Baugebiet Forstweg

St. Wolfgang dreht an der Preisschraube

Der Preis für Bauland in St. Wolfgang steigt. Auch die Gemeinde dreht an der Schraube.

Von Hermann Weingartner

St. Wolfgang – Im Gemeinderat gab Bürgermeister Ullrich Gaigl (FW) jetzt die Grundstückspreise für Grundstücke der Gemeinde im Baugebiet am Forstweg öffentlich bekannt. Georg Hofmeister (WG Armstorf) hatte erfolgreich beantragt, diese Information aus dem nichtöffentlichen Teil öffentlich zu behandeln. Auf einer Baufläche von über 3000 Quadratmetern wurde dort Baurecht für sechs Bauplätze geschaffen. Vier Parzellen mit je rund 500 Quadratmeter sind im kommunalen Besitz. Der Verwaltungsvorschlag dafür lag pro Quadratmeter Baugrund bei 220 Euro plus 60 Euro Erschließungskosten. Das wurde mit 14:1 Stimmen so beschlossen.

Gaigl stimmte als einziger dagegen. Zuvor hatte er ins Gremium gefragt: „Sollen wir die allgemeine Grundstückspreistreiberei mitmachen?“ Der Bürgermeister zeigte Verständnis, dass die Verwaltung auf die Einnahmenseite schauen müsse. Er vertrat dennoch die Auffassung, insgesamt 260 Euro Quadratmeterpreis hätten für Gemeindesäckel auch gereicht. Mit dem Vorschlag des Bürgermeisters hätten sich die Käufer der kommunalen Grundstücke rund 10 000 Euro gespart.

Die seien bereits einheimischen, jungen Familien zugesagt, die er gerne unterstützt hätte, sagte Gaigl. Bei einem Investor als Käufer hätte man über höhere Grundstückspreise diskutieren können. „Mit dem Preis sind wir gut dabei“, meinte der Lappacher Dieter Fischer (FW). Der sei „günstiger“ als die anderen Grundstücke am Forstweg. In Lappach-Mitte hatte die Gemeinde 2012/13 für kommunale Grundstücke noch 195 Euro verlangt.

Beschlossen wurde zusätzlich die Auftragsvergabe für den zweiten Erschließungsbauabschnitt am Baugebiet Forstweg. Den Auftrag erhielt die Firma Brandl Bau GmbH aus Neufraunhofen für die Summe von 210 336 Euro.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Tausendsassa als Chef
Der Kreisjugendring (KJR) Erding hat einen neuen Geschäftsführer. Reinhard Egger nimmt seine Tätigkeit als Nachfolger von Sonja Rainer im Dezember auf. 
Ein Tausendsassa als Chef
Der zunehmende Verkehr macht den Menschen Sorgen
Oberbürgermeister wies darauf hin, dass die Planung neuer Stellplätze noch nicht abgeschlossen sei. 
Der zunehmende Verkehr macht den Menschen Sorgen
Pflegeheim wird   Krätze nicht los
Im Pflegeheim Aloisium in Hohenpolding sind erneut Fälle der ansteckenden und stark juckenden Hautkrankheit Krätze aufgetreten. Dies bestätigte das Landratsamt am …
Pflegeheim wird   Krätze nicht los
Rewe an der Freisinger Straße schließt
Schlechte Nachrichten für Bewohner und Arbeitnehmer in der Innenstadt: Der Rewe-Markt an der Freisinger Straße schließt.
Rewe an der Freisinger Straße schließt

Kommentare