Feuer in Rosenheim: Container brennen lichterloh

Feuer in Rosenheim: Container brennen lichterloh
Eröffnungsfeier: Bürgermeister Franz Hofstetter (l.) lobte das neue Angebot im Mehrgenerationenhaus. 

Neues Angebot

Job-Café hilft bei der Arbeitssuche

  • schließen

Taufkirchen ist ein Ort der Innovation. Das neueste Projekt heißt Job-Café. Das Angebot im Mehrgenerationenhaus will vor allem Menschen mit Migrationshintergrund, aber auch alle anderen Jobsuchenden in Arbeit bringen.

Taufkirchen – Beim Job-Café geht es darum, Menschen bei der Suche nach Praktikumsplätzen, Arbeitsstellen und Ausbildungsplätzen zu unterstützen. Hauptzielgruppe sind Menschen mit Fluchthintergrund. Doch sind alle Menschen willkommen, die bei diesen Themen Unterstützungsbedarf haben. In einer kleinen Feierstunde wurde das Job-Café im Caritas Mehrgenerationenhaus offiziell eröffnet. Gefördert wird das Angebot durch das Sonderprogramm „Zusammenhalt fördern, Integration stärken“ des Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration.

Wie Projektleiterin Katharina Gaigl in einer Mitteilung schreibt, habe Bürgermeister Franz Hofstetter in seiner Ansprache darauf hingewiesen, dass die Integration in den Arbeitsmarkt sehr wichtig sei und das neue Job-Café dazu eine wertvolle Hilfe leiste.

Projektleiterin Gaigl berichtete über die Entstehungsgeschichte des Job-Cafés. Welchen Beitrag das Mehrgenerationenhaus leisten könne, um Menschen in Arbeit zu bringen, sei bei einem Treffen mit Vertretern des Rathauses, Gemeinderäten, dem Helferkreis, Arbeitsamt, IN VIA Migrationsberatung sowie mit Vertreten von Himolla, kbo-Klinik und dem Gewerbeverein erörtert worden „Herausgekommen sei das Job-Café, ein Mix aus Bildung, Begegnung, Beratung und direktem Kontakt zu Arbeitgebern.

„Bisher stehe Deutsch lernen am Computer und in Gesprächen im Vordergrund. Aber auch Stellenanzeigen gemeinsam durchzuarbeiten, Hilfe bei Bewerbungsschreiben und verschiedene Medien zu lesen, seien regelmäßige Inhalte der Treffen. Die Arbeitsagentur biete einmal monatlich Bewerbungstrainings an und IN VIA Migrationsberatung habe parallel zum Job-Café seine Öffnungszeiten verlegt. Regelmäßig fänden auch Betriebsbesichtigungen statt, etwa im Klinikum Taufkirchen.

Ein großer Wunsch Gaigls: „Schön wäre es, wenn sich beim Job-Café noch mehr Bürger engagieren und ihre Lebens- und Berufserfahrung einbringen könnten. Wichtig bleibt auch der direkte Kontakt zu den Arbeitgebern, damit wir nicht am Bedarf vorbei wirken. Den Zusammenhalt fördern – das geht durch viele Aktivitäten.“


Das Job-Café

findet jeden Donnerstag von 16.30 bis 18.30 Uhr im Mehrgenerationenhaus statt. Auskünfte dazu gibt Katharina Gaigl, Tel. (0 80 84) 25 78-22, E-Mail (katharina.gaigl@caritasmuenchen.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Top-Polsterin Brigitte Ammann
Brigitte Ammann gehört zu den 115 Auszubildenden in Oberbayern, die die IHK-Abschlussprüfung in ihrem Beruf mit der Note „Sehr gut“ bestanden haben.
Top-Polsterin Brigitte Ammann
Mutig den Glauben hochgehalten
Evangelische Christen in Dorfen waren nie auf Rosen gebettet. Im 16. Jahrhundert wurden sie verfolgt. In jüngerer Zeit mussten Streitereien und Skandale verarbeitet …
Mutig den Glauben hochgehalten
Jamaika: Finger weg von den Kommunen
Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, wollen sich die Jamaika-Sondierer  die Bildungspolitik unter den Nagel reißen. Mit einem ganz schlechten Vorstoß, meint …
Jamaika: Finger weg von den Kommunen
„Lesen ist so wichtig“
Zwanzig Dorfener Bürger haben in der Grundschule Dorfen Nord für die Schüler aus ihren Lieblingsbüchern vorgelesen.
„Lesen ist so wichtig“

Kommentare