Gartenbauverein St. Wolfgang

Gute Apfelernte erwartet

  • vonCIF.H. Weingartner
    schließen

Die Corona-Pandemie hat den zweitgrößten St. Wolfganger Verein mit über 700 Mitgliedern in seiner Arbeit eingeschränkt und gezwungen, Termine abzusagen. Aber es gibt auch gute Nachrichten beim Gartenbauverein: „Wie es ausschaut, wird’s ein gutes Apfeljahr“, freut sich Vorsitzender Rudi Brand.

St. Wolfgang – Bei einem Pressegespräch schilderten Brand, Schriftführerin Amalie Rust und Kassiererin Annemarie Schleinkofer die aktuelle Situation im Verein. Eine weit über die Gemeindegrenzen hinaus etablierte Veranstaltung mit über 2000 Besuchern war die vergangenen zwei Jahrzehnte der Gartlertag rund um das Thema Apfel. Heuer kann der 22. Gartlertag „leider nicht in gewohnter Weise stattfinden“, bedauert die Vereinsführung. Je nach aktueller Corona-Situation werde man versuchen, auf dem Schulpausenhof einen Warenmarkt zu organisieren. Angeboten werden soll nur lokales Obst, Gemüse sowie gartennahe Artikel. Eine Bewirtung der Besucher wird es nicht geben.

Ein weiterer etablierter Service der Gartler ist nach der Obsternte das Saftpressen im Vereinsheim. Da kommen in Scharen Gartler aus dem ganzen Umland in die Goldachgemeinde. Man werde sich aufs Pressen vorbereiten, versichert Brand. Die Abfüllanlage sei hygienetechnisch aufgerüstet worden, Abstände können einhalten werden, und das Pressteam trage Masken. Trotz des Mehraufwands werde „das Saftpressen nicht teurer“, kündigt Brand an.

Als vorbildlich im ganzen Landkreis gilt der sehr aktive Nachwuchs des Vereins mit 70 bis über 100 Junggartlern. Die Kinder- und Jugendgruppe wurde von Amalie Rust aufgebaut und wird jetzt sehr erfolgreich von Andrea Hammer weitergeführt. Per Post hatten die Kinder für die Pflanz- und Saatzeit eine eigene Pflanzkiste zum Selberpflanzen verschiedener Gewächse bekommen, erzählt Rust von „der schönen Idee“. Der vereinseigene Kräuter- und Gemüsegarten konnte rechtzeitig hergerichtet werden mit einem neuen Gartenzaun, einer neuen Hackschnitzelauflage und einem zusätzlichen Hochbeet. Die Arbeiten wurden zu zweit oder durch nur eine Familie getätigt, berichtet Brand. Auch die Aktion „Kartoffeln setzen“ sei bereits von einer Familie in Eigenregie erledigt worden.

Die Drei-Tages-Lehrfahrt nach Heidelberg musste dagegen storniert werden, bedauert der Vorsitzende. Die Fahrt soll voraussichtlich vom 16. bis 18. Juli 2021 stattfinden. Auch die Arbeitseinsätze in der Streuobstwiese konnten nicht durchgeführt werden. Den Bäumen werde der fehlende Schnitt aber nicht schaden. Der nächste Arbeitseinsatz für Patenbaumbesitzer und sonstige Helfer findet am 6. Juni statt. Alle weiteren Termine, wie etwa die ausgefallene Jahreshauptversammlung, werden nach aktueller Situation neu geplant und bekannt gegeben. Auf der Jahreshauptversammlung sollten auch die Gewinner der gestifteten Kindermitgliedschaften – eine Idee des Vorsitzenden – bekannt gegeben werden. Beim Besuch des letzten Gartlertages hatte Landrat Martin Bayerstorfer spontan zugesagt, fünf neue Kindermitgliedschaften bis zum 18. Lebensjahr zu übernehmen und den Beitrag dazu gleich bezahlt, freut sich Brand. Auch er habe eine Patenschaft übernommen.

Verlängerte Regentschaft

Corona-Pech hat die 2019 gekrönte 11. St. Wolfganger Apfelkönigin Raphaela I. Müller. Die Regentschaft wird durch die Beschränkungen sehr beschnitten, was die 20-jährige Armstorferin außerordentlich bedauert. Daher soll ihre Amtszeit um ein Jahr verlängert werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AWO weiht neues Jugendhaus ein: Betrieb das ganze Jahr
Die Stadt Erding ist um eine Einrichtung für Kinder und Jugendliche reicher. Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) Erding hat am Freitag ihr neues Jugendhaus auf dem Gelände des …
AWO weiht neues Jugendhaus ein: Betrieb das ganze Jahr
Am Baisch-Weiher sieht’s aus „wie Sau“
Der Baisch-Weiher in Langenpreising ist ein beliebter Treffpunkt derer, die gern baden gehen. Sogar von auswärts kommen Menschen, weil das Gewässer von der Größe her …
Am Baisch-Weiher sieht’s aus „wie Sau“
Dorfen: Neue Chance für die Windkraft
Die Stadt Dorfen unternimmt einen neuen Vorstoß in Richtung Windenergie, auch wenn die meisten Stadträte im Umweltausschuss dem Ganzen nur wenig Erfolgschancen geben.
Dorfen: Neue Chance für die Windkraft
In der Luft setzen plötzlich die Wehen ein
So etwas erlebt man am Flughafen München auch nicht alle Tage. Auf dem Flug von Bukarest nach Basel setzten bei einer Passagierin plötzlich die Wehen ein.
In der Luft setzen plötzlich die Wehen ein

Kommentare