+
Immer in Bewegung bleiben: Gerti Bart (l.) vom TSV Taufkirchen gab (v. l.) Staatsministerin Ulrike Scharf, Gemeinderatsmitglied Sosa Balderanou-Menexes und Bürgermeister Franz Hofstetter, die anfangs etwas skeptisch drein blickten, Einweisungen in die Sportart Smovey, die den Stoffwechsel anregt und die Fettverbrennung fördert.

20 Jahre Gewerbeverein Taufkirchen

Ein Jubiläum mit 24 Ständen

„Gemeinsam sind wir stark.“ Dieses Motto schrieb Taufkirchens Bürgermeister Franz Hofstetter dem Gewerbeverein Taufkirchen anlässlich des 20. Gründungsjubiläums zu.

Taufkirchen  Der Zusammenhalt in dem Verein zeige die Stärke und Wirtschaftskraft der Gemeinde. Die somit verbundenen Gewerbe böten viele Arbeitsplätze und Steuereinnahmen für Taufkirchen, fügte Hofstetter hinzu.

Nachdem die Gewerbeschauen im Spätsommer, die im Turnus in Taufkirchen, Dorfen und im Holzland stattfanden, stark an Zuspruch verloren hatten, sollte dieses Jahr eine Veranstaltung mit Marktcharakter stattfinden, erklärte 2. Vorsitzende Christa Scholz. Sie zeigte sich zufrieden mit den Besucherzahlen, obwohl das Wetter in den Vormittagsstunden wenig einladend war.

24 Stände wurden auf dem Busbahnhof aufgestellt, als Neuerung beteiligten sich auch mehrere Vereine. So zeigte sich beispielsweise die Feuerwehr mit ihren Fahrzeugen und warb um Mitglieder, der Trommelverein Elikia unterhielt mit afrikanischen Rhythmen auf den Djemben-Trommeln. Für Lokalpolitiker, Landtags- und Bundestagsabgeordnete organisierten die Vereinsvorsitzenden Scholz und Darko Djurdjevic eine eigene Führung. Bundestagsabgeordneter Andreas Lenz, Staatsministerin Ulrike Scharf, Landrat Martin Bayerstorfer sowie die Taufkirchener Bürgermeister Hofstetter und Christoph Puschmann ließen sich beispielsweise heißen Kakao am Thermomix-Stand schmecken oder maßen sich beim Bogen- und Sportverein in ihrer Treffsicherheit.

Eingehender informierte sich Umweltministerin Scharf über die Erfolge der Gemeindewerke Taufkirchen. Prokurist Andreas Huber konnte ihr von 2000 Stromkunden berichten, die in sieben Jahren zu den Gemeindewerken gewechselt sind. Auch die Anzahl der Fernwärmekunden sei beachtlich. Mit der Einsparung an klimaschädlichen Emissionen könnten sich die Gemeindewerke als Vorreiter in Sachen Klimaschutz bezeichnen. Scharf lobte das Engagement des Vorstands des Gewerbevereins, wünschte ihm Motivation für die nächsten 20 Jahre und hob die Leistungen für den wirtschaftlich wichtigen Mittelstand hervor.

Der jüngste Verein, der sich auf dem Busbahnhof präsentierte, waren die Hoizlandmadl. Ihnen geht es um mehr als nur Geselligkeit und Feiern. Sie engagieren sich sozial, in dem sie beispielsweise Senioren in Heimen besuchen. Bei der Gewerbevereinsfeier kümmerten sie sich um Kinder, indem sie sie schminkten oder ihnen Zöpfe flochten.

Der Gewerbeverein Taufkirchen engagiert sich vielfältig im Gemeindeleben. So trägt er einen wesentlichen Teil zur Finanzierung des Gemeindebusses bei, sponsert die Nikolausaktion bei Advent im Schloss und hilft in Zusammenarbeit mit der Gemeinde, freie Lehrstellen zu besetzen.

Fabian Holzner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Kommerz im Stadtpark und am Kronthaler Weiher
Gewerbliche Anbieter von Yoga-Kursen und anderen sportlichen oder kulturellen Veranstaltungen müssen damit rechnen, dass ihnen Park und Weiher bald verwehrt werden. Der …
Kein Kommerz im Stadtpark und am Kronthaler Weiher
Orange G. rocken den Tegernsee
Zur gleichen, als Helene Fischer das Münchner Olympiastadion rockte, gingen rund 120 Erdinger am Tegernsee an Bord der Tegernsee und brachen zu einer Rundfahrt um den …
Orange G. rocken den Tegernsee
Mit Fantasy- Romanen zur vollen Punktzahl
Alle Punkte im PET-Test – das ist so außergewöhnlich, dass ein Ministerialbeauftragter zum Gratulieren kam. Daniela Ertl hat’s geschafft. Ihre Spitzenleistungen in …
Mit Fantasy- Romanen zur vollen Punktzahl
3410 Euro für den Naturschutz
Die Kreisgruppe Erding des Bund Naturschutz (BN) freut sich über 3410 Euro von 101 Sechstklässlerinnen er Mädchenrealschule Erding. 
3410 Euro für den Naturschutz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.