Signalstörung: Verzögerungen auf der Stammstrecke

Signalstörung: Verzögerungen auf der Stammstrecke
+
Feierten den 80. Geburtstag (v. l.): Bürgermeister Franz Hofstetter,, Gerti Leythäuser (Tochter), Julia Leythäuser (Enkelin), Philipp Mittermaier (Urenkel), Jubilarin Gertraud Eichner, Patrick Mittermaier (Urenkel), Silvia Schefthaler (Tochter), Christina Mittermaier (Urenkelin), Sonja Mittermaier mit Ehemann Christoph und Corinna Mittermaier (Urenkelin).

Gertraud Eichner 80

Die Familie ist ihr großes Glück

„Es war Liebe auf den ersten Blick“, erinnerte sich Gertraud Eichner an ihrem 80. Geburtstag an ihre erste Begegnung mit ihrem Mann Anton.

Taufkirchen – Und auch ihre Kinder Gerti, Alfred und Silvia stimmten ihr zu, „unser Vater war ein fescher, schneidiger Mann“. Mit großer Liebe und Hingabe pflegte sie ihn durch schwere Krankheit, „ein Heim kam nie in Frage“, erklärte sie dazu. Vor einem Jahr verlor sie ihren Gatten.

In einem arbeitsamen Leben waren Ehe, Kinder, Enkel und Urenkel ein stetes Glück für die Jubilarin, die am 26. Dezember 1937 in Moosen zur Welt kam. Ihre Kindheit erlebte sie ohne Vater. Als sie gerade einmal zwei Jahre alt war, musste dieser an die Front und kehrte erst 1947 zurück. „Wir hatten Angst vor diesem fremden Mann“, erinnerte sich Eichner an diese Begegnung. Aufgezogen also nur von ihrer Mutter Anna, erlernte sie nach der Schulzeit den Beruf der Damenschneiderin und fand für viele Jahre eine Anstellung beim Möbelfabrikanten Himolla. Ihr jüngerer Bruder Ludwig reiste als Jugendlicher aus Abenteuerlust mit dem Schiff nach Kanada aus, bald darauf kam Anton und Gertrauds erste Tochter Gerti zur Welt. 1960 heirateten die beiden und bauten sich ein Haus in der Attinger Straße in Taufkirchen, in dem Gertraud bis heute lebt.

In diesen schwierigen Zeiten wurde die Familie zum Selbstversorger. Dort, wo heute Schrebergärten stehen, pflanzten die Eichners Kartoffeln, Zwiebeln, Tomaten und weiteres Gemüse an, sie hielten Hühner, Hasen und Schweine. „An Freizeit oder Urlaub war nie zu denken“, so die Jubilarin. Große Freude am Leben hat sie dennoch, seit sie in Rente ist, sind Enkelin Sonja mit Ehemann Christoph Mittermaier und ihre Urenkel Patrick, Philipp, Corinna und Christina ihr Familienglück. Daneben hat sie sechs weitere Enkelkinder. Zwar hat Eichner ihren Bruder mehrmals in Kanada besucht, ihren ersten ausgiebigen Urlaub bekam sie jedoch nun zu ihrem Geburtstag. Mit einem Kreuzfahrtschiff wird sie die Kanaren bereisen.  fh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD: Nicht nach der Pfeife von Etex tanzen
Bei der Bebauung des Meindl-Areals soll möglichst viel bezahlbarer Wohnraum realisiert werden. „Der Stadtrat und sonst niemand, entscheidet“, postuliert die SPD.
SPD: Nicht nach der Pfeife von Etex tanzen
„Dafür sorgen, dass die Kirche im Dorf bleibt“
Zu einer schönen Gewohnheit ist der ökumenische Neujahrsempfang geworden, findet die Vorsitzende des Kreiskatholikenrats Erding, Margit Junker-Sturm. Heuer hatten sich …
„Dafür sorgen, dass die Kirche im Dorf bleibt“
Mensa-Umbau so schnell wie möglich
Der Finsinger Gemeinderat hat dem Umbau der Mensa an der Grund- und Mittelschule zugestimmt. Die Maßnahme ist dringend nötig – auch wenn die geschätzten Kosten deutlich …
Mensa-Umbau so schnell wie möglich
Versteigerung bringt 1500 Euro für die Kindergärten
1500 Euro für die gemeindlichen Kinderbetreuungseinrichtungen in Forstern: Diese Summe ist der heimischen Künstlerin Kirsten Alletter zu verdanken. Sie hat seit April …
Versteigerung bringt 1500 Euro für die Kindergärten

Kommentare