+
Mit fliegenden Röcken drehen sich die Damen im Kreis. Jede Runde beginnt mit einer höflichen Verbeugung. 

Vereinsporträt: Sunrise Swingers Erding

Square Dance: Der beschwingte Westen

Die Sunrise Swingers Erding treffen sich wöchentlich zum Square Dance. Zu Country-Musik drehen sie auf dem Parkett ihre Kreise.

Kirchasch – Dienstagabend, halb acht, ein großer Saal im ersten Stock des Gasthaus Bauer. Zwei Dutzend Männer und Frauen jeden Alters ziehen sich um für ein ganz besonderes Hobby. Die Damen rauschen Minuten später in weiten, knielangen Petticoats über das Parkett, die Herren eher in Jeans und reich verzierten Western-Hemden: Es ist Square-Dance-Time beim Clubabend der Sunrise Swingers Erding.

Square Dance, auch Modern American Square Dance genannt, ist ein Volkstanz aus den USA. Nach Deutschland haben ihn amerikanische Soldaten gebracht. Die verschiedenen Tanzfiguren basieren auf Traditionstänzen jener Nationen, die einst nach Nordamerika eingereist sind. Getanzt wird in Gruppen zu je vier Paaren, die zu Beginn auf den vier Seiten eines Quadrats (Englisch: square) stehen.

Los geht’s aber erst, wenn der Caller (Ansager) das Kommando gibt. Er oder sie – in Kirchasch hat diesmal Regine Dichtl, 46, aus Höhenkirchen das Sagen – gibt die zu tanzenden Figuren in gesprochener oder gesungener Form vor.

Zunächst lässt der Caller Musik laufen, meist aus dem Country-Genre, und ruft eine der insgesamt 68 Figuren auf. Wenn alle warm getanzt sind, singt der Caller selbst ein Lied, lässt dabei aber Textpassagen aus. Stattdessen erfolgen wieder Kommandos, die von den Aktiven auf dem Parkett umzusetzen sind.

Figuren enden mit Klatscher oder Juchzer 

Für Zuschauer wirken die aufs Parkett gezauberten Bewegungen rund und harmonisch. Manchmal, so scheint es, laufen die Aktiven wild durcheinander. Dabei hat aber alles seine Ordnung. Zudem wird zu Beginn der jeweilige Tanzpartner höflich mit einer Verneigung begrüßt, und manche Figur endet mit einem Klatscher oder einem herzhaften Juchzer.

„Bis jeder die vielen Figuren, selbstverständlich auf Englisch gesprochen, kennt, können schon ein paar Monate vergehen“, klärt Vize-Präsidentin Heidi Trenner auf. „Dafür aber lassen sich diese überall auf der Welt tanzen, sie sind international gleich.“ Sie heißen etwa Circle Left, Single File Promenade, Wrong Way Grand, Pass Thru oder Allemande Left. Diese Figur beispielsweise wird so getanzt, dass ein Tänzer einem anderen die linke Hand gibt. Dabei lehnt er sich leicht zurück und geht um den zentralen Punkt der gefassten Hände herum. Was sich kompliziert anhört, sieht ganz leicht aus. „Es gibt Mitglieder, die lernen die Square-Dance-Figuren aus einem Buch, andere lieber in der Praxis“, erzählt Trenner.

Wer als Anfänger, also „student“, die Figuren schließlich kann, darf überall mittanzen. Doch Wettbewerbe, wie bei anderen Tanzformen, gibt es hier nicht – der Spaß soll überwiegen. „Damit“, so weiß Steffi Perzlmaier aus Töging am Inn, „ist diese Art des Tanzens auch attraktiv für männliche Tanz-Muffel. Hier – beim lockeren Training für Körper und Hirn – lässt es sich herrlich abschalten“.

Wenn eine vom Caller geforderte Figur nicht ganz stimmt, gibt es nur gut gemeinte Ermahnungen: „Ihr steht ja wieder vogelwild heute.“ Er sorgt dafür, dass am Ende einer jeden Tanzsession die Paare wieder genauso formiert sind wie zu Beginn.

35 Mitglieder haben die Sunrise Swingers Erding, ihr Club besteht seit 1989. Damals, auf der Sunrise-Ranch in Mauggen gegründet, fanden sich zunächst 20 Tanzwillige zum neuen Hobby zusammen. Heute leitet Karla Riedl, 60, aus Hörgersdorf den Club Sekretär Rudolf Hauer und seine Frau Doris aus Buchbach, die sich als „treasurer“ um die Kasse kümmert, bilden den Rest des Vorstands.

Als Mitglied der European Association of American Square Dance Clubs (EAASDC) dürfen die Mitglieder offiziell die Vereinsfahne eines anderen Clubs klauen. Dieses „Banner steeling“, eine Art amerikanischer Maibaum-Brauch, ist gestattet, wenn man mit mindestens acht Mitgliedern bei einem anderen Clubabend eintrifft.

Meist aber bleiben die Sunrise Swingers unter sich, pflegen die „Philosophie von internationaler Freundschaft und Freude am gemeinsamen Tanzen“, wie es die Internetseite verspricht. Sie freuen sich, sich beim Wirt in Kirchasch zu treffen und zu tanzen – jeweils am Dienstagabend, um halb acht.

Tanz am Faschingssamstag

Die Sunrise Swingers Erding laden am Faschingssamstag, 25. Februar, zum „Fast Night Dance“ ein. Das offizielle Programm dauert im Gasthast Bauer in Kirchasch,von 14 bis 22 Uhr und beinhaltet verschiedene Tänze mit den Callern Arnold Tonhäuser und Stefanie Perzlmaier, Essen und eine Maskenprämierung. Kostümzwang besteht nicht. Der Eintritt kostet acht Euro, für Kinder unter 16 Jahren vier Euro. Weitere Infos: www.sunrise-swingers-erding.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rocker spenden 7000 Euro für kranke Kinder
Der Motorradclub MC Mjölnir hat für kranke Kinder 7000 Euro gespendet.
Rocker spenden 7000 Euro für kranke Kinder
Dorfener Gymnasium für Klimaschutzprojekte geehrt
Das Gymnasium Dorfen hat bei der Vergabe des Bürgerenergiepreises einen Sonderpreis erhalten.
Dorfener Gymnasium für Klimaschutzprojekte geehrt
Kasernenartige Wohnsilos
Die Bürgerinitiative Bahnausbau lehnt den vom Etex-Konzern vorgelegten Entwurf zur Bebauung des Meindl-Areals ab. Damit würden erreichte Ziele in Frage gestellt.
Kasernenartige Wohnsilos
Es wird kein leicht verdaulicher Abend
Der Musiker und Schauspieler Michael Fitz gastiert am Sonntag, 17. Dezember, um 20 Uhr im Jakobmayer Dorfen mit seinem Programm „Des Bin I. Seine selbstkomponierten …
Es wird kein leicht verdaulicher Abend

Kommentare