+
Grund zum Feiern gab’s bei Familie Daumoser: Anton Daumoser sen. (vorne, M., neben Gattin Maria) wurde 85 Jahre alt. Dazu gratulierte auch St. Wolfgangs Bürgermeister Ullrich Gaigl (l.). 

Trinkwasserversorgung mit aufgebaut

Sein Herz schlägt für Gatterberg: St. Wolfgangs Ehrenbürger Anton Daumoser wird 85

  • schließen

Anton Daumoser, Ehrenbürger St. Wolfgangs, feiert seinen 85. Geburtstag. Der Gatterberger hat das Gemeindeleben geprägt und auch die Trinkwasserversorgung mit aufgebaut.

Burdberg Aus einer Wiesn-Bekanntschaft wurde der Bund fürs Leben: Anton Daumoser sen. aus Burdberg (Gemeinde St. Wolfgang) hatte seine Frau Maria Schneider aus Osen bei der Landwirtschaftsausstellung auf dem Münchner Oktoberfest kennen gelernt und später daheim in der früheren Amtsstube geheiratet. Das erzählte der Jubilar der Besucherschar anlässlich seines 85. Geburtstags.

Zu Daumosers Gratulanten zählte auch Bürgermeister Ullrich Gaigl, der dem Ehrenbürger die Glückwünsche der Gemeinde überbrachte. Die Daumosers sind Landwirte und in Burdberg in der Hügellandschaft Gatterberg im östlichen St. Wolfganger Gemeindebereich daheim. Obwohl kein Ort Gatterberg existiert, gab’s bis zur Eingemeindung 1971 eine gleichnamige Kommune, deren Bürgermeister (1953-1971) Anton Daumoser hieß, der Vater des Jubilars. Praktisch, denn damals war’s nicht selten, dass die Amtsstube am Wohnort des Bürgermeisters war. Und so traute der Vater 1964 den Sohn und dessen Braut zuhause. Kirchlich wurde dann in Schönbrunn geheiratet. Die Daumosers haben fünf Kinder großgezogen und freuen sich heute über 14 Enkel.

Mit Ochsen den Schulweg freiräumen

Der Jubilar war das älteste von neun Kindern, zwei Schwestern und sechs Brüder. Zu der Zeit war’s noch normal, dass auf dem Feld mit Pferden und Ochsen gearbeitet wurde. Auch der tägliche Weg zur Schule – freilich zu Fuß – nach Schönbrunn war beschwerlich für die Kinder. Im Winter kam es vor, dass ein Ochsengespann mit Schneepflug eingesetzt wurde, um den Schulweg frei zu räumen, erinnerte sich der Jubilar.

Anton Daumoser hat den elterlichen Hof übernommen. „Viel Arbeit und sieben Kühe ham mir g’habt“, erzählte der 85-Jährige. Aber nicht die Landwirtschaft, sondern der 1960 gegründete Wasserbeschaffungsverband Gatterberg-Gruppe wurde zu seinem Haupterwerb, bei dem schon der Vater von 1960 bis 1978 Vorsitzender war. Am Aufbau der Trinkwasserversorgung im Bereich Gatterberg und der heutigen Gemeinde St. Wolfgang war der Jubilar maßgeblich beteiligt. Bei den Neuwahlen 1978 rückte er für seinen Vater als Verbandsvorsitzender nach – „mit a paar Stimmen mehr als mei Bruder Sepp“. Wegen seiner großen Verdienste wurde Anton Daumoser auch zum Ehrenvorsitzenden des Wasserbeschaffungsverbands ernannt.

30 Jahre Pfarrgemeindevorsitz

Er war vielseitig engagiert. Für den Bauernstand setzte er sich drei Jahrzehnte lang als Gatterberger Ortsobmann ein. Und in der Pfarrei war er 30 Jahre lang Pfarrgemeindevorsitzender und genau so lange aktiv im Kirchenchor.

Heute haben’s der Jubilar und seine Ehefrau ruhiger, wenn nicht grade die Enkelschar zu Besuch ist. Der Hof ist längst übergeben. Sohn Anton, selbst Gemeinderat, führt ihn erfolgreich weiter. 

Hermann Weingartner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausbruch in Wartenberg: Lamas ignorieren Ausgangsbeschränkung
Einen Einsatz der eher ungewöhnlichen Art hatte die Wartenberger Feuerwehr am vergangenen Samstag: 26 Floriansjünger waren 40 Minuten lang damit beschäftigt, sechs …
Ausbruch in Wartenberg: Lamas ignorieren Ausgangsbeschränkung
Wegen Corona: Neubau  der B15-Isenbrücke frühestens 2021
Staus und weite Umfahrungen wegen der B15-Brückenbaustelle: Die Dorfener  hatten sich schon auf ein hartes halbes Jahr eingestellt. Doch  wegen Corona kommt jetzt alles …
Wegen Corona: Neubau  der B15-Isenbrücke frühestens 2021
Auto gegen Baum: 20-Jähriger schwer verletzt
Schwere Verletzungen hat ein 20-Jähriger aus Forstern erlitten, der am Montag gegen 10.30 Uhr auf der Staatsstraße 2331 verunglückt ist.
Auto gegen Baum: 20-Jähriger schwer verletzt
KZ-Überlebender Abba Naor beeindruckt Oberdinger Realschüler
Einen persönlichen und bewegenden Einblick in die Geschichte eines Holocaust-Überlebenden erlebten die Oberdinger Realschüler noch vor den aktuellen …
KZ-Überlebender Abba Naor beeindruckt Oberdinger Realschüler

Kommentare