Horror auf A8: Unbekannter wirft Pflasterstein auf fahrendes Auto

Horror auf A8: Unbekannter wirft Pflasterstein auf fahrendes Auto
+
Rückblick auf 60 Jahre Priesterleben: Pfarrer Valentin Tremmel gab in der Predigt einige Anekdoten zum Besten. 

Diamantenes Priesterjubiläum Valentin Tremmel

Diener des Herrn und bekennender 60er-Fan

Pfarrer Valentin Tremmel hat am Wochenende sein Diamantenes Priesterjubiläum gefeiert.

Unterhofkirchen – Der Geistliche im Ruhestand hat in seiner Predigt einige Anekdoten aus seinem 60-jährigen Priesterleben erzählt, wie die Pfarrei berichtet. Zahlreiche Verwandte und Kirchgänger waren in die Kirche Mariä Geburt nach Unterhofkirchen gekommen, um mit Pfarrer Tremmel sein Priesterjubiläum zu feiern. Zuvor zogen zahlreiche Fahnenabordnungen gemeinsam mit ihm in die Kirche ein. Dort erinnerte der Geistliche in seiner Predigt an seine Primiz. Es war ein heißer 7. Juli gewesen, als er 1957 im Pfarrgarten in Unterhofkirchen seine erste Heilige Messe zelebrierte. „Sogar die Kerzen verbeugen sich vor Dir“, hatte damals ein Besucher gemeint, als sich die Kerzen von der Hitze krümmten.

Thomas Maier, Vorsitzender des Pfarrgemeinderats der Pfarrei Hofkirchen, bedankte sich bei Pfarrer Tremmel für die Gelegenheit, gemeinsam das 60-jährige Jubiläum am Tag der Primiz in Hofkirchen zu feiern. Zusammen mit Kirchenpfleger Valentin Bitzer überreichte er dem Jubilar einen Wein aus dem Fanshop seiner Lieblingsmannschaft. Der Pfarrer ist nämlich ein bekennender Fan des TSV 1860. Tremmel dazu schelmisch: „Als 60er haben wir nun schon mal das Fegefeuer auf Erden. So kommen wir schneller in den Himmel.“

Im Anschluss an den Gottesdienst gab es für alle Kirchenbesucher die Gelegenheit, bei einem Stehempfang im Bürgerhaus Alte Schule mit dem Pfarrer anzustoßen.

Am 29. Juni 1957 im Dom in Freising geweiht, verschlug es Tremmel zuerst nach Marktschellenberg. 1958 kam er als Kaplan nach Bernau am Chiemsee und 1961 nach Gilching. Engagiert widmete Tremmel sich ab 1963 dem Aufbau der neuen Kuratie Schwindegg, bis es ihn 1969 nach Obing verschlug. Seit 2002 ist er dort als (Un-)Ruhestandspfarrer in Rente eine aktive Hilfe. Bereits am Sonntag vor der Feier in Hofkirchen konnten sich zahlreiche Besucher aus seiner Heimat bei der offiziellen Jubiläumsfeier in Obing davon überzeugen, wie beliebt Pfarrer Tremmel dort ist. Davon zeugt nicht zuletzt jener ihm von der Gemeinde reservierte und gewidmete eigene Parkplatz im Ort Obing gegenüber der dortigen Kirche.  ar

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mut, Selbstlosigkeit und Durchhaltevermögen
Erfolgreiche Schul- und Ausbildungsabsolventen ehrten Moosinnings Bürgermeisterin Pamela Kruppa und Wirtschaftsreferent Christian Nagler in der Bürgerversammlung am …
Mut, Selbstlosigkeit und Durchhaltevermögen
Suche nach 63-Jährigem mit gutem Ausgang
Für eine groß angelegte Vermisstensuche hat ein 53 Jahre alter Mann aus Taufkirchen gesorgt. Erst über zwölf Stunden später sollte sie gut ausgehen.
Suche nach 63-Jährigem mit gutem Ausgang
TSV-Sportzentrum: Das Darlehen steht bei 344 000 Euro
Mit jährlich 45 000 Euro bedient der Markt Wartenberg den Kredit fürs TSV-Sportzentrum. Ein Drittel davon übernimmt der Sportverein.
TSV-Sportzentrum: Das Darlehen steht bei 344 000 Euro
Höher bauen gegen die Wohnungsnot
Wohnen, Parken und der Radverkehr – diese Themen brannten den Kletthamern in der Bürgerversammlung im Pfarrsaal St. Vinzenz auf den Nägeln. Die Besucher machten von …
Höher bauen gegen die Wohnungsnot

Kommentare