+
Mit markigen Worten trat Martin Huber vor Parteifreunden auf.

Kommunalwahl 2020

AfD Taufkirchen: „Chancen für einen Machtwechsel so gut wie nie“

AfD-Bürgermeisterkandidat Martin Huber hat zwar noch kein Programm, beim Wahlkampfauftakt zeigte er aber schon die Richtung.

Kienraching – Zum Wahlkampfauftakt der Taufkirchener AfD im Gasthaus Rott in Kienraching legte Bürgermeisterkandidat Martin Huber zwar noch kein Programm vor, zeigte aber schon die Richtung: „Keine weitere Verschuldung Taufkirchens durch den Bau einer neuen Mittelschule sowie einer Mehrzweckhalle.“ Auch werde künftig das Schloss den Gemeindesäckel stark belasten, prophezeite Huber: „Das alles treibt uns an den Rand des finanziellen Kollaps.“

„Unser Land. Unsere Regeln.“ Mit diesem Slogan auf dem Wahlplakat warb der Kandidat. Doch was sind die Regeln konkret? „Freie Fahrt für freie Bürger“ sei ein Grundsatz, an dem die AfD nicht rütteln werde. Huber zitierte Verkehrsstudien, die belegten, „dass bei Tempo 120 mehr Unfälle passieren, weil die Fahrer weniger konzentriert sind und aufs Smartphone schauen“, als wenn man mit Vollgas über die Autobahn rase.

Für das momentane Tempolimit an der A94 habe auch Huber im Kreistag gestimmt, allerdings nur temporär: „Bis die Frage des Lärms und des lauten Autobahn-Asphalts geklärt ist.“

Huber bemängelte, dass Taufkirchen vor dem Verkehrsinfarkt stehe. „Und wir tun nichts.“ Die Schuld, warum die B15 neu nicht durch den Landkreis führen werde, gab er dabei Landrat Martin Bayerstorfer: „Nur weil einer dort wohnt, wird nicht gebaut.“ Dabei werde der Verkehr weiterhin zunehmen, prophezeite der ehemalige Republikaner und forderte ein überregionales Konzept.

Kommunalwahl: AFD plant Sicherheitskonzept

Geplant sei auch ein Sicherheitskonzept für Taufkirchen unter Mitwirkung des Gemeinderatskandidaten Hermann Bauer, Erster Polizeihauptkommissar im Ruhestand (parteifrei), denn viele Bürger würden sich um die Sicherheit ihrer Kinder sorgen. Die AfD in Taufkirchen gab als Ziel aus, vier bis fünf Gemeinderäte zu stellen. „Die Chancen für einen Machtwechsel stehen so gut wie nie“, meinte Huber.

Kreisvorsitzender Wolfgang Kellermann freute sich: „Martin Huber ist ein Riesengewinn für die AfD. Und aufgrund seiner Person werden wir in Taufkirchen ein fulminantes Ergebnis holen.“ Bei den Kommunalwahlen sei die Partei neben Taufkirchen auch in Dorfen, Erding, Moosinning, Finsing und Bockhorn vertreten. „Wir werden nach der Wahl im Kreis Erding sehr präsent sein“, sagte Kellermann weiter. Das bestätigte AfD-Landratskandidat Rainer Forster: „Die CSU hat sich so weit nach links entwickelt, dass die Bürger eine Alternative brauchen.“

Kommunalwahl 2020 in Bayern: Welche Aufgaben hat der Bürgermeister?

Service

Die Bürgermeisterkandidaten aller Gemeinden aus dem Landkreis Erding, haben wir für Sie in unserem Überblicksartikel zu den Kommunalwahlen 2020 aufgelistet. Alle weiteren Hintergrundberichte finden sie zudem auch auf unserer Themenseite zu den Kommunalwahlen 2020 im Landkreis Erding.

Michaele Heske

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU-Bürgermeisterkandidat Sebastian Klinger: Ein Teamplayer mit Führungsanspruch
Sebastian Klinger (CSU)  ist Zweiter Bürgermeister der Gemeinde Forstern und hat Lust auf mehr. Als neuer, hauptamtlicher Rathauschef möchte er nicht nur die Mobilität …
CSU-Bürgermeisterkandidat Sebastian Klinger: Ein Teamplayer mit Führungsanspruch
St. Wolfganger Erfinder im Fernsehen: Hellers MediBech in „Das Ding des Jahres“ 
Tüftler erfinden Dinge, die uns das Leben erleichtern. Anstoß sind oft Erlebnisse oder Notsituationen. Manuela und Claus Heller aus St. Wolfgang gehören mit ihrer Idee …
St. Wolfganger Erfinder im Fernsehen: Hellers MediBech in „Das Ding des Jahres“ 
„Dorfcharakter bewahren, aber Fortschritt nicht verschlafen“: Wählergruppe Buch stellt Kandidaten vor
Unabhängig, frei und offen: So beschreibt sich die Wählergruppe (WG) Buch am Buchrain selbst. Die Kandidaten für die Gemeinderatswahl am 15. März stellten sich im …
„Dorfcharakter bewahren, aber Fortschritt nicht verschlafen“: Wählergruppe Buch stellt Kandidaten vor
Warum Ikea Erding scheut: Django Asül testet neues Programm
Django Asül testet sein neues Programm „Offenes Visier“ vorab in der Erdinger Stadthalle. Voll von schwarzem Humor und Lebenshilfe. 
Warum Ikea Erding scheut: Django Asül testet neues Programm

Kommentare