Zehn Jahre Tafel Taufkirchen

Jeder gibt, was er kann

  • schließen

Seit zehn Jahren versorgt die Tafel Taufkirchen bedürftige Menschen mit Essen. Nach einem akuten Helfermangel 2017 läuft es wieder rund.

TaufkirchenDer Weg in die finanzielle Not ist kurz: Krankheit, Verlust des Arbeitsplatzes, Scheidung oder knappe Rente. Oft muss dann auch am Essen gespart werden. Hier hilft die Tafel. In Taufkirchen feiert sie zehnjähriges Bestehen.

Gut 13 500 Arbeitsstunden haben die ehrenamtlichen Helfer in den vergangenen zehn Jahren geleistet, berichtet die Taufkirchener Tafelleiterin Christine Schick. Helfer gibt es in jeder Altersschicht – von 15 bis 88 Jahren.

Im Februar 2008 haben sich über 60 Ehrenamtliche zusammengefunden, um auch in der Vilsgemeinde die Tafelidee „Jeder gibt, was er kann“ umzusetzen. Am Bahnweg wurde in einem ehemaligem Obst- und Gemüsegeschäft der Tafelladen eingerichtet.

„In nächster Nachbarschaft arbeiten wir hervorragend mit den Tafeln in Dorfen, Landshut und Vilsbiburg zusammen und tauschen uns ebenso aktiv mit der Tafel in Erding aus“, so Schick. Unzählige Spenden von Privatleuten, Vereinen, Schulen, Kitas, Hochzeitsgesellschaften und Event-Veranstaltern sind seit Bestehen der Taufkirchener Tafel eingegangen, es gibt zahlreiche treue Spender und stetige Unterstützer.

Woche für Woche werden zur Zeit rund 150 Menschen in Taufkirchen und im gesamten Holzland mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln unterstützt. Unter den Kunden sind auch Asylbewerber.

Doch die Suche nach Freiwilligen, die ihre Freizeit zur Unterstützung von anderen Menschen opfern, ist nicht immer einfach. Im vergangenen Jahr musste die Taufkirchener Tafel ein dreimonatige Zwangspause einlegen. Die Situation hat sich mittlerweile aber wieder entspannt. Derzeit kann die Tafel auf 59 Helfer bauen, die sich regelmäßig einbringen.

Aktuelle Trends zeigen, dass immer mehr Rentner auf die Hilfe der Tafeln angewiesen sind. Laut dem Vorsitzenden des Bundesverbands der Tafeln, Jochen Brühl, ist die Zahl bedürftiger Senioren stark angestiegen. Binnen der vergangenen zehn Jahre habe sich die Zahl älterer Menschen als Tafel-Kunden verdoppelt. Die Taufkirchener Tafel steht als autonome Organisation unter dem Verwaltungsdach der Caritas Erding und gehört sowohl dem Bundes- als auch dem Landesverband der Tafeln an.

Informationen

Lebensmittelausgabe: Dienstag 9 bis 11 Uhr; Ausweisein der Gemeindeverwaltung Taufkirchen, Bürgerbüro; Helferzeiten:Montag 16 bis ca. 18 Uhr / Dienstagvormittag; Annahme Privatspenden:Montag 16.30 bis 18 Uhr im Tafelladen, Bahnweg 4 ½, Tel. (0 80 84) 94 98 22. Kontakt:Christine Schick, Tel. (01 62) 2 73 98 50. Internet:www.taufkirchener-tafel.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bombastische Töne
Am Samstagabend fand das Eröffnungskonzert der Orgelwoche in der Stadtpfarrkirche St. Johannes statt. Das Publikum war begeistert
Bombastische Töne
Lieber Häuser als Wohnungen
Die Nachfrage nach Wohnraum ist sehr hoch. Den enormen Siedlungsdruck im Landkreis spürt auch die Gemeinde St. Wolfgang
Lieber Häuser als Wohnungen
Typisierungsaktion bringt 178 neue Lebensretter
Den Wahlsonntag nutzte die Gemeinde Pastetten, um einen Hofflohmarkt zu veranstalten. Gleichzeitig rief die Feuerwehr zur Typisierungsaktion auf. Mit großem Erfolg.
Typisierungsaktion bringt 178 neue Lebensretter
Obstsortenbestimmung bringt 19 neue Apfelsorten in Forstern
Welche Obstsorten gibt es im Landkreis? Dieser Frage ging man bei der Pflanzentauschbörse am Samstag im Feuerwehrhaus Forstern auf den Grund.
Obstsortenbestimmung bringt 19 neue Apfelsorten in Forstern

Kommentare