Schlossschützen Hubenstein

Ein Vilgertshofer kommt selten allein

Der neue Schützenkönig der Schlossschützen Hubenstein heißt Nicki Lauterborn. Er schaffte beim End- und Königschießen im Gasthaus Häring einen 33,3-Teiler auf der Luftpistole. Ansonsten stand die Preisverteilung ganz im Zeichen der Familie Vilgertshofer.

von Birgit Lang

HubensteinMit Nicki Lauterborn ging nicht nur die Kette des Schützenkönigs an einen Luftpistolenschützen. Zum Wurstkönig wurde Andreas Weger gekürt, der mit der Luftpistole einen 40,5-Teiler schoss. Lukas Eichinger schaffte es mit seinem 50-Teiler mit dem Luftgewehr zum Brezenkönig.

Auch die Wertung der Pokalgewinner stand auf der Tagesordnung der zünftigen Veranstaltung, bei der wie immer viel gelacht wurde. Weil die beiden Sportwarte verhindert waren, übernahm Schützenmeister Manfred Vilgertshofer die Preisverleihung auf äußerst amüsante Weise.

42 Schützen nahmen am End- und Königschießen teil. Über die rege Beteiligung freute sich der Schützenmeister ebenso, wie über Julian Graf, der diese Saison der fleißigste Schütze war. Vilgertshofer berichtete über die sportlichen Aktivitäten, an denen sich die Schützen beteiligten, wie beispielsweise die Gaurunden (Ergebnisse unter www.Gau-Dorfen.de), den Sparkassenpokal, die Gemeindemeisterschaft, das Freundschaftsschießen bei den Altschützen Velden, die Gaumeisterschaften und diverse weitere sportliche Veranstaltungen.

Bei der Preisverleihung strahlte er dann nicht ohne Grund übers ganze Gesicht. Denn sein Nachwuchs machte eine überaus gute Figur beim Endschießen. Sein Sohn Vincent Vilgertshofer hatte bei den Schülern männlich die Nase vorne und wurde mit 82 Ringen Erster, gefolgt von Philip Urban auf Platz zwei mit 70 Ringen. Bei der Jugend hatte seine Tochter Felicia Vilgertshofer das ruhigste Händchen und siegte mit 97 Ringen vor Lukas Eichinger mit 90 Ringen und Niklas Bauer mit 84 Ringen. Und auch bei den Junioren setzte sich eine Vilgertshofer durch, seine Tochter Kerstin. Sie schaffte 97 Ringe und verwies Dominik Graf mit seinen 87 Ringen auf Platz zwei.

Erste bei den Schützen weiblich wurde Kathrin Pany. Sie erreichte 86 Ringe. Hildegard Vilgertshofer, die Frau des Schützenmeisters, kam mit 83 Ringen auf Platz zwei. Christian Kneißl landete bei den Schützen männlich mit 98 Ringen auf dem ersten Platz. Josef Mutlitz musste sich in dieser Klasse mit 96 Ringen mit Rang zwei begnügen. Dafür verwies er bei der Luftpistole mit 93 Ringen seinen Kontrahenten Christian Kneißl auf den zweiten Platz. Er brachte es auf 92 Ringe, ebenso viele hatte Michael Kneißl, der auf dem dritten Rang landete.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Chefin fürs Finanzamt Erding
Die rund 190 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Erdinger Finanzamts bekommen eine neue Chefin. Dr. Sabine Mock (44) folgt auf Leitenden Regierungsdirektor Josef …
Neue Chefin fürs Finanzamt Erding
Landkreis soll für Schützenzug mitzahlen
Der Schützenzug durch die Stadt gilt als Höhepunkt beim Dorfener Volksfest. Weit über 10 000 Euro gibt die Stadt dafür jährlich aus. Künftig soll sich der Landkreis an …
Landkreis soll für Schützenzug mitzahlen
Neun neue Lehrer, 133 neue Schüler
Am Gymnasium Dorfen haben neun neue Lehrer ihren Dienst aufgenommen. Die Pädagogen haben entweder eine Planstelle, sind Referendare oder Aushilfsnehmer.
Neun neue Lehrer, 133 neue Schüler
Einheimischenmodell: Jetzt kann sich jeder bewerben
Die Gemeinde Walpertskirchen hat ihr Einheimischenmodell überarbeitet. Eine wesentliche Neuerung ist, dass sich jetzt jeder für einen Bauplatz bewerben kann. Das war …
Einheimischenmodell: Jetzt kann sich jeder bewerben

Kommentare