Die Klinik für Forensische Psychiatrie in Taufkirchen.

Tag der offenen Tür

Einblick in die Forensik

  • schließen

Die Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie mit 173 Betten ist für Patientinnen aus ganz Bayern zuständig. Am Samstag, 22. Juli, veranstaltet die Klinik einen Tag der offenen Tür.

Taufkirchen – Was ist eigentlich Maßregelvollzug und was ist der Unterschied zur Psychiatrie? Warum sind die Patientinnen in der kbo-Klinik Taufkirchen dort untergebracht? Welche Therapien werden angeboten, um den Patientinnen helfen zu können? All diese und viele weitere Fragen möchten Maßregelvollzugsleiterin Verena Klein, Pflegedienstleiter Günther Badura und ihr Team am Samstag, 22. Juli, ab 13.30 Uhr beantworten. Bei einem Tag der offenen Tür können sich die Besucher bei Vorträgen informieren und eine Station der Forensik Taufkirchen besichtigen.

„Wir bekommen immer wieder Anfragen, ob eine Besichtigung unserer Forensik möglich ist. Im Normalfall ist dies aus Sicherheitsgründen natürlich nicht möglich“ berichtet Henner Lüttecke, Sprecher der Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit am kbo-Klinikum. Daher biete die Forensik an der Klinik am kommenden Samstag drei Führungen an, die um 13.30, 14.30 und 15.30 Uhr beginnen. „Natürlich sind die Patientinnen über die Führungen informiert und können sich entsprechend vorbereiten“.

Ohne Sicherheit geht es aber auch an diesem Tag nicht. „Besucher müssen ein gültiges Ausweisdokument, also einen Personal- oder Reisepass haben, um an der Besichtigung teilnehmen zu können“, so Lüttecke. Die Forensik, ihre Aufgaben und Gestaltungsmöglichkeiten stellt Maßregelvollzugsleiterin Klein in ihrem Vortrag ausführlich vor, der um 14 und 15 Uhr beginnt. Treffpunkt für alle Interessierten ist das Wasserschloss Taufkirchen. Im Saal finden die Vorträge statt, zudem gibt es dort einen Infostande Forensik. Im Wasserschloss beginnen auch die Führungen. „Wir hoffen auf viele Besucher, die das Angebot nutzen, uns und eine Station kennen zulernen. Auch Zeit für persönliche Gespräche und Fragerunden ist eingeplant“, so Lüttecke.

Die Klinik für Forensiche Psychiatrie und Psychotherapie mit 173 Betten ist für Patientinnen aus ganz Bayern zuständig und wurde 1998 in Taufkirchen gegründet. Die Forensische oder gerichtliche Psychiatrie ist eine Disziplin der Psychiatrie. Sie befasst sich im Wesentlichen mit der psychiatrischen Begutachtung sowie mit der strafrechtlichen Unterbringung und Therapie straffällig gewordener psychisch kranker und suchtkranker Menschen. Man spricht auch vom Maßregelvollzug.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am Rast-Wieserl ist die Zeit irgendwie stehen geblieben
In Taufkirchen gibt es ein „Rast-Wieserl“. Das ist kein Freilaufplatz für Vierbeiner, sondern ein beliebter Treffpunkt für Nachbarn, die Ruhe und Gemütlichkeit lieben.
Am Rast-Wieserl ist die Zeit irgendwie stehen geblieben
O’zwickt is!
WhatsApp, Facebook, Instagram – das war einmal. Wer wirklich „in“ sein will, kommuniziert mit Glubbal. Die Zentrale des neuen Nachrichtendienstes steht derzeit auf dem …
O’zwickt is!
Bier und Hendl als Dank für die Ehrenamtlichen
Die Stadt Dorfen hat über 1200 ehrenamtlich tätige Bürger ins Volksfest eingeladen. Damit soll ihr Engagement gewürdigt werden.
Bier und Hendl als Dank für die Ehrenamtlichen
Blumen für treue Dienste
17 Jahre lang war Martina Hagl  eine unverzichtbare Mitarbeiterin für verschiedene Heimatzeitungen der Merkur-Gruppe. Nun verlässt sie das Unternehmen und widmet sich …
Blumen für treue Dienste

Kommentare