Brexit: London und Brüssel einig über künftige Beziehungen - Übergangsphase soll verlängert werden

Brexit: London und Brüssel einig über künftige Beziehungen - Übergangsphase soll verlängert werden
+
Auf dem Schulgelände wird der neue Platz gebaut.

Gemeinderat St. Wolfgang

TSV baut Beachvolleyball-Felder

Der TSV St. Wolfgang will seine boomende Sparte Volleyball erweitern. Konkret soll ein Beachvolley-Feld errichtet werden. Mit dem Anliegen ging TSV-Abteilungsleiter Rudolf Müller-Brunnhuber jetzt in den Gemeinderat.

St. Wolfgang – Volleyball habe in den letzten Jahren vor allem bei der Jugend starken Zuspruch erfahren, berichtete Müller-Brunnhuber. Derzeit zähle die Abteilung fast 100 Aktive. Dabei sei zu beobachten, dass die Trendsportart Beachvolleyball „als moderne Sportart immer mehr Fuß fasst“. Um die Entwicklung zu fördern und zu festigen, will der TSV eine wettkampftaugliche Beachvolleyball-Anlage mit zwei Spielfeldern errichten. Die Kosten von rund 24 000 Euro sowie den Unterhalt werde der TSV finanzieren.

Die TSV-Anlage in Lappach sei zu Fuß nicht so gut erreichbar, führte Müller-Brunnhuber aus. Deutlich zentraler liege der Schulrasenplatz neben der Goldachhalle. Das Areal am Kindergartenzaun sei ideal. Eine Absperrung mit einem Zaun sei notwendig, damit es zu keinen Verunreinigungen komme. Die Anlage kann auch die Grundschule nützen, etwa für die Aktion „Sport nach Eins“.

Das Projekt werde auf zwei Bauabschnitte heuer und nächstes Jahr aufgeteilt, sagte der TSV-Vorsitzende. Um das Vorhaben zu realisieren möchte man von der Gemeinde die Fläche unentgeltlich für vorerst 15 Jahre pachten, was der Gemeinderat dann einstimmig beschloss. 

Hemann Weingartner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Es ist vertrackt“
Die Situation in Herdweg ist weiter verzwickt. Wie berichtet, beurteilt das Landratsamt den Ottenhofener Gemeindeteil nicht mehr als Außen-, sondern als Innenbereich. 
„Es ist vertrackt“
Die Haustechnik verschlingt am meisten
Ende Oktober wurden die Fertigbetonteile des neuen Feuerwehrhauses aufgestellt. Auf der Facebookseite halten die Feuerwehrler die Öffentlichkeit über die Arbeiten auf …
Die Haustechnik verschlingt am meisten
Ein Tausendsassa als Chef
Der Kreisjugendring (KJR) Erding hat einen neuen Geschäftsführer. Reinhard Egger nimmt seine Tätigkeit als Nachfolger von Sonja Rainer im Dezember auf. 
Ein Tausendsassa als Chef
Der zunehmende Verkehr macht den Menschen Sorgen
Oberbürgermeister wies darauf hin, dass die Planung neuer Stellplätze noch nicht abgeschlossen sei. 
Der zunehmende Verkehr macht den Menschen Sorgen

Kommentare