+
Ostereier für Autofahrer: Seit 40 Jahren führt die Ortsverkehrswacht Taufkirchen diese Aktion durch.

Ortsverkehrswacht Taufkirchen

Bunte Ostereier für Autofahrer

Die Taufkirchener Ortsverkehrswacht hat zu Ostern an Autofahrer 2200 bunte Ostereier verteilt.

Taufkirchen - Gelbe „Osterhasen“ Verkehrskontrolle? Das dachten sich am Karsamstag nur die durch Taufkirchen Durchreisenden. An allen aus der Hofmark hinausführenden Straßen hatten sich Personen mit neongelben Westen positioniert. Den Taufkirchenern selbst ist dieser Brauch bestens bekannt. Nicht um die Polizeibeamte handelte es sich bei den Frauen und Männern in gelber Warnweste, sondern um Mitglieder der Verkehrswacht Taufkirchen und Schülerlotsen. 

Seit circa 40 Jahren verteilt der Verein am Karsamstag Ostereier an Auto- und Radfahrer sowie Fußgänger. Immer auch mit dem Wunsch, man möge eine unfallfreie Fahrt haben. „Wir möchten einfach auf uns aufmerksam machen“, erklärte Horst Friedrich, zweiter Vorsitzender die Aktion. 

Neben Heinrich Holbl und Rudi Meitner von der Verkehrswacht, spielte auch die Mittelschullehrerin Sylvia Lohmeier den etwas verfrühten Osterhasen. Sie ist für die Schulungen der 15 Schülerlotsen in Mittelschule und Realschule zuständig und hatte von diesen Jessica Lenz, Nina Wagner, Paula Patzmann, Simon Peutel und Dennis Rahovac zu der Osteraktion mitgenommen. Gemeinsam verteilten sie die 2200 Eier aus Sonnendorf in weniger als drei Stunden. fab

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzter Blick in die Seele des Rathauses
Sezierte Architektur: Nur noch das Gerippe des Dorfener Rathauses steht. Bis Mitte der Woche soll das Haus endgültig dem Erdboden gleichgemacht sein. Judith Gilbert hat …
Letzter Blick in die Seele des Rathauses
Die Nachwuchswerbung läuft auf Hochtouren
Zu 27 Einsätzen musste die Feuerwehr Niederneuching im vergangenen Jahr ausrücken. Es sei ein durchschnittliches Jahr gewesen, lautete das Resümee in der …
Die Nachwuchswerbung läuft auf Hochtouren
Erstkommunionkinder pflanzen Apfelbaum
Gemeinschaftsaktion mit Sinn: Die fünf ortsansässigen Fraunberger Erstkommunionkinder haben gemeinsam mit dem Fraunberger Gartenbauverein mit Vorsitzender Traudl Fischer …
Erstkommunionkinder pflanzen Apfelbaum
 Siedler wollen „juristisch reagieren“
Die Anwohner warten bang auf die Vertreibung aus der Wochenendhaussiedlung Notzingermoos. Kampflos geschlagen geben sie sich aber nicht.
 Siedler wollen „juristisch reagieren“

Kommentare