+
Beatrix von Storch, hier bei einem Auftritt in München, kommt am Sonntag nach Taufkirchen.

Protestaufruf der Jusos

Demo gegen die AfD und von Storch

  • Anton Renner
    VonAnton Renner
    schließen

Am Sonntag kommt die AfD-Politikerin Beatrix von Storch nach Taufkirchen. Die Jusos haben zu einer Demonstration gegen die  AfD-Frontfrau aufgerufen.

Taufkirchen/Dorfen – Das wird ein etwas anderer Sonntagmorgen in Taufkirchen. Am 7. Oktober kommt die AfD-Politikerin Beatrix von Storch zu einer Veranstaltung des Kreisverbandes nach Taufkirchen. Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende im Bundestag spricht um 10 Uhr bei einem politischen Frühschoppen im Wagnerwirt.

Die Jusos Erding haben zusammen mit einem Bündnis aus Parteien, Verbänden und Organisationen um 9 Uhr zu einer Gegendemonstration aufgerufen. Derzeit wird der Aufruf von der SPD im Landkreis, der Flüchtlingshilfe Erding und der Partei Dorfen unterstützt. „Wir haben keinen Bock auf eine Partei, die die Pressefreiheit mit Füßen tritt, Minderheiten ausgrenzt, (Schuss-)Waffenbesitz erleichtern will, mit Neonazis Hand in Hand marschiert und durch Angst, Hass und Hetze unsere Gesellschaft spalten will“, heißt es dazu in einem Beitrag der Jusos.

Von Storch beginnt ihre Rede im Gasthaus Wagnerwirt um 10 Uhr. Sie ist eine der umstrittensten Politikerinnen der AfD. Wo die geborene Herzogin von Oldenburg spricht, ist immer mit enormem Gegenprotest zu rechnen. So zuletzt etwa in München oder in Dachau, wo Tausende gegen „die Störchin“, wie sie tituliert wird, und die AfD auf die Straße gingen.

Für Entsetzen hat von Storch zuletzt nach dem Konzert unter dem Motto „#wirsindmehr“ in Chemnitz gesorgt. Sie wandte sich auf Twitter an die Besucher und schrieb: „Ihr seid nicht mehr. Ihr seid Merkels Untertanen, ihr seid abscheulich – und ihr tanzt auf Gräbern.“

Hans Elas von der Dorfener „Geschichtswerkstatt“ weist in einer Erklärung im Hinblick auf den Geburtsort der AfD-Frontfrau darauf hin, dass auch Dorfen einen Bezug zu Oldenburg habe. In Dorfen gebe es eine Karl-Wastl-Straße. Die sei nach dem Dorfener benannt, den es durch die Wirren des Ersten Weltkrieges nach Oldenburg verschlagen habe. Wastl sei dort Landtagsabgeordneter geworden und habe gegen die Nazis angekämpft. Nach deren Machtübernahme sei Wastl in ein Konzentrationslager verschleppt worden. Er habe nur knapp überlebt.

Die Polizei kommt am Sonntag mit einem Großaufgebot nach Taufkirchen. Das AfD-Veranstaltungslokal Wagnerwirt liegt unmittelbar an der Kreuzung B 15/B 388. Ob die Ortsdurchfahrt Taufkirchen wegen der Demo gesperrt wird, steht noch nicht fest. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare