Aktion des Lions Club

„Krapfenchef“ Keilhacker auf Verkaufstour

Eine Steige voller Krapfen hatten Peter Keilhacker und Peter Lohner ins Taufkirchener Klinikum gebracht. Die beiden sind Mitglieder des Lions Club Erding und schon jetzt unterwegs, um Abnehmer für ihre „Krapfen-Activity“ im November zu akquirieren.

Taufkirchen Krapfen verkaufen für einen guten Zweck lautet das Credo der beiden Taufkirchener Peter Keilhacker und Peter Lohner. Und weil die Bäckerei Brugger im August keine Krapfen backt, stellte sich kurzerhand Lohners Frau Klara an den Herd und buk herrliche Krapfen quasi als „Musterkrapfen“. Diese machten den Verantwortlichen der kbo-Klinik Taufkirchen die Entscheidung leicht, eine Bestellung aufzugeben. Aber auch ohne diese süße Verführung hätten Ärztlicher Direktor Peter Brieger, Chefarzt Ralf Marquard, Personalleiter Franz Lex und Pflegedienstleiter Günter Badura gerne wieder bei dieser Aktion mitgemacht.

840 Krapfen nimmt die Klinik ab, um sie am Montag, 13. November, den 400 Patienten und den anwesenden der insgesamt über 700 Mitarbeiter zu schenken, erklärt Brieger: „Das ist schon mal das erste Besondere, und dann gibt es noch einen besonderen Gruß.“ Die Krapfen werden im Casino aufgestellt, führt Badura aus: „Es ist ein kleiner Gruß dabei. Der soll die Wertschätzung für die geleistete Arbeit symbolisieren und ein Dankeschön sein.“ Sollten welche übrig bleiben, auch kein Problem. Dann friert sie Küchenchef Hans Deliano ein.

Die kbo-Klinik ist nach dem Taufkirchener Polstermöbelhersteller Himolla, der alle Jahre 1000 Stück bestellt, der zweitgrößte Krapfen-Abnehmer in Keilhackers Revier. Er ist der „Krapfenchef“ beim Lions Club. Denn er hängt sich immer richtig rein und verkauft die meisten Süßwaren. Bei ihm und Lohner liegt die Hauptarbeit dieser so genannten „Activity“, die sie aber gerne übernehmen. „Verkaufen hat er gelernt“, sagt Lohner anerkennend über seinen Lions-Kollegen. Er ist eher für die Logistik und zusammen mit Keilhacker für die Auslieferung zuständig. „Die Aktion kommt sehr gut an. Letztes Jahr haben wir 8000 Krapfen verkauft“, freut sich Keilhacker. Der größte Abnehmer insgesamt sei der Landrat.

Auch die Klinik Erding, die Altenheime in Wartenberg und Taufkirchen sowie kleinere Praxen und Unternehmer beteiligen sich an der Aktion, die heuer zum vierten Mal durchgeführt wird. Die Krapfen, die die Bäckerei Brugger zum Selbstkostenpreis hergibt, kosten pro Stück 1,25 Euro. Mindestabnahme sind 24 Krapfen.

Gestartet wurde die Aktion vom Dorfener Martin Sperr, der auch Initiator das Golf-Turniers ist, das am 15. September zum dritten Mal stattfindet. Der Erlös der „Krapfen-Activity“ wird für soziale Zwecke im Landkreis Erding verwendet, in erster Linie für die Schulsozialarbeit, aber auch für Suchtprävention und Hospiz, erklärt Keilhacker.

Wer gerne mitmachen und auch Krapfen kaufen möchte, kann sie ab sofort ordern unter Tel. (08084) 562784 (Keilhacker) oder (08081) 955880 (Sperr).

Birgit Lang

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oberes Isental: Wo das Leben ein Genuss ist
Dorfen, Isen und St. Wolfgang dürfen sich jetzt höchst offiziell „Genussorte“ nennen. Die drei Kommunen, in der Region oberes Isental zusammengefasst, sind unter den …
Oberes Isental: Wo das Leben ein Genuss ist
Fällt das Kostenlos-Privileg für Pendler?
Die Parkplatzsituation am Dorfener Bahnhof eskaliert. Pendler finden kaum noch freie Flächen. Geschäftstüchtige Privatleute und Immobilienhändler freut’s: Alle nutzbaren …
Fällt das Kostenlos-Privileg für Pendler?
Gratisparken am Bahnhof muss begrenzt werden
Die Parkplatznot am Dorfener Bahnhof eskaliert. Die Stadt soll weitere Parkplätze bauen, fordert beispielsweise die ÜWG. Zusätzliche Stellplätze dürfen aber nicht mehr …
Gratisparken am Bahnhof muss begrenzt werden
Fußgängerzone: Stadtrat hat Chance vertan
Der Stadtrat von Erding  hätte dem Probebetrieb einer Fußgängerzone zustimmen sollen, um das Projekt dann zu beerdigen. Nun wird die Quartalsdebatte weitergehen, meint …
Fußgängerzone: Stadtrat hat Chance vertan

Kommentare