Hervorragende Mittlere Reife: Die besten Absolventen der Realschule wurden auf der Entlassfeier ausgezeichnet. Schulleiter Josef Hanslmaier (l.), Landrat Martin Bayerstorfer (2. v. l.), sowie die Konrektoren Bernd Friedrich (2. v. r.) und Florian Feldmeier (r.) gratulierten Regina Brandstetter (vorne, M.) zum besten Schulschnitt von 1,0. Zweitbeste Schülerin war Maria Gatter (stehend, 4. v. r.) mit 1,17. Einen Schnitt von 1,18 erreichten Thomas Taubenthaler (sitzend, l.) sowie Sandra Feckl (stehend, 3. v. l.). Mit 1,27 schlossen Christoph Lanzinger (sitzend, 2. v. r.) sowie Katharina Unterreitmaier (stehend, 4. v. l.) ab. Einen Schnitt von 1,33 erreichte Erik Decker (sitzend, r.). Über einen Abschluss von 1,36 freuen sich Sarah Petermaier (stehend, 5. v. l.) und Sebastian Weber (sitzend, 2. v. l.). Die Mittlere Reife mit 1,42 erarbeiteten sich Sandra Renner (stehend, 3. v. r.) und Martina Kronseder (stehend, 5. v. r.). Foto: Fischbeck

Realschule Taufkirchen

Brandstetters perfekter Abschluss

Taufkirchen - Die gute Nachricht: Alle 178 Prüflinge haben bestanden, „etwa 50 mit einer eins vor dem Komma“, sagte Taufkirchens Realschulleiter Josef Hanslmaier. Doch eine überragte alle: Mit der fabelhaften Note von 1,0 war Regina Brandstetter mit Abstand die beste Absolventin.

Die schlechte Nachricht: Die schrecklichen Ereignisse von München überschatteten die Entlassfeier der Taufkirchener Realschüler in der Halle doch ein wenig. Insgesamt wurden beim Festabend elf Schüler in besonderem Maße für ihre sehr guten Abschlüsse ausgezeichnet.

Die Mittlere Reife mit einem Notenschnitt von 1,17 hat Maria Gatter bestanden. Mit 1,18 schlossen Sandra Feckl und Thomas Taubenthaler ab. Einen Schnitt von 1,27 erreichten Katharina Unterreitmaier und Christoph Lanzinger. Mit 1,33 beendete Erik Decker die Realschule. Die Gesamtnote von 1,36 erreichten Sarah Petermaier und Sebastian Weber. Mit 1,42 schlossen Martina Kronseder und Sandra Renner ab. Sie bekamen als besonderen Dank das Landkreisbuch „Was war, was ist, was wird“ von Landrat Martin Bayerstorfer, sowie einen Buchgutschein des Fördervereins der Realschule überreicht.

Bayerstorfer sagte in Richtung der Absolventen, dass sie mit der Mittleren Reife den Grundstock für gute Entscheidungen bekommen hätten. Er warnte die Entlassschüler aber auch: „Nicht alle, die euch gute Ratschläge geben, meinen es auch gut mit euch.“

Taufkirchens Bürgermeister Franz Hofstetter sagte in seinem Grußwort, dass man auch an die Betroffenen der schrecklichen Ereignisse in München denken müsse. Ein Onkel habe ihm einmal gesagt: „Bub, lern etwas G’scheids. Denn das, was du im Kopf hast, kann dir keiner mehr nehmen“. Das gelte auch heute. Die Grundlagen hätten sich die Absolventen nun erarbeitet.

Er bedankte sich bei der Schule für die gute Zusammenarbeit auch mit den verschiedenen Einrichtungen wie etwa dem Mehrgenerationenhaus. Man schaue sehr wohl darauf, „dass die Kinder nicht nur wissen was in der Welt passiert und wie man Pokemons sucht“, sagte Hofstetter unter dem Gelächter der Schüler. Auch die Heimat habe man bei der Realschule im Fokus.

Schulleiter Hanslmaier lobte den Einsatz der Schüler etwa in ehrenamtlichen Positionen, „die über den Unterricht hinaus“ gingen. Das Engagement sei auch in Zukunft wichtig. Hanslmaier ging ebenfalls auf die Ereignisse in der Türkei, in Frankreich aber auch in München ein. Das Problem sei nur dann in den Griff zu bekommen, „wenn es ganz viele Menschen gibt, die sich für ein friedvolles und gerechtes Miteinander engagieren“. Auch in Zukunft sei es wichtig, dass die Absolventen Verantwortung übernehmen würden. Der Schulleiter dankte der kompletten Schulfamilie für die harmonische und gute Zusammenarbeit.

Tobi Fischbeck

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wlan-Hotspot am Schrannenplatz
Kabelloses und kostenloses Internet: Die Stadt Erding will im Bereich des Schrannenplatzes einen Wlan-Hotspot errichten lassen. An welchen Standorten genau Passanten mit …
Wlan-Hotspot am Schrannenplatz
Josef Wund stirbt bei Absturz - Ein Porträt über den Erdinger Bäderkönig
Er realisierte die größte Therme der Welt - und das ohne einen Cent öffentliche Gelder. Ein Porträt über Josef Wund, der am Donnerstag bei einem Flugzeugabsturz …
Josef Wund stirbt bei Absturz - Ein Porträt über den Erdinger Bäderkönig
Gründer der Therme Erding: Josef Wund stirbt bei Flugzeugabsturz
Er hat die größte Therme der Welt gebaut. Der Gründer und Architekt der Therme Erding, Josef Wund, ist am Donnerstagabend bei dem Absturz einer Cessna bei Ravensburg …
Gründer der Therme Erding: Josef Wund stirbt bei Flugzeugabsturz
Wutausbruch wegen Mehrkosten
Den Bericht von Architekt und Bauleiter ließ Christian Pröbst noch über sich ergehen, dann platzte es aus ihm heraus. „Ich bin stocksauer“, rief der 3. Bürgermeister in …
Wutausbruch wegen Mehrkosten

Kommentare