Voller Elan und mit viel Spaß bei der Sache: die Gründungsmitglieder des Bucher Dirndlvereins Nadine Unterreiner (v.l.), Johanna Haberl, Sophia Huemer, Charlyne Krämer und Julia Eibl. foto: mot

Start frei für „Buchner Bixn“

Buch am Buchrain - „Buchner Bixn“ - so könnte bald ein neuer Verein in Buch am Buchrain heißen. Engagierte junge Frauen wollen dort einen Dirndlverein gründen.

Was im vergangenen Jahr in der Nachbargemeinde Pastetten realisiert wurde, soll nun auch in Buch am Buchrain Wirklichkeit werden: die Gründung eines Dirndlvereins. Einen Burschenverein gibt es in Buch bereits seit vielen Jahren. Beim gemütlichen Zusammentreffen in der Pizzeria Gallo Nero stellten die Initiatorinnen am Sonntagabend ihre Pläne vor.

Die Ursprungsidee stammt von den beiden Bucherinnen Johanna Haberl und Charlyne Krämer. Sie entstand bei einem abendlichen Treffen. „Wir haben uns gedacht, dass es cool wäre, wenn wir Mädls öfters in der Gruppe was unternehmen würden“, erzählt Krämer. Auch Ausflüge oder Feste zu organisieren soll der Zweck des Vereins sein. Charlynes Vater Axel Krämer, Gemeinderatskandidat der Bucher CSU, gab schließlich den Anstoß, einen Verein zu gründen, informiert Haberl. Schnell waren auch ihre Freundinnen Sophia Huemer, Julia Eibl und Nadine Unterreiner von dieser Idee überzeugt.

Und da sind sie nicht die Einzigen: 26 jugendliche und erwachsene Frauen haben schon zugesagt, dem neuen Dirndlverein beizutreten. Das Mindestalter haben die fünf Gründungsmitglieder auf 16 Jahre angesetzt. „Viele, die jetzt noch 15 sind, wollen dann eben später beitreten“, berichtet Haberl. Mehrere Mädchen, die beim Info-Abend anwesend waren, stammen auch aus anderen Orten wie Eitting, Pretzen oder Forstern.

Erste Ideen für einen Vereinsnamen gibt es bereits. Bei allen Anwesenden kam der Vorschlag „Buchner Bixn“ - „Bixn“ ist ein bayerischer Ausdruck für Frauen - sehr gut an. Die Gründungsmitglieder erklärten aber, dass sich jede noch Gedanken über einen anderen Namen machen darf.

Selbstverständlich soll es für alle Mitglieder auch ein einheitliches Dirndl geben. Haberl erklärte, dass man eventuell Tracht in einer ähnlichen Farbe wie der Bucher Burschenverein einführen wolle. „Wir sollten nur ein Dirndl auswählen, das wir auch leicht für später eintretende Mitglieder nachbestellen können“, gab Krämer zu bedenken.

Für die Zukunft haben die Bucherinnen schon Pläne wie einen regelmäßigen Stammtisch im Gallo Nero oder eine Maibaum-Wache in Reithofen. Die Gründung soll heuer nur im kleinen Kreis gefeiert werden. Im Sommer nächsten Jahres soll es dann ein großes Gründungsfest geben. Huemers Vorschlag, einen Teilerlös von Veranstaltungen für soziale Zwecke zu spenden, fand bei ihren Mitstreiterinnen Zustimmung.

Im Moment befinden sich die jungen Frauen noch auf Sponsorensuche. Am Sonntag, 16. Februar, möchten sie sich erneut treffen. Dann soll der Vorstand des Vereins gewählt werden. Aktuell in Arbeit ist auch die Satzung des Dirndlvereins. Außerdem wird in der nächsten Zeit über die Vereinskleidung beraten und eine Facebook-Gruppe eingerichtet.

mot

Auch interessant

Kommentare