Eröffnungsfeier: Bürgermeister Franz Hofstetter (l.) lobte das neue Angebot im Mehrgenerationenhaus. 

Neues Angebot

Job-Café hilft bei der Arbeitssuche

  • schließen

Taufkirchen ist ein Ort der Innovation. Das neueste Projekt heißt Job-Café. Das Angebot im Mehrgenerationenhaus will vor allem Menschen mit Migrationshintergrund, aber auch alle anderen Jobsuchenden in Arbeit bringen.

Taufkirchen – Beim Job-Café geht es darum, Menschen bei der Suche nach Praktikumsplätzen, Arbeitsstellen und Ausbildungsplätzen zu unterstützen. Hauptzielgruppe sind Menschen mit Fluchthintergrund. Doch sind alle Menschen willkommen, die bei diesen Themen Unterstützungsbedarf haben. In einer kleinen Feierstunde wurde das Job-Café im Caritas Mehrgenerationenhaus offiziell eröffnet. Gefördert wird das Angebot durch das Sonderprogramm „Zusammenhalt fördern, Integration stärken“ des Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration.

Wie Projektleiterin Katharina Gaigl in einer Mitteilung schreibt, habe Bürgermeister Franz Hofstetter in seiner Ansprache darauf hingewiesen, dass die Integration in den Arbeitsmarkt sehr wichtig sei und das neue Job-Café dazu eine wertvolle Hilfe leiste.

Projektleiterin Gaigl berichtete über die Entstehungsgeschichte des Job-Cafés. Welchen Beitrag das Mehrgenerationenhaus leisten könne, um Menschen in Arbeit zu bringen, sei bei einem Treffen mit Vertretern des Rathauses, Gemeinderäten, dem Helferkreis, Arbeitsamt, IN VIA Migrationsberatung sowie mit Vertreten von Himolla, kbo-Klinik und dem Gewerbeverein erörtert worden „Herausgekommen sei das Job-Café, ein Mix aus Bildung, Begegnung, Beratung und direktem Kontakt zu Arbeitgebern.

„Bisher stehe Deutsch lernen am Computer und in Gesprächen im Vordergrund. Aber auch Stellenanzeigen gemeinsam durchzuarbeiten, Hilfe bei Bewerbungsschreiben und verschiedene Medien zu lesen, seien regelmäßige Inhalte der Treffen. Die Arbeitsagentur biete einmal monatlich Bewerbungstrainings an und IN VIA Migrationsberatung habe parallel zum Job-Café seine Öffnungszeiten verlegt. Regelmäßig fänden auch Betriebsbesichtigungen statt, etwa im Klinikum Taufkirchen.

Ein großer Wunsch Gaigls: „Schön wäre es, wenn sich beim Job-Café noch mehr Bürger engagieren und ihre Lebens- und Berufserfahrung einbringen könnten. Wichtig bleibt auch der direkte Kontakt zu den Arbeitgebern, damit wir nicht am Bedarf vorbei wirken. Den Zusammenhalt fördern – das geht durch viele Aktivitäten.“


Das Job-Café

findet jeden Donnerstag von 16.30 bis 18.30 Uhr im Mehrgenerationenhaus statt. Auskünfte dazu gibt Katharina Gaigl, Tel. (0 80 84) 25 78-22, E-Mail (katharina.gaigl@caritasmuenchen.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besuch aus dem Bayerischen Wald
Da hat er g’schaut, der Vogl Sepp: Der aus dem bayerischen Wald stammende Dorfener „Lebzelter“-Wirt ist vom Gartenbauverein Teisnach für 20-jährige Mitgliedschaft …
Besuch aus dem Bayerischen Wald
Heißer Streit um altes Fritten-Fett
Ist ein Großgastronom dafür verantwortlich, wenn in einem seiner Lokale wiederholt mit altem Fett frittiert wird? Nicht nur diese Frage sorgte gestern für eine hitzige …
Heißer Streit um altes Fritten-Fett
6774 Euro für Menschen in Not
Die Sternsinger-Gruppen in St. Wolfgangs haben 6774,30 Euro gesammelt.
6774 Euro für Menschen in Not
Grünes Licht für zweite Gashochdruckleitung
Durch den Landkreis wird in den nächsten Jahren eine zweite Gas-Pipeline gegraben.
Grünes Licht für zweite Gashochdruckleitung

Kommentare