Toter wohl "Pfeifen-Charly"

Messie-Haus: Retter finden Brandleiche im Schutt

Tading - Es ist die erste Brandleiche im Landkreis seit etlichen Jahren: Bei einem Feuer in einem kWohnhaus in Forstern-Tading ist am Sonntag der 75 Jahre alte Bewohner ums Leben bekommen. Es soll sich um den “Pfeifen-Charly” handeln.

Um 10.40 Uhr gingen am Sonntag bei Polizei und Integrierter Leitstelle Erding Notrufe ein, am Oberen Anger im Forsterner Ortsteil Tading dringe dichter Qualm aus einem kleinen, alten Einfamilienhaus. Bereits bei der Alarmierung war von mindestens einem Vermissten die Rede.

Die als erste am Unglücksort eintreffenden Einsatzkräfte mussten zunächst einmal versuchen, überhaupt zu dem völlig eingewachsenen Gemäuer zu kommen. Ein Eindringen von Feuerwehrlern unter Atemschutz in die Räume war zunächst gar nicht möglich - zu dicht war der Qualm. Erschwert wurden die Arbeiten durch den vielen Müll in dem Anwesen. Die Polizei spricht von einem klassischen Messie-Haus. Der Forsterner Feuerwehr war es ein alles andere als unbekanntes Objekt: Binnen eines Jahres musste sie vier Mal zu Wohnungsöffnungen dorthin ausrücken.

Schnell wurde am Sonntag deutlich, dass Flammen an mehreren Stellen aufloderten. Anfangs blieb den Feuerwehren nichts anderes übrig, als die Gebäudehülle mit Wasser aus mehreren Schläuchen zu kühlen. Schließlich gelang Atemschutzgeräteträgern der Zutritt. Rasch stießen sie bei der Absuche der beiden Stockwerke sowie der Öffnung eines Fehlbodens auf den 75 Jahre alten Bewohner. Erste Hoffnungen, den Mann noch retten zu können, zerschlugen sich. Er starb noch am Unglücksort.

Möglicherweise war es ein vergessener Heizlüfter, der einen Schwelbrand ausgelöst haben könnte. Der Mann dürfte durch Flammen und Qualm ums Leben gekommen sein. Die näheren Umstände muss die Kripo Erding klären. Beamte des Kriminaldauerdienstes nahmen umgehend die Ermittlungen auf. Das Haus dürfte abbruchreif sein, die genaue Schadenshöhe steht noch nicht fest. Im Einsatz waren neben Polizei und Kripo das BRK mit Rettungswagen, Notarzt und Einsatzleiter, die Feuerwehren Forstern, Reithofen-Harthofen und Isen sowie die Kreisbrandinspektion und der Katastrophenschutz des Landkreises.

Feuer in Wohnhaus - Mann stirbt in Flammen

Feuer in Wohnhaus - Mann stirbt in Flammen

Der “Pfeifen-Charly” war seit Jahrzehnten vielen Bürgern im Landkreis bekannt - aber auch den Sicherheitsbehörden, die immer wieder mit dem alleinstehenden Eigenbrötler zu tun hatten. Vor einem Jahr hatte der Forsterner Bürgermeister Georg Els die Betreuung für den betagten Rentner übernommen - und dafür gesorgt, dass er sicher untergebracht war. In dem Haus genoss der “Pfeifen-Charly” nach dem Tod seiner Mutter lebenslanges Wohnrecht. Er weigerte sich laut Els bis zum Schluss, ins Krankenhaus oder in ein Heim zu gehen.

Von Hans Moritz

Rubriklistenbild: © Günter Herkner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hagl ist heiß auf Fernwärme
Große Geschlossenheit und Zufriedenheit herrscht im CSU-Ortsverband Tegernbach. Bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Stettner in Hochstraß wurde der gesamte …
Hagl ist heiß auf Fernwärme
Neue Sozialpädagogin setzt auf Prävention
Der Markt Isen baut seine Jugendarbeit aus. Die neue Sozialpädagogin Michaela Lehner soll sich aber nicht nur um die Schüler kümmern.
Neue Sozialpädagogin setzt auf Prävention
Wetters Segen für den Schutz der Mutter Gottes
Der Mai ist die Zeit der besonderen Marienverehrung. Gläubige versammeln sich jetzt allerorten in christlicher Tradition zu Maiandachten. Eine ganz besondere Maiandacht …
Wetters Segen für den Schutz der Mutter Gottes
Schmid will 50 000 Euro Schadenersatz
Erding - Der Streit zwischen Schwenkgrill-Betreiber Sascha Schmid und dem Verschönerungsverein Erding geht in die nächste Runde. Schmid hatte geklagt, weil er mit seinem …
Schmid will 50 000 Euro Schadenersatz

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion