+
Sie haben die Bücherei im Griff (v. l.): Leiterin Brita Schild, Inge Hofer, Kuratoriums-Mitglied Christian Aigner, Kuratoriums-Vorsitzende Anneliese Mayer, Andrea Pupp, Bürgermeister Franz Hofstetter, Josef Schwarzenböck, Kuratoriums-Mitglied Georg Rieß, Walter Bachmayr und Evi Zehentbauer.

16 500 Medien zur Auswahl

Ein vielseitiges Bücherei-Team

Die Taufkirchener Bücherei kann wieder auf erfolgreiches Jahr zurückblicken. Rund 16 500 Medien zur Verfügung, neben Büchern aller Art auch Musik-, Bild- und Datenträger. Außerdem ist eine eBook-Ausleihe möglich. Und das Interesse der Bürger steigt.

Taufkirchen Diese Zahlen können sich sehen lassen. 218 neue Leser konnte die Bücherei Taufkirchen 2017 begrüßen und steigende Ausleihzahlen verzeichnen. 38 826 waren es in der Bücherei und 4480 online.

Der größte Teil der ausgeliehenen Bücher waren wie immer Kinderbücher, dieses Mal waren es 15 529, im Jahr davor 15 093. Um für die Leser interessant zu bleiben wurden 2017 für fast 14 000 Euro 1556 neue Medien erworben, vor allem vom St. Michaelsbund in München. Für die 19 ehrenamtlichen Mitarbeiter bedeutete dies wieder einen erheblichen Arbeitsaufwand, denn die Einkäufe mussten ja alle bearbeitet und größenteils eingebunden werden, berichtet Bücherei-Leiterin Brita Schild. Gleichzeitig wurden 1852 Bücher ausgemustert.

„Gut etabliert haben sich auch die neuen Angebote des Internetkatalogs und die Anleihe“, freut sie sich. Sehr intensiv werde der Online-Katalog Findus genutzt, mit dem der komplette Medienbestand von rund 16 200 Medien online bequem von zu Hause durchsucht, Bücher vorbestellt und die Ausleihe verlängert werden können. „Ebenso kann man sich für eine sehr praktische Rückgabeerinnerung per Email anmelden.“ Der Link befindet sich auf der Internetseite der Gemeinde und der Facebook-Seite der Bücherei. Jeder Leser mit gültigem Büchereiausweis kann somit zeit- und ortsunabhängig Bücher kostenlos für drei Wochen auf seinem PC, Tablet oder E-Reader lesen. Auch das Zeitschriftenangebot sei mit 108 Abonnements sehr interessant und umfangreich, erzählte die Bücherei-Chefin. Hinzu komme noch der Bestand der sogenannten „Onleihe“ über Leo-Süd mit über 44 000 Medien, die von 128 Lesern insgesamt 4480 Mal entliehen wurden. Dafür stellen die Gemeinde und die Kirchenstiftung als Träger der Bücherei jedes Jahr zusätzliche Mittel zur Verfügung.

Vor allem Schüler vom Gymnasium und der Fachoberschule (FOS) nutzen die Fernleihe. Vergangenes Jahr waren 91 Ausleihen vor allem für Facharbeiten, aber auch für Referate von Kindern für die Schule zu verzeichnen. Dass man Kinder von kleinauf ans Lesen heranführen muss, wissen Schild und ihr Team. Deshalb werden alle Jahre verschiedene Angebote ausgearbeitet, auch für Erwachsene.

Übers Jahr verteilt kamen viele Kindergartengruppen und Schulklassen zu Besuch, und es wurden zwölf Lesestunden für Kinder ab fünf Jahren abgehalten – jeden ersten Donnerstag im Monat von 17 bis 17.30 Uhr. Im März fand ein Interkultureller Lese-Spaß in der Bücherei statt, gemeinsam mit dem Mehrgenerationenhaus im Rahmen der Reihe „Taufkirchner Begegnungen“, außerdem ein Bücher-Flohmarkt beim Adlberger-Markt im Mai. Am Ferienprogramm der Gemeinde beteiligte sich das Team im August mit lesen, basteln und einer Nachtwanderung bei sternenklarer Nacht.

„Sehr gut besucht war auch die hoch interessante Autorenlesung mit dem ehemaligen Leiter der Münchner Mordkommission Josef Wilfling im November“, erzählt Leiterin Schild. Am „Monat der Spiritualität“ beteiligte sich die Bücherei mit der Präsentation von Büchern und am Advent im Schloss mit Gutscheinen für die Tombola.

Zur Tradition gehört mittlerweile das Danke-Essen, zu dem die Träger der Bücherei einluden. Dabei wurden Mitarbeitende für ihre langjährige ehrenamtliche Tätigkeit mit Buchgeschenken und dem Ehrenzeichen des St. Michaelsbundes geehrt: Eva Zehentbauer (20 Jahre), Walter Bachmayr (15 Jahre), Andrea Pupp (15 Jahre), Kristina und Inge Hofer sowie Sonja Heimerl (jeweils fünf Jahre).

Auch dieses Jahr haben sich Schild und ihr Team wieder einiges vorgenommen. Für alle Kinder ab drei Jahren gibt es das kostenlose Lesestart-Set mit Stofftasche, Bilderbuch, Wimmelposter und Elterninformation. „Dieses bundesweite, frühkindliche Leseförderprogramm soll Eltern zum Vorlesen und Kinder zum Lesen motivieren“, erklärt die Bücherei-Leiterin. „Außerdem wollen wir weiterhin neue Leser jeden Alters gewinnen, besonders auch Neuzugezogene und junge Familien.“ Die Akzeptanz der „Onleihe“ weiterhin zu erreichen und möglichst viele Gruppen aus Kitas und Schulen sowie ausländische Mitbürger in der Bücherei begrüßen zu können, seien weitere Ziele.

Birgit Lang

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dorfen wird zur Surf-City
Dorfen rüstet zum großen Hotspot auf: Ab 2019 soll es im gesamten Innenstadtbereich ein kostenloses WLAN-Netz geben. Und das mindestens mit LTE-Geschwindigkeit. …
Dorfen wird zur Surf-City
Fehlbach-Brücke halbseitig gesperrt
Kaum ist die eine Brücke wieder befahrbar, gibt es Engpässe an der anderen.
Fehlbach-Brücke halbseitig gesperrt
Bewährung für schlagkräftige Köchin
Ihre Jobs in der Gastronomie waren ihr Verhängnis. Eine Erdinger Köchin (26) wurde alkoholabhängig – und im Suff aggressiv. Mittlerweile ist sie abstinent. Damit blieben …
Bewährung für schlagkräftige Köchin
Seit 30 Jahren im Familienbetrieb Faltlhauser
Roswitha Steiger-Stein arbeitet seit 1988 im Familienbetrieb Faltlhauser.
Seit 30 Jahren im Familienbetrieb Faltlhauser

Kommentare