Viele sehr seltene Tiere gibt es im Bereich des südlichen Trassenkorridors der Erdinger Nordumfahrung. Karte: Strassenbauamt

Seltene Vogelarten bringen Südtrassen der Nordumfahrung ins Wanken

Erding - Die Planung der Nordumfahrung von Erding ist völlig überraschend ins Stocken geraten. Artenschutzrechtliche Belange könnten für beträchtliche Verzögerungen sorgen.

Entsprechende Informationen unserer Zeitung bestätigte Landrat Martin Bayerstorfer am Dienstagnachmittag.

Erst tags zuvor hatte ihm ein Untersuchungsbüro mitgeteilt, dass im Bereich der favorisierten Süd-Trassen nördlich von Langengeisling einige Vogelarten wie Feldlerche oder Brachvogel entdeckt worden seien, die eigentlich als nahezu ausgestorben, zumindest aber als sehr selten und damit besonders schützenswert gelten. „Die eine Seite ist, dass diese Vögel überhaupt entdeckt wurden, die andere ist, dass sie in dem Bereich auch noch recht zahlreich vorkommen“, so Baiersdorfer. Am Montagabend setzte er die CSU-Fraktion in Kenntnis. Allen sei klar gewesen, dass die Sondersitzung des Kreistages am kommenden Mittwoch entbehrlich sein. „Was sollen wir da beschließen? Wir wollen nichts übers Knie brechen, dafür ist das Projekt zu wichtig“, so Bayerstorfer. Er betonte aber auch: „Die Bürgerinformation am Montagabend um 19 Uhr beim Wirt in Riedersheim wird stattfinden.“ Denn die Ergebnisse der Umweltuntersuchung lägen vor und sollten so schnell wie möglich der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Er habe das Signal von den Experten bekommen: Was die Südtrassen betrifft, stehen die Ampeln auf Gelb. Er schließt draus: „Sie sind nicht gescheitert. Wir müssen jetzt sehen, wie wir für sie Grünes Licht bekommen,“ so der Kreischef. Er denkt unter anderem an Umplanungen und Anpassungen an die natürlichen Begebenheiten. Wie viel Zeit das in Anspruch nimmt, könne heute noch niemand sagen.

Seiner Auffassung nach werden die Funde aber nicht dazu führen, dass die mittleren Trassenvarianten wieder in den Fokus rücken. „Uns wurde angedeutet, dass dabei das gesamte Habitat durchschnitten würde. In diesem Korridor wären die Unwägbarkeiten noch größer.“

(ham)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seit zehn Jahren Herrin des Stadtturms
Seit zehn Jahren führt Doris Bauer (48) Gäste durch Erding und auf den Stadtturm im Herzen der Herzogstadt. Ein Interview.
Seit zehn Jahren Herrin des Stadtturms
Der Ottenhofener Pfarrsaal soll größer werden
Der Ottenhofener Pfarrsaal soll saniert und vergrößert werden. Von einem Veranstaltungsraum würde auch die Gemeinde profitieren.
Der Ottenhofener Pfarrsaal soll größer werden
Nina aus Ottenhofen
Ganz entspannt im Reich der Träume präsentiert sich hier die kleine Nina, das erste Kind der Familie Vanessa und Thomas Basler aus Ottenhofen. Das Mädchen kam am 17. …
Nina aus Ottenhofen
Rebekka Jaumann aus Hörlkofen: Im Namen von 220.000 Pfadfindern
Die Hörlkofenerin Rebekka Jaumann (18) durfte den Internationalen Preis des Westfälischen Friedens im Beisein von Bundespräsident Steinmeier entgegennehmen - …
Rebekka Jaumann aus Hörlkofen: Im Namen von 220.000 Pfadfindern

Kommentare