"Schräge Vögel" heißt das Tanztheater, an dem Julia Schwarzbach (r.) aus Isen mitwirkt.

Jakobmayer-Saal

Schräge Vögel unter sich

Dorfen – „Schräge Vögel“ in Dorfen: Das gleichnamige Tanzttheater für Kinder und Erwachsene wird am Sonntag, 6. März, um 15 Uhr im Jakobmayer-Saal aufgeführt.

Die aus Isen stammende Julia Schwarzbach (Tänzerin) spielt in dem Stück des Toihaus Theater Salzburgs die Hauptrolle. Zwei Vögel – ein Er und eine Sie – entdecken sich, finden zueinander und bauen gemeinsam ein Nest. Eine Tänzerin, ein Performer sowie zwei Musikerinnen haben sich von der faszinierenden Vogelwelt inspirieren lassen. Entstanden ist ein bildreiches Stück über zwei Wesen und ihr Balzverhalten, ihre Tanzrituale, ihre Liebe zu phantastischen Nestbauten und natürlich über ihre Gefühle zum Anderen. Karten für das Tanztheater, das etwa 45 Minuten dauert, gibt es im Vorverkauf im Ticket Treff Dorfen, im Internet unter www.jakobmayer.de, sowie an der Tageskasse.  ar

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Offene Drogenszene in St. Paul?
Wird in Erding auf offener Straße mit Drogen gehandelt? Und schauen Polizei und Ordnungsamt dabei tatenlos zu? Es sind schwere Vorwürfe, die Albert Wirfler am Donnerstag …
Offene Drogenszene in St. Paul?
84-Jähriger wird misstrauisch: Trickbetrüger in U-Haft  
Die anfängliche Gutgläubigkeit eines 84-Jährigen  wurde bestraft. Betrüger knöpften ihm mehrere tausend Euro ab. Das meiste davon ist weg. Der Rentner wandte sich dann …
84-Jähriger wird misstrauisch: Trickbetrüger in U-Haft  
„2 Wochen, 2 totgefahrene Katzen = sehr trauriges Kind. ‚Danke‘ an alle RASER“
Vier ihrer Katzen hat Inge Gora in den letzten 15 Monaten verloren – sie wurden alle überfahren. Nun mahnt die Lengdorferin mit Schildern die Autofahrer.
„2 Wochen, 2 totgefahrene Katzen = sehr trauriges Kind. ‚Danke‘ an alle RASER“
Wahlnachlese bei der SPD:  „In die Mitte der Gesellschaft“
Die SPD will wieder mehr das Gespräch mit den Bürgern suchen – und hofft darauf, verlorenes Vertrauen wiederzugewinnen. In Wartenberg steht ein kaum verändertes Team …
Wahlnachlese bei der SPD:  „In die Mitte der Gesellschaft“

Kommentare