Frauenpower bei der Hofstarringer Wehr: (vorne, v. l.) Vertrauensmann Hans Bügl, Bürgermeisterin Ursula Eibl, Kassier und Neu-Feuerwehrfrau Constanze Graf, Kommandant Johann Graf, Neu-Feuerwehrfrau Nina Heidenecker und Schriftführer Bernhard Herweger, sowie (hinten, v. l) Erwin Forsteneicher, Vorsitzender Christian Nagl, 2. Vorsitzender Hans Poldinger und 2. Kommandant Ludwig Pritz. Foto: Kronseder

Freiwillige Feuerwehr Hofstarring

Kommandant auf Zeit

Leicht verändert aufgestellt ist die Freiwillige Feuerwehr (FF) Hofstarring. Es gab einige Positionswechsel und außerdem noch eine Neuwahl auf Zeit.

Hofstarring – Johann Graf ist als Kommandant wiedergewählt worden. Allerdings bleibt er nur noch zwei Jahre, bis er mit 63 Jahren die Altersgrenze erreicht hat. Dann höre er auf, auch wenn die Amtszeit von sechs Jahren noch nicht erreicht sei, erklärte er.

Der bisherige Vorsitzende des Feuerwehrvereins, Ludwig Pritz, nimmt ab sofort das Amt des 2. Kommandanten wahr. Zum neuen Vorsitzenden wurde der bisherige 2. Kommandant Christian Nagl gewählt. Dessen Stellvertreter bleibt Hans Poldinger, Bernhard Herweger ist nach wie vor Schriftführer. Den zwischenzeitlich unbesetzten Posten des Kassiers übernimmt Nachwuchs-Feuerwehrfrau Constanze Graf. Als Vertrauensperson wurde Hans Bügl wiedergewählt.

Traditionell mit Handschlag des Kommandanten konnte Johann Graf drei junge aktive Mitglieder zur FF aufnehmen. Neben Christoph Lanzinger wurden erstmals auch zwei junge Frauen, Nina Heidenecker und Constanze Graf, in der Mannschaft begrüßt werden. Im Herbst werden die drei Neuen gleich mit ihrer Truppmannausbildung in Taufkirchen beginnen, kündigte der Kommandant an, ehe er mit seinem Jahresrückblick begann. Gut gelaufen sei der „Tag des offenen Feuerwehrhauses“, bei dem die Hofstarringer Bevölkerung unter anderem zu einer Defibrillationsschulung eingeladen worden war. Neben diversen Übungen musste die Wehr im vergangenen Vereinsjahr auch zu einer Reihe von Einsätzen ausrücken, darunter zum Großbrand bei der Schreinerei Nagl im benachbarten Schröding, bei dem man mit dem Aufbau einer Löschwasser-Versorgungsleitung zur Brandbekämpfung beitrug.

Auch ein brandheißes Thema, das aktuelle Feuerwehrauto, wurde vom Kommandanten angesprochen. In die Jahre gekommen, Baujahr 1982, habe man gerade noch geschafft, diesen „Oldtimer“ durch den TÜV zu bekommen. Somit seien weitere zwei Jahre Zeit für Bürgermeisterin und Gemeinderat, eine Entscheidung über die Anschaffung eines neuen Einsatzfahrzeuges zu treffen.

Die darauf angesprochene Bürgermeisterin Ursula Eibl wies darauf hin, dass aktuell eine Bedarfsplanung aller Feuerwehren im Holzland angelaufen sei, vor dessen Abschluss noch gar nichts entschieden werden könne.

Schriftführer Bernhard Herweger berichtete in seinem Rückblick von der Teilnahme am gesellschaftlichen Leben im Holzland, an dem die FF mit Fahnenabordnungen unter anderem am Gottesdienst zum Priesterjubiläum von Pfarrer Jacek Jamiolkowski, an der Fronleichnamsprozession und am Einzug zum Holzlandvolksfest teilgenommen habe.

Kommandant Graf nahm noch eine Ehrung vor. Erwin Forsteneicher wurde als Dank und Anerkennung ein Gutschein für eine Woche Urlaub im Feuerwehrerholungsheim St. Florian in Bayerisch Gmain überreicht. Außerdem wurde noch auf den Vereinsausflug zum Kloster Weltenburg mit Donauschifffahrt Mitte September hingewiesen.

Monika Kronseder

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl: Arbeitgeber klagen über „Amtswillkür“
Einige Firmen würden gerne Asylbewerber einstellen. Doch diesen fehlt häufig die Arbeitserlaubnis. Sogar mitten in der Ausbildung wird die Erlaubnis entzogen.
Asyl: Arbeitgeber klagen über „Amtswillkür“
Falsche Polizisten betrügen Seniorin und erbeuten Bargeld
In Erding sind falsche Polizisten unterwegs. Es gibt ein erstes Opfer. Die „echte“ Polizei rät zu größter Vorsicht.
Falsche Polizisten betrügen Seniorin und erbeuten Bargeld
Streit in Asylunterkunft
Drei Polizeiautos sind am Montagmittag zur Flüchtlingsunterkunft nach Schwindkirchen gerast. Ursächlich war ein mysteriöser Notruf. Darum ging es: 
Streit in Asylunterkunft
Stier verletzt Landwirt schwer
Mit zahlreichen Knochenbrüchen ging es für einen Langenpreisinger Landwirt vom Stall direkt in den Schockraum einer Münchner Klinik. Das war der Grund:
Stier verletzt Landwirt schwer

Kommentare