Blumen und liebe Wünsche zum Abschied: Die Kinder des Kinderhauses Steinkirchen mussten sich von ihrer langjährigen Leiterin Christine Floßmann trennen.
+
Blumen und liebe Wünsche zum Abschied: Die Kinder des Kinderhauses Steinkirchen mussten sich von ihrer langjährigen Leiterin Christine Floßmann trennen.

Abschied nach 23 Jahren

Christine Floßmann verlässt Kinderhaus Steinkirchen

Generationen von Steinkirchnern hat sie durch die Kindheit begleitet, jetzt war der große Abschied angesagt: Christine Floßmann, langjährige Leiterin des Steinkirchner Kinderhauses St. Johannes ist in den Ruhestand gegangen.

Steinkirchen - Nach 23 Jahren verlässt Christina Floßmann das Kinderhaus Steinkirchen. Die Nachfolgerin der langjährigen Leiterin wird Angelika Weber, bisherige Stellvertreterin.

Floßmann blickt gerne und dankbar auf ihre 31 Berufsjahre, davon 23 in Steinkirchen zurück. Nach ihrer Schulausbildung führte sie ihre Berufswahl Erzieherin an die Fachakademie für Sozialpädagogik der Caritas nach München. Anschließend war sie von 1980 bis Mai 1987 im Pfarrkindergarten St. Johannes in Erding tätig, davon die letzten 4 vier Jahre als Leiterin. Nach einem kurzen Abstecher im Kindergarten Fraunberg, verabschiedete sie sich in Elternzeit, um ganz für ihre drei Kindern da zu sein.

Als ihr jüngster Sohn 1997 im noch ziemlich neuen Kinderhaus Steinkirchen einen Kindergartenplatz bekam, trat sie in einer anderen Gruppe eine Halbtagsstelle als Erzieherin an. Seit 2001 hatte sie dann die Leitung übernommen. Ein erfüllender Job, vormittags Gruppe, nachmittags Büro, wie sie berichtet. Begonnen habe sie mit zwei Gruppen und 45 Kindern. Mittlerweile sind in Steinkirchen vier Gruppen und 80 Kinder. Seit 2015 gehört das Steinkirchner Kinderhaus gemeinsam mit vier anderen Einrichtungen dem KiTa-Verbund Taufkirchen an.

Aus den Jahren im Kinderhaus nehme sie Erinnerungen an eine abwechslungsreiche, spannende, manchmal auch herausfordernde Zeit mit, so Floßmann. Besonders sei ihr das gemeinsame Singen und Musizieren und die Brauchtumspflege am Herzen gelegen. Ob es die kirchlichen Anlässe wie St. Martin, Advent oder Ostern waren, oder der Tanz um den Maibaum, das Sommer- oder das Jahresschlussfest, es gab zu jeder Jahreszeit einen besonderen Höhepunkt. Sie organisierte mit ihrem Team und dem Elternbeirat viele Feste. Bei den Feiern wurden die Familien immer sehr mit einbezogen wurden, darauf legte sie großen Wert.

Sie ist dankbar dafür, dass die Zusammenarbeit mit der Grundschule Schröding und der Gemeinde Steinkirchen so gut geklappt hat, betont Floßmann. Auch die Begleitung durch die Seelsorger im benachbarten Pfarrhaus zu verschiedenen Anlässen sei bestens gelaufen.

Zum Abschied ließen sich die Kinder, der Elternbeirat und die Kollegen mit selbstgedichteten Liedern und Versen etwas einfallen. Als Geschenk wurde ihr ein ganz besonderes Ruhestandsbankerl überreicht.

Von Monika Kronseder

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare