Taufkirchener Kleinod: Das Wasserschloss Taufkirchen steht zum Verkauf. Es ist das kulturelle Herz der Vilsgemeinde. Foto: fkn

Gemeinderat entscheidet

Appell des Fördervereins: Kauft das Wasserschloss

  • schließen

Taufkirchen – Am kommenden Dienstag soll der Taufkirchener Gemeinderat darüber entscheiden, ob die Kommune das Wasserschloss kaufen soll (19 Uhr, Sitzungssaal im Rathaus). Für den Förderverein Schloss Taufkirchen gibt es nur eine richtige Entscheidung: den Kauf.

Vieles würde für den Erwerb des Schlosses sprechen, heißt es in einer Mitteilung von Klaus Ulrich Wolter, dem Vorsitzenden des Fördervereins.

So habe es bei der Bürgerversammlung Ende April viele Wortmeldungen von Bürgern gegeben, die den Erwerb des Schlosses durch die Gemeinde begrüßten. Es habe aber auch einige Bedenken bezüglich der baulichen Substanz sowie Nachfragen bezogen auf die Sanierungs- und Betriebskosten sowie auf rechtliche Fragen gegeben. „Aus unserer Sicht konnten alle Fragen umfassend beantwortet und bestehende Bedenken ausgeräumt werden. Die positive Haltung der Bevölkerung zum Schloss zeigte sich auch in der Unterschriftenaktion zur Nutzung des Wasserschlosses Ende letzten Jahres. 2473 Mal wurde zugestimmt, dass das Wasserschloss weiterhin für die Öffentlichkeit zugänglich bleiben muss und dass die öffentliche, gemeinnützige Nutzung möglich bleiben muss“, schreibt Wolter. Er erinnert auch an das Leitbild der Gemeinde Taufkirchen. Darin sei ein eindeutiges Bekenntnis zum Kulturgut Schloss enthalten. Das Leitbild sei vom Gemeinderat einstimmig angenommen worden.

Das Wasserschloss sei wesentlicher Teil der Geschichte, Identität und das Wahrzeichen Taufkirchens. Wolter: „Hierfür sind wir im besonderen Maße verantwortlich. Das Wasserschloss ist mittlerweile auch ein Ort für eine Vielzahl von Veranstaltungen, die das kulturelle und gesellschaftliche Leben in unserer Gemeinde prägen. Wie wertvoll das Schloss ist, zeigt sich an der derzeitigen Nutzung. Kreismusikschule, Kindergarten Trauungszimmer, Fugger- und Festsaal, Seminare, etc. sind nur einige. Aus unserer Sicht ist es erstrebenswert, dass diese Nutzungen bestehen bleiben, ausgeweitet und ergänzt werden.“

Es müsse die Frage gestellt werden, was passiere, wenn das Nutzungsrecht nicht wie bisher ausgeübt werden können. Die derzeitige Nutzung müsste in anderen Räumen, außerhalb des Schlosses, untergebracht werden, diese werde es nicht zum Nulltarif geben. „Der Erwerb eröffnet viele Möglichkeiten. Ein Verzicht auf den Erwerb birgt die Gefahr, dass wir sehr viel verlieren“, schreibt Wolter. Im Namen des Vorstandes und der Mitglieder des Fördervereins appelliert Wolter an die Gemeinderäte, für den Erwerb des Wasserschlosses durch die Gemeinde Taufkirchen zu stimmen.

Der Kaufpreis des Schloss beträgt 630 000 Euro. Hinzu kommen Sanierungsmaßnahmen, die unmittelbar anstehen, mit nochmals gut 650 000 Euro.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hagl ist heiß auf Fernwärme
Große Geschlossenheit und Zufriedenheit herrscht im CSU-Ortsverband Tegernbach. Bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Stettner in Hochstraß wurde der gesamte …
Hagl ist heiß auf Fernwärme
Neue Sozialpädagogin setzt auf Prävention
Der Markt Isen baut seine Jugendarbeit aus. Die neue Sozialpädagogin Michaela Lehner soll sich aber nicht nur um die Schüler kümmern.
Neue Sozialpädagogin setzt auf Prävention
Wetters Segen für den Schutz der Mutter Gottes
Der Mai ist die Zeit der besonderen Marienverehrung. Gläubige versammeln sich jetzt allerorten in christlicher Tradition zu Maiandachten. Eine ganz besondere Maiandacht …
Wetters Segen für den Schutz der Mutter Gottes
Schmid will 50 000 Euro Schadenersatz
Erding - Der Streit zwischen Schwenkgrill-Betreiber Sascha Schmid und dem Verschönerungsverein Erding geht in die nächste Runde. Schmid hatte geklagt, weil er mit seinem …
Schmid will 50 000 Euro Schadenersatz

Kommentare