Leonhardiritt

Huldigung an den „Bauernherrgott“

  • schließen

Nach sechsjähriger Pause findet am Sonntag wieder eine Leonhardi-Umritt von Gebensbach nach Erlach statt.

Gebensbach Nach sechsjähriger Pause findet an diesem Sonntag wieder eine Leonhardi-Umritt von Gebensbach nach Erlach statt. Die tradionelle Pferdewallfahrt am 15. Oktober mit Kutschen, Gespannen und Reitern ehrt den heiligen Leonhard, der im bayerischen Heiligenhimmel als „Bauernherrgott“ eine ganz besondere Rolle einnimmt.

Der Leonhardiritt nach Erlach hat eine lange Tradition, um deren Anfänge heute niemand mehr exakt weiß. In den 60er Jahren fiel der Umritt dem Zeitgeist zum Opfer. Gemeinsam mit begeisterten Pferdefreunden hat der damalige Kaplan Michael Mannhard den Leonhardiritt von Gebensbach nach Erlach nach langer Pause im Jahr 2006 wieder aufleben lassen. Man hoffte wohl damals schon, dass die Veranstaltung keine einmalige Angelegenheit bleiben würde. Im Pfarrverband Velden gab es neben dem Leonhardiritt früher auch noch einige andere Umritte, so etwa den Petrusritt in Velden, den Georgiritt nach Georgenzell oder den Stefaniritt nach Seifriedswörth. Die Anfänge dieser Umritte liegen allerdings im Dunkeln.

Leonhard gilt als der Stallheilige, den die Bauern vergangener Tage um Hilfe baten, wenn ein Tier erkrankte oder die Geburt eines Kalbes oder Fohlens ins Haus stand. Auf Hochglanz gestriegelt und fein herausgeputzt, stehen auch heuer wieder die Rösser im Mittelpunkt des Umritts durch die malerische Landschaft. Kirche, Glaube und Tradition gehören auf dem Land ganz eng zusammen. Um 13 Uhr treffen sich die Teilnehmer der Pferdewallfahrt in Gebensbach zur Aufstellung und Eröffnung. Ab 13.30 Uhr machen sich Ross und Reiter auf den Weg ins etwa drei Kilometer entfernte Erlach zur Filialkirche. Nachdem Pfarrer Tobias Rother in Erlach Pferde, Kutschen und Reiter den kirchlichen Segen erteilt hat, treten alle den Rückweg nach Gebensbach an, wo nach dem Schlusssegen die Veranstaltung im Vereinsheim Gebensbach gemütlich ausklingt. Der Pfarrgemeinderat Velden und einige Vereine aus Gebensbach kümmern sich um das leibliche Wohl der Gäste an beiden Orten.

Das Organisationsteam freut sich, wenn viele Pferdefreunde mit Pferden, Kutschen oder als Zuschauer zur Pferdewallfahrt kommen. Schön wäre es, wenn Teilnehmer und Zuschauer in der heimischen Tracht und dem Anlass entsprechendem festlichen Gewand kommen würden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Vor Ort beginnen, die Welt zu verändern“
Die Grünen haben einen eigenen Ortsverband Forstern/Pastetten aus der Taufe gehoben. Mit fünf Mitgliedern nimmt er seine Arbeit auf.
„Vor Ort beginnen, die Welt zu verändern“
Geklaut im dritten Anlauf
Mit 20 Mann hat der Burschenverein Hohenlinden Donnerstagnacht gegen 3.45 Uhr den Forsterner Maibaum gestohlen. Und zwar im dritten Anlauf.
Geklaut im dritten Anlauf
Gartenhaus niedergebrannt
Ein Grüntegernbacher dürfte am Freitagnachmittag mit großen Augen nach Hause gekommen sein. In seiner Abwesenheit hatte das Gartenhaus auf seinem Grundstück zu brennen …
Gartenhaus niedergebrannt
Wagen schleudert in Feld und überschlägt sich - Kind (5) kommt mit dem Schrecken davon
Nicht aufgepasst hat eine 37-jährige Audi-Fahrerin am Freitagmorgen. Sie nahm am Steuer ihres Audi einem Fiat die Vorfahrt. 
Wagen schleudert in Feld und überschlägt sich - Kind (5) kommt mit dem Schrecken davon

Kommentare