+
Applaus nach seiner Rede: MdB Andreas Lenz verlies das Rednerpult unter großem Beifall.

CSU-Kreisdelegiertenversammlung

Lenz: „Der Landkreis macht Europa stark“

  • schließen

Hofstarring - Die Wahl der Delegierten für eine Delegiertenversammlung verläuft normalerweise unspektakulär. Nicht so bei der CSU.

79 Delegierte und 79 Ersatzdelegierte wurden am Donnerstagabend bei der CSU-Kreisvertreterversammlung im Gasthaus Groll in Hofstarring gewählt. Diese Delegierten wählen dann bei der Bundeswahlkreisversammlung am 14. November in Forstern den Bundestagskandidaten für Erding/Ebersberg. Dass es wieder Dr. Andreas Lenz sein wird, daran ließ Kreisvorsitzender Martin Bayerstorfer bei seiner Rede keinen Zweifel (Bericht folgt).

Bundestagsabgeordneter Lenz, ein gebürtiger Ebersberger, nutzte die Gelegenheit zu einer Bilanz seiner bisherigen Zeit in Berlin und fand klare Worte zu aktuellen Themen. „In Berlin werde ich immer als Erdinger Abgeordneter bezeichnet, weil Ebersberg keiner kennt“, meinte er unter dem Gelächter der Zuhörer. Eine seiner Maximen sei: „Vor jedem Menschen Respekt haben, aber keine falsche Ehrfurcht.“ Und er fügte an: „Wenn man Oberbürgermeister Max Gotz sagen kann, was man denkt, dann kann man auch der Bundeskanzlerin sagen, was man denkt.“ 29 Reden habe er in den vergangenen drei Jahren im Bundestag gehalten: „Da bin ich vorne mit dabei.“

Klare Worte fand Lenz auch beim Thema Flüchtlinge. „Je mehr wir aufnehmen, umso mehr kommen. Das kann nicht der richtige Weg sein“, meinte der 35-Jährige. Man müsse das Problem in den Herkunftsländern lösen. Er erzählte auch, dass die 30 Dax-Konzerne insgesamt nur 50 Flüchtlinge aufgenommen hätten. In ganz Bayern dagegen absolvierten bereits rund 40 000 Flüchtlinge Praktika, Lehren oder Schnupper-Lehren. „Das macht alles der Mitttelstand“, lobte Lenz, stellte aber dann auch noch unmissverständlich klar: „Jemand, der zu uns kommt, der muss sich anpassen. Wer sich nicht an unsere Regeln hält, der hat auch keinen Platz.“

Am Schluss seiner Rede stellte Lenz fest: „Wer macht Europa stark? Deutschland. Wer macht Deutschland stark? Bayern. Wer macht Bayern stark? Oberbayern. Und wer macht Oberbayern stark? Der Landkreis Erding.“ Also lautete sein Resümee: „Erding – und vielleicht auch noch Ebersberg – stabilisieren ganz Europa.“ Lenz erhielt lang anhaltenden Applaus und freute sich sichtlich über die Zustimmung aus den Reihen der CSU-Landkreisvertreter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musik als verbindende Weltsprache
Zum 40. Mal fand am Wochenende das Fest der internationalen Begegnung statt. Das Land Polen stand heuer im Fokus. Beim Europatag der Musik in der Kreismusikschule waren …
Musik als verbindende Weltsprache
„Flüchtlinge fördern und fordern“
„Integration ist die alles entscheidende Frage der nächsten Jahre“, stellte Kerstin Schreyer fest. Bayerns Integrationsbeauftragte war auf Einladung der Frauen Union …
„Flüchtlinge fördern und fordern“
Fahranfänger mit Alkohol am Steuer
Die Dorfener Polizei hat am Sonntagmorgen einen 18-jährigen Dorfener mit Alkohol am Steuer erwischt. 
Fahranfänger mit Alkohol am Steuer
Holztransporter demoliert Bahnbrücke
Einen Greifarm nicht ganz eingefahren - und schon kracht‘s. Das musste der Fahrer eines Rückezugs erleben. Den Schaden an einer Bahnbrücke hat vorerst die Feuerwehr …
Holztransporter demoliert Bahnbrücke

Kommentare