Bluttat vor Neuraum: Polizei fasst weitere Täter

Bluttat vor Neuraum: Polizei fasst weitere Täter
+
„Ozapft is!“ Vier Schläge benötigte Taufkirchens Bürgermeister Franz Hofstetter.

57. Taufkirchener Volksfest

Kühles Bier zum heißen Auftakt

„Bluadig hoaß war’s“ beim Auszug zum Taufkirchener Volksfest. Das stellte nicht nur Max Bruckmaier von den Holzland Böllerschützen fest. Alle Schattenplätze waren gesucht und belegt, von den Teilnehmer des Zuges ebenso wie von den vielen Zuschauern, die ihn säumten.

Taufkirchen Der Taufkirchener Volksfestauszug wurde seinem Ruf wieder einmal mehr als gerecht, einer der schönsten weit und breit zu sein. Vier Kapellen führten die vier Einzelzüge an. Insgesamt zwölf festlich geschmückte Gespanne und Kutschen, darunter auch der prachtvolle Fasswagen der Guts- und Brauereigenossenschaft Taufkirchen, sowie einige einzelne Reiter mit herrlichen Rössern, darunter auch das erst vier Monate alte Warmblutfohlen Joy, sorgten für begeisterte Blicke.

25 Fußgruppen mit Vereinsmitgliedern und Kindergartengruppen vervollständigten das fröhliche Bild, viele in ihren schmucken Trachten. Erstmals wurden grüne Fähnchen von der Brauerei sowie den Volksfestreferenten Stefan Haberl und Thomas Unterreitmeier verteilt, mit denen Jung und Alt freudig winkten, als sich der Zug vom Busbahnhof über den Attinger Weg und die Hofmark in Richtung Festplatz in Hilpolding in Bewegung setze. Wo es möglich war, hatten es sich die Zuschauer auf Bänken, Campingstühlen oder in den Cafés gemütlich gemacht.

Im Festzelt angekommen, begrüßten die Festwirte Franz, Helmut und Manuela Jell, Bürgermeister Franz Hofstetter, Pater Paul und Pfarrer Edson Schumacher, die Volksfestreferenten und Brauereivertreter traditionell klatschend alle, als sie die Festhalle betraten. Dann stiegen sie auf die Bühne, damit der Bürgermeister wieder das erste Fass des „äußerst trinkfreudigen“ Festbieres, wie es Brauereivorstandsvorsitzender Vale Vorbuchner bezeichnete, anzapfen durfte. Mit vier harten Schlägen und einigen leichten Korrektur Kicks schaffte es Bürgermeister Hofstetter souverän. Nur ein paar Milliliter des Gerstensaftes gingen daneben. Nachdem die Holzland Böllerschützen das Ereignis mit ihren lauten Salven verkündet und alle auf eine gemütliche, unfallfreie Wiesn angestoßen hatten, ergriff Hofstetter das Wort. Er freute sich, dass es wieder ein so „einmaliger Zug mit so vielen Teilnehmern und so prachtvoll gestalteten Gespannen“ gewesen sei. Er dankte dem Bräu für das gekonnt gebraute Bier sowie den Volksfestreferenten und den Bauhofleuten um Bernhard Osterloher für ihre Arbeit. Neu seien die Weißbierhüttn-Wirte Uta und Bertl Wegmann, verkündete er. „Ich bin froh, bewährte Schausteller und Festwirte zu haben“, meinte er und stellte fest: „20 Jahre Volksfest mit den Jells. Wenn man die besten Wirte hat, wechselt man nicht.“ Für ihre Ausdauer und Treue erhielten sie ein großes Lebkuchenherz von Christine Aulechner und den beiden Referenten überreicht.

Aber auch Aulechner feiert heuer Jubiläum. Sie ist seit mittlerweile zehn Jahren Volksfestorganisatorin, Ansprechpartnerin für alles und Herz der Taufkirchener Wiesn. Sie erhielt ebenfalls ein Lebkuchenherz und ein Busserl von den Referenten.

Bilder: Volksfest-Auftakt in Taufkirchen

Danach stürmten die Showfunken und die Tanzgruppen des Trachtenvereins Gebensbach das Podium, um Kostproben ihrer Kunst zu geben. Gemütlich und sehr durstig, wegen der schwülen Hitze, machten die Anwesenden erst einmal Brotzeit. „Viel Afrika, wenig Hofbräuhaus“, zitierte Vorbuchner einen alten Spruch. Relativierte aber sofort, dass die Bedienungen in Taufkirchen so fleißig seien, dass „alles Hofbräuhaus“ sei. Er versicherte auf Nachfrage auch, dass Braumeister Tom Drechsel „ein solches Quantum an Bier“ gebraut habe, dass es bestimmt nicht ausgehen werde bis zum 16. Juli, wenn wieder Schluss mit dem freudigen Ausnahmezustand in Taufkirchen ist.

Programm:

Der Montag startet um 10 Uhr mit demMilchwirtschaftlichen Frühschoppen.

Um 14 Uhr beginnt der Familiennachmittagmit ermäßigten Preisen an den Fahrgeschäften und Clown Pezi im Festzelt.

ZumTag der Nachbarschaft, Behörden und Vereine spielt ab 19 Uhr die Blaskapelle Sepp Eibelsgruber auf.

Birgit Lang

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Daniel aus Buch am Buchrain
Daniel lässt sich von gar nichts stören – auch nicht von so einem lästigen Fototermin mit der Zeitung. Der Bub schläft einfach weiter. Daniel ist nach Sarah das zweite …
Daniel aus Buch am Buchrain
Werbetafel geschrottet
Ärger mit der Justiz bekommt eine Autofahrerin, die am Montag gegen 17 Uhr im Gewerbegebiet Erding-West mit ihrem Peugeot eine Werbetafel über den Haufen gefahren und …
Werbetafel geschrottet
Geld für Straßenbau in Pastetten und Ottenhofen
Die Gemeinden Pastetten und Ottenhofen wollen die Verkehrsverhältnisse auf ihren Straßen verbessern. Dafür gibt’s Geld von der Regierung von Oberbayern.
Geld für Straßenbau in Pastetten und Ottenhofen
Freibad und Sportanlagen raus aus Dorfen
Der Siedlungsdruck auf Dorfen ist groß. Nicht nur Wohnraum ist knapp. Auch die Freizeit- und Sporteinrichtungen werden zu klein. Die ÜWG fordert die Stadt zum Handeln …
Freibad und Sportanlagen raus aus Dorfen

Kommentare