+
Eröffnungsfest: Bräustüberl-Wirt Valentin Vorbuchner (2. v. l.) mit (v. l.) Bürgermeister Franz Hofstetter und seinen Mitarbeiter Ferah Asfuroglu, Gabriele und Peter Flieher und Elke Weiß.

Wirtschaft im Landkreis

Der „Bauern Vale“ ist jetzt Bräustüberl-Wirt

Es ist eines der schönsten Wirtshäuser in der Gemeinde. Aber seit einigen Jahren hält sich im Taufkirchener Bräustüberl kein Pächter länger. Nun hat Valentin Vorbuchner das Bräustüberl übernommen.

Taufkirchen – Dem Vorstandsvorsitzenden der Brauereigenossenschaft liegt es in erster Linie daran, den Bierumsatz zu fördern. Außerdem gehört die Gaststätte zum Eigentum der Brauerei und sein Herz schlägt für’s Kochen und die Gastronomie. Vorbuchner oder der „Bauern Vale“, wie er von seinen Bekannten und Freunden genannt wird, ist zwar im Hauptberuf Landwirt, aber er hat in den vergangenen 15 Jahren schon reichlich Erfahrung auf seinem zweiten Standbein gesammelt. Zwei Jahre lang war er Festwirt beim Volksfest in Isen, drei Jahre in Hohenlinden und seit acht Jahren ist er Küchenchef in Zeilingers Alm auf dem Haager Herbstfest. „Beim Kochen habe ich mir alles selber beigebracht. Ein bisschen mit Liebe machen, dann geht es“, sagt Vorbuchner.

Im Bräustüberl setzt er auf bayerische Küche. Geplant seien Themenabende etwa Spareribs- und Schweinshaxnessen oder Schnitzeltage. Seit drei Wochen bewirtet er das Bräustüberl schon. Nun hat er „ganz stad die offizielle Eröffnung“ gefeiert und die Kegler, Stockschützen, Stammgäste, Brauereimitarbeiter und Aufsichtsratsvorsitzende Renate Pany, Freunde sowie Bürgermeister Franz Hofstetter mit Frau Gabi zur Eröffnung eingeladen. Bei einem Büffet gab er eine Kostprobe seiner Kochkünste. „Ich bin zufrieden“, sagt er über die ersten drei Wochen. Vorerst beabsichtigt Vorbuchner das Bräustüberl nur über die Wintermonate bis zum April bewirten. Dann gehe es wieder mit den ganzen Festen und für ihn mit der Feldarbeit los. Geöffnet ist mittwochs, donnerstags und freitags ab 16 Uhr sowie sonntags ab 9.30 Uhr mit dem Frühschoppen, ab 11 Uhr gibt es warme Küche.

Bei der kleinen Feier bedankte sich Vorbuchner bei seinem Team, seinen Angestellten, seiner Frau sowie seinem Vater, der ihn immer tatkräftig unterstütze. Zur Eröffnung hatte Vorbuchner auch ein Sparschwein aufgestellt. Den Erlös möchte er an das Grund- und Mittelschule Förderzentrum der SLW Bayern spenden.

Bürgermeister Franz Hofstetter freut sich, dass die Traditionsgaststätte wieder eröffnet wurde. „Es ist ein wunderbares Lokal.“ Für Taufkirchen wünscht er sich eine vielfältigere, lebhaftere und vor allem auch wieder vermehrt bayerische Gastroszene.  mel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stadtrat sagt Ja zur Landesgartenschau
Selten einstimmig hat sich der Dorfener Stadtrat für ein Großprojekt ausgesprochen. Die Stadt bewirbt sich für die Ausrichtung der Landesgartenschau der Jahre 2024 bis …
Stadtrat sagt Ja zur Landesgartenschau
Alternative Schule rückt in greifbare Nähe
Mit Nachdruck kämpfen die Mitglieder des Montessori-Vereins Taufkirchen seit drei Jahren für die Gründung einer Schule. Nun tut sich Licht am Ende des Tunnels auf.
Alternative Schule rückt in greifbare Nähe
Junglöwe Nicolas Till: Zwischen Fußballkarriere und Fachabi
Nicolas Till kickte schon in Ungarn und bei einem Turnier in China. Der Moosinninger würde gern Profifußballer werden. Er büffelt aber auch fleißig fürs Fachabitur.
Junglöwe Nicolas Till: Zwischen Fußballkarriere und Fachabi
Gemeinderäte ringen um Glyphosat-Verbot
Das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat ist auch in Langenpreising umstritten. Sein Einsatz auf gemeindeeigenen Pachtflächen könnte aber mit Einschränkungen erlaubt …
Gemeinderäte ringen um Glyphosat-Verbot

Kommentare