Das Festbier getestet haben die Schloss-Schützen Jettenstetten. Sie feiern Mitte Mai Fahnenweihe. Foto: Lang

Schloß-Schützen Jettenstetten

Zur Fahnenweihe das Dorf sauber „zamgricht“

Ein kurzer Pflichttermin war die Bierprobe zur Fahnenweihe der Schloss-Schützen Jettenstetten für keinen. Es war eine „griabige Gaudi“, die mit Schweinshaxn, Festbier der Taufkirchener Brauerei und vielen guten Gesprächen im Vereinsheim Gruber ziemlich lange dauerte.

Jettenstetten – Grund für die Bierprobe war die Fahnenweihe, die vom 13. bis 16. Mai gefeiert wird. Schützenmeister Peter Murla, zugleich Festwirt, war in bester Laune und begrüßte im Namen des 15-köpfigen Festausschusses die Gäste, darunter Bürgermeister Franz Hofstetter als Schirmherr. Dieser war zu spät zum Termin gekommen. Aber nur, weil er glaubte, „sich verfahren zu haben, als ich lauter neue Zäune im Dorf sah“, meinte er schmunzelnd. Doch dann habe er gespannt, dass die Jettenstettener nur alles sauber für die Fahnenweihe „zamgricht“ haben, wie es schon früher der Brauch war.

Murla erzählte, dass es bereits zuvor eine „Blindverkostung“ gegeben haben, bei der man sich auf die drei Spitzenbiere konzentriert habe. Das Taufkirchener Festbier habe gewonnen. Trotzdem habe man zur Bierprobe eingeladen, denn „Vertrauen ist gut, Kontrolle besser.“ Nach dem ersten „O’zuzzeln“ und bestandener „Henkelprobe“ bestätigte der Schützenmeister: „G’schmeidig. Das Bier ist eine schöne, klangvolle, runde Sache. Guter Geschmack, schöne Farbe und guter Klang beim Anstoßen.“

Auch beim Schweinshaxn-Essen wurde nicht gespart. „Jez häng di nei“, meinte Brauereivorstand Vale Vorbuchner zum über 80-jährigen Lorenz Brenninger, als ihm ein Teller mit weiteren Haxn vorgesetzt wurde.

Seit zwei Jahren planen die Schützen ihre Fahnenweihe. Neben der neuen Fahne haben sie sich auch ein neues „Gwand“ zugelegt, erzählte Murla. Nebeneffekt sei die bereits erwähnte Dorfverschönerung gewesen: „Vier neue Zäune, etliche Gebäude frisch runtergeweißelt und man munkelt, dass auch ein paar Balkone wachsen.“ Auch beim Schönwetter-Bitten waren die Jettenstettener. „Was jetzt nicht geregelt ist, das lösen wir spontan.“

Los gehen die Festlichkeiten mit Weinfest mit dem Duo „For You“ am Freitag, 13. Mai. Bieranstich ist um 18.30 Uhr. Am Pfingstsonntag, 15. Mai, findet ab 11 Uhr das traditionelle Dorffest im Festzelt statt. Der große Festtag ist am Pfingstmontag, 16. Mai. Um 8 Uhr werden die Vereine empfangen, um 9.30 Uhr stellen sich alle zum Kirchenzug auf, um gemeinsam ab 10 Uhr den Gottesdienst mit Fahnenweihe zu feiern. Danach marschieren alle zum Festzelt zurück, wo Mittagessen und ab 13 Uhr Festreden angesagt sind. Sobald die Erinnerungsgaben verteilt sind, wird gemütlich weiter gefeiert.

Birgit Lang

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ludwig Konrad Valentin aus Neuching
Ludwig Konrad Valentin hat es gut. Der kleine Mann kann sich einfach ins Land der süßen Träume verabschieden und alle freuen sich darüber. Ludwig ist nach Georg Anton …
Ludwig Konrad Valentin aus Neuching
Studentin braucht Unterstützung der Erdinger
Die aus Wartenberg stammende Studentin Nina Hieronymus beschäftigt sich in ihrer Masterarbeit mit Tourismus. Dafür braucht sie die Hilfe der Erdinger.
Studentin braucht Unterstützung der Erdinger
Der Frau immer Recht geben: So klappt’s mit der Ehe
Beim Kirchweihfest hat es gefunkt: Vor 60 Jahren gaben sich Rosina und Hubert Rauch aus Walpertskirchen das Jawort in der Pfarrkirche St. Erhard.
Der Frau immer Recht geben: So klappt’s mit der Ehe
Ein einzigartiger Brunnen
Erding - Es ist ein historischer Akt, wenn am kommenden Sonntag am Herderhäusl in Bergham der Stangenbrunnen aufgestellt wird. Die Nachbildung ist „bayernweit …
Ein einzigartiger Brunnen

Kommentare