Stiftung zahlt Eintritt: Flüchtlinge dürfen kostenlos ins Schwimmbad

Dorfen - Asylbewerber in Dorfen „sollen sich wohlfühlen“. Damit begründet Bürgermeister Heinz Grundner (CSU) seine Entscheidung in seiner Eigenschaft als Stiftungsvorsitzender der Nikolaistiftung, dass Flüchtlinge kostenlos das städtische Schwimmbad nutzen dürfen. Die Eintrittsgelder übernimmt die Nikolaistiftung.

Grundner beantwortete damit ein Frage von Grünen-Stadträtin Ursula Frank-Mayer, die wissen wollte, ob und wie die Nikolaistiftung Asylbewerbern in Dorfen helfe. Laut Grundner können Asylbewerber auch kostenlos das Angebot der Dorfener Tafel nutzen. Auch Fahrkarten seien Flüchtlingen über die Stiftung schon bezahlt worden, ebenso einige medizinische Leistungen. Im Stadtrat gab es dazu keine Diskussion.

Wegen des Schwimmbad-Eintritts ist es in der Vergangenheit schon mehrmals zu Diskussionen gekommen. So hatten Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren darum gebeten, das Schwimmbad kostenlos nutzen zu dürfen. Begründet wurde dies mit Fitnessmaßnahmen und damit, dass die ehrenamtlichen Feuerwehrler viel Freizeit für die Stadt opferten. Der Stadtrat lehne dies ab. Feuerwehrmitglieder bekommen auf die Eintrittspreise nur 50 Prozent Rabatt.

(ar)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eiszeit zieht als Plastikbahn auf Kleinen Platz
Die Erdinger werden heuer ihren Christkindlmarkt nicht wiedererkennen. Die Stadt hat ein völlig neues Konzept erarbeitet: Der Markt, der heuer kürzer ausfallen wird, …
Eiszeit zieht als Plastikbahn auf Kleinen Platz
Lkw-Fahrer bemerkt verstörende Szene und will helfen - doch dann wird geschossen
Ein gepflegter Mann schlägt auf eine Frau ein. Ein Lkw-Fahrer will dazwischen gehen, doch der Mann mit bayerischem Dialekt zieht sein Gewehr - und schießt.
Lkw-Fahrer bemerkt verstörende Szene und will helfen - doch dann wird geschossen
Motorrad prallt gegen zwei Autos: Junger Fahrer im Klinikum
Zum zweiten Mal binnen 48 Stunden hat sich im Landkreis Erding ein schwerer Motorradunfall ereignet.
Motorrad prallt gegen zwei Autos: Junger Fahrer im Klinikum
Mitten im Leben statt im Altenheim
Dorfen macht sich auf den Weg eine soziale Vorzeigestadt zu werden.
Mitten im Leben statt im Altenheim

Kommentare