1. Startseite
  2. Lokales
  3. Erding
  4. Taufkirchen (Vils)

Große Party zum Schnapszahl-Jubiläum des Adlberger Marktes

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Birgit Lang

Kommentare

Die Adlberger-Macher (v.l.): Emilio Pellizzi (stellvertretend für die Wirte), Dominik Faltlhauser (Kunst e.V), Alwin Ertl und Elfriede Streinz (1. und 2. TSV-Vorsitzende), Sängerin Ariana Roth, Feuerwehr-Sprecherin Lena Blumoser, Sachbearbeiterin Christine Aulechner und Bürgermeister Stefan Haberl.
Die Adlberger-Macher (v.l.): Emilio Pellizzi (stellvertretend für die Wirte), Dominik Faltlhauser (Kunst e.V), Alwin Ertl und Elfriede Streinz (1. und 2. TSV-Vorsitzende), Sängerin Ariana Roth, Feuerwehr-Sprecherin Lena Blumoser, Sachbearbeiterin Christine Aulechner und Bürgermeister Stefan Haberl. © Birgit Lang

333 Jahre Adlberger Markt: Seit 1689 lockt die Veranstaltung nach Taufkirchen. Heuer ist ein großes Programm geplant.

Taufkirchen – 333 Jahre lang gibt es den Adlberger Markt schon in Taufkirchen. Das stellte Bürgermeister Stefan Haberl fest, als er in alten Fotobänden blätterte. Heuer wird dieses Schnapszahl-Jubiläum am Wochenende, 28./29. Mai, groß gefeiert. 1689 ließ der damalige Schlossherr Baron Adam von Puech diesen Traditionsmarkt aus wirtschaftlichen Gründen kurzerhand von Adlberg, wenige Kilometer westlich, nach Taufkirchen verlegen, um den Umsatz seiner Brauerei anzukurbeln.

Nun erzählte Haberl bei einem Pressegespräch zur Programmvorstellung, dass der einzige Warenmarkt Taufkirchens noch viel älter sei. Schon 1287 wurde er erwähnt, wie Archivpfleger Konrad Karbaumer recherchiert habe.

Karbaumer weiß zu berichten, dass der Adlberger Markt damals „nebst dem Singoldingermarkte nächst Erding und dem bekannten Käferlohermarkte zu den besuchtesten in Altbayern gehörte“.

Auch wie umfangreich das Warenangebot 1789 war, steht in alten Schriftstücken: „5 Krämer mit langer Waar, zwei Baumwollhandler, fünf Welsche, ein Riemer, drei Sailer, vier Seidensiefer, fünf Bäcken, zwei Geschmeidmacher, zwei Wetzsteinmänner, drei Hutterer, drei Sensenmänner, sechs Brieftrager, zwei Schwammenmänner, drei Träxler, fünf Männer mit Rechen und Gabeln, drei Nagelschmied, zwei mit baumwohlenen Strümpfen, drei Kramer mit geistlicher Waar, ein Zuckerbacher, vier Hafner, ein Spängler, ein Käßhandler und drei Löfflmacher“ waren vertreten.

Viehmärkte und später Pferderennen lockten die Bevölkerung an. Lange war „der Adlberger“ das größte wirtschaftliche und gesellschaftliche Ereignis im Jahr. Doch das änderte sich im 20. Jahrhundert. Von seiner früheren Bedeutung hatte der zweitägige Warenmarkt einiges eingebüßt. Heute sind von den früheren Handwerkskünsten unter den aktuell 70 Fieranten nur noch vereinzelte zu entdecken. Den eigentlichen Reiz macht mittlerweile das Rahmenprogramm für alle Generationen aus und seit 1996 die Adlberger Nacht mit ihren Livebands.

Im 333. Jahr gibt es gleich mehrere Premieren.

Die Bands:

Ab 18 Uhr Italia2band in der Osteria da Emilio, ab 18.30 Uhr David Lynch im Hierlhof und die Perfect Fellows auf der Schlossterrasse, ab 19 Uhr Vintage im Biergarten mit Cocktailbar und Musik am Parkplatz der Metzgerei Liebl, ab 19.30 Uhr The Woodenstick Jameston im Hierlhof, 21 bis 22 Uhr Sing mit! Ariane Roth am Rathausplatz sowie ab 22 Uhr DJ Sammy Standby im Hierlhof.

Auch interessant

Kommentare