3. Startbahn kostet 1,2 Milliarden

München – Staatsregierung und Flughafen München GmbH kalkulieren mit Gesamtkosten von 1,2 Milliarden Euro für den Bau der dritten Startbahn.

Die Mehrkosten – bisher kursierten Schätzungen von rund einer Milliarde – resultierten aus den Auflagen der Behörden, sagte Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) unserer Zeitung.

„Im Licht des Planfeststellungsbeschlusses“ rechne die Geschäftsführung des Flughafen-Betreibers FMG mit 1,2 Milliarden Euro. „Das beinhaltet den Bau und alle Maßnahmen im Umland, um die Folgen für die Bevölkerung abzufedern.“ Fahrenschon stellte klar, dass die FMG, die dem Bund, dem Freistaat und der Stadt München gehört, das Geld komplett aus eigener Kraft aufbringen müsse. „Erste Gespräche mit den Banken haben ergeben, dass die Finanzierung kein Problem wäre.“ Fahrenschon warb für den Ausbau: „Nur zwei Startbahnen zu haben, wirkt für den Flughafen wie ein Flaschenhals – den müssen wir beseitigen.“

Die Bagger sollen aber erst mittelfristig anrücken. „Bevor nicht der Sofortvollzug gerichtlich bestätigt ist, wird es keinen Baubeginn geben“, sagte Fahrenschon. Das sei „auch für den Dialog mit den Menschen vor Ort sehr wichtig“.

Gestern begann die einmonatige Klagefrist gegen den Sofortvollzug der Baugenehmigung. Der Bund Naturschutz und eine Reihe von Kommunen, darunter Freising und Berglern, haben eine Klage angekündigt. „Der Kampf gegen die 3. Startbahn geht jetzt in die entscheidende Phase“, sagte BN-Chef Hubert Weiger. Die Umweltschützer wollen ihre Klage vor allem mit dem Klimaschutz begründen. Klimaschutz sei nach der neuen Rechtsprechung des europäischen Gerichtshofes einklagbar. Wenn man alle Flüge einrechne, erzeuge der Betrieb des Flughafens zehn Prozent des Kohlendioxid-Ausstoßes von ganz Bayern, sagte der Grünen-Abgeordnete Christian Magerl.

Christian Ude, SPD-Kandidat zur Landtagswahl, bekräftigte, sich nur zu bewerben, wenn die SPD voll hinter dem Ausbau stehe. „Es ist meine Überzeugung.“ Seine Meinung zu ändern, „diese Doppelzüngigkeit beherrsche ich nicht“. Einem Volksentscheid würde er sich aber beugen.

cd/dw

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgespeckter Ferienspaß für Dorfener Kinder: Nur Online-Anmeldung möglich
Trotz Corona gibt es in Dorfen die „Aktion Ferienspaß“. Vom 24. Juli bis 4. September sind 30 Veranstaltungen geplant. Anmeldungsbeginn ist heute, 10. Juli. 
Abgespeckter Ferienspaß für Dorfener Kinder: Nur Online-Anmeldung möglich
„Morgen sind wir tot“
„Morgen sind wir tot“ ist ein neuer, regional produzierter Kinofilm, an dem auch der Erdinger Tobias Marschall mitgearbeitet hat. Jetzt ist er auch ins Erdinger Kino …
„Morgen sind wir tot“
Wegen Corona: Flughafen München veröffentlicht Horror-Bilanz - Erholung könnte Jahre dauern
Der Flughafen München musste seine schwärzeste Bilanz seit seiner Gründung veröffentlichen. Grund ist die Corona-Krise. Seit Juli gibt es aber einen Hoffnungsschimmer.
Wegen Corona: Flughafen München veröffentlicht Horror-Bilanz - Erholung könnte Jahre dauern
Zehn Jahre Rauchverbot: Der Qualm hat sich verzogen
Macht heute Corona den Wirten und Kneipenbesitzern schwer zu schaffen, war es vor zehn Jahren noch der Glimmstängel. Am 4. Juli 2010 entschieden sich die Bayern – und …
Zehn Jahre Rauchverbot: Der Qualm hat sich verzogen

Kommentare