Stiftung zahlt Eintritt: Flüchtlinge dürfen kostenlos ins Schwimmbad

Dorfen - Asylbewerber in Dorfen „sollen sich wohlfühlen“. Damit begründet Bürgermeister Heinz Grundner (CSU) seine Entscheidung in seiner Eigenschaft als Stiftungsvorsitzender der Nikolaistiftung, dass Flüchtlinge kostenlos das städtische Schwimmbad nutzen dürfen. Die Eintrittsgelder übernimmt die Nikolaistiftung.

Grundner beantwortete damit ein Frage von Grünen-Stadträtin Ursula Frank-Mayer, die wissen wollte, ob und wie die Nikolaistiftung Asylbewerbern in Dorfen helfe. Laut Grundner können Asylbewerber auch kostenlos das Angebot der Dorfener Tafel nutzen. Auch Fahrkarten seien Flüchtlingen über die Stiftung schon bezahlt worden, ebenso einige medizinische Leistungen. Im Stadtrat gab es dazu keine Diskussion.

Wegen des Schwimmbad-Eintritts ist es in der Vergangenheit schon mehrmals zu Diskussionen gekommen. So hatten Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren darum gebeten, das Schwimmbad kostenlos nutzen zu dürfen. Begründet wurde dies mit Fitnessmaßnahmen und damit, dass die ehrenamtlichen Feuerwehrler viel Freizeit für die Stadt opferten. Der Stadtrat lehne dies ab. Feuerwehrmitglieder bekommen auf die Eintrittspreise nur 50 Prozent Rabatt.

(ar)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Demenzgarten geht nachts der Punk ab
Er heißt „Garten der Sinne“ und soll Demenzkranken Freude bereiten. Spaß haben dort aber auch Jugendliche. Vor allem nachts. Das ärgert Anwohner.
Im Demenzgarten geht nachts der Punk ab
„Herr Sparkasse“ geht in den Ruhestand
Bei der Sparkasse Erding-Dorfen geht eine Ära zu Ende: Gerd Buchholz (62) geht nach 46 Jahren in den (wohlverdienten) Ruhestand.
„Herr Sparkasse“ geht in den Ruhestand
Durch Liebe den richtigen Weg im Leben finden
41 Firmlinge aus dem Pfarrverband Holzland haben in der Pfarrkirche St. Stephanus in Inning von Prälat Josef Obermaier das Sakrament der Firmung empfangen.
Durch Liebe den richtigen Weg im Leben finden
Ehe für alle: Lenz dagegen, Schurer dafür
Die Ehe für alle spaltet das politische Berlin. Die unterschiedlichen Auffassungen reichen bis nach Erding. So wollen Andreas Lenz (CSU) und Ewald Schurer (SPD) am …
Ehe für alle: Lenz dagegen, Schurer dafür

Kommentare