro.  prä

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein närrischer Bogen bis in die USA
Herrliches Wetter lockte am Sonntagnachmittag über 1500 Freunde des Straßenfaschings nach St. Wolfgang. Dort präsentierte sich die Goldach-Gemeinde heuer wieder mit …
Ein närrischer Bogen bis in die USA
Gaudiwurm mit Geistern und Tieren
Ein nicht enden wollender Gaudiwurm zog sich gestern Nachmittag durch Schröding. Viele Zuschauer säumten die Strecke und hatten – ebenso wie die Teilnehmer – ihren Spaß.
Gaudiwurm mit Geistern und Tieren
 Startschuss für den Bau-Marathon 
Der Startschuss für den millionenschweren Bau-Marathon auf der A 92 zwischen Dingolfing und Flughafen ist gefallen.
 Startschuss für den Bau-Marathon 
Funkenmariechen heben Schwerkraft auf
Narrenschranne bei zehn Grad plus – so einfach hatte es Petrus der Narrhalla schon lange nicht mehr gemacht, Erdings gute Stube zu füllen. Rund 3000 Besucher erlebten …
Funkenmariechen heben Schwerkraft auf

Kommentare