Null Sicht: Wer an der weißen Linie vor dem Gasthof Pfanzelt in Langengeisling stehen bleibt, kann sich umschauen, denn der Querverkehr bleibt ihm verborgen. Foto: (Franz Ludwig)

Bürgerversammlung Langengeisling 

Schildbürgerstreich am Stopp-Schild

  • schließen

Langengeisling – Keine Sicht an neu aufgemalter Haltelinie an der Wartenberger Straße

Gut gemeint ist oft das Gegenteil von gut gemacht. Diese Weisheit trifft auf die Kreuzung der Wartenberger Straße mit der Alten Römerstraße am nördlichen Ortsausgang von Langengeisling zu. Wer aus Richtung Tittenkofen kommt, muss an einem Stopp-Schild vor dem Gasthaus Pfanzelt stehen bleiben. Nun wurde eine neue Haltelinie aufgemalt, von der die Langengeislinger nicht wissen, ob sie lachen oder weinen sollen.

Den Schuldbürgerstreich machte in der Geislinger Bürgerversammlung Ortssprecher Max Tauber öffentlich. „Wer an dieser Linie stehen bleibt, der sieht nichts“, kritisiert er. Einen Einblick in die Staatsstraße Richtung Berglern gebe es erst etwa zehn Meter weiter vorn. Tauber hat Zweierlei beobachtet. Wer an der neuen Linie halte, könne in seinen, Taubers, Garten schauen. „Da bleiben nur Fahrschulautos stehen, sonst keiner“, sagte der Ortssprecher unter Gelächter.

Da musste selbst OB Max Gotz schmunzeln, der sich nach der Bürgerversammlung gleich selbst ein Bild machte. Der Schildbürgerstreich ist vom Gasthof Pfanzelt bestens zu erkennen. Verwundert zeigte sich Gotz bereits darüber, „dass die Arbeiter an einem Samstag aktiv waren“. Eine Lösung beziehungsweise Abhilfe wollte der Rathauschef noch nicht präsentieren. In Langengeisling geht man jedoch davon aus, dass die Straßenmaler bald wieder anrücken werden – neuer Versuch.

ham

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schrannenplatz wird zur Schlager-Arena
Auf dem Schrannenplatz fand dieses Jahr zum ersten Mal die Sommerparty statt.
Schrannenplatz wird zur Schlager-Arena
Isener sammeln für Bedürftige auf dem Balkan
Der Verein „Junge Leute helfen“ sammelt mit anderen Verbänden wichtige Alltagsgegenstände für Bedürftige. 
Isener sammeln für Bedürftige auf dem Balkan
Winkler siegt mit einem Tout und acht Solos
Trotz herrlichem Sommerwetter und warmen Temperaturen wurde gestern beim Taufkirchener Volksfest auch noch bei einem urbayerischen Wettbewerb heiß gekämpft: Knapp 150 …
Winkler siegt mit einem Tout und acht Solos
Der erste Honig der „Schulbienen“
Im ehemaligen Hausmeistergarten des Dorfener Gymnasiums stehen seit diesem Frühjahr zwei Bienenvölker.
Der erste Honig der „Schulbienen“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.