+
Freude über einen tollen Markt: Taufkirchens Bürgermeister Franz Hofstetter (M.) bei der Eröffnung.

Taufkirtamarkt

Kunsthandwerk in allen Farben und Formen

Schöner hätte das Wetter zum TaufKirtamarkt nicht sein können. So strömten die Gäste scharenweise nach Taufkirchen, um im Wasserschloss einen angenehmen Tag zu genießen – sowohl am Samstag, als auch am Sonntag.

Taufkirchen Rund „40 Aussteller, die Qualitätsprodukte und nicht irgendeinen Grusch anbieten“, kündigte Taufkirchens Bürgermeister Franz Hofstetter am Samstag bei der Eröffnung des TaufKirtamarkts im Fuggersaal des Wasserschlosses an. Er bat die Anwesenden, „fleißig einzukaufen, damit die Aussteller alle wiederkommen“. Nachdem er das Programm vorgestellt hatte, dankte er allen Beteiligten, vor allem Angela Kräutler, die den Markt federführend organisiert hat. Alle anderen wurden auf ein Gläschen Sekt eingeladen, und schon ging es los.

Auf zwei Ebenen im Ost- und Westflügel sowie auf der sonnigen Schlossterrasse war viel geboten, um die Besucher zu unterhalten. Ein Trend unter den Kunsthandwerker wurde sichtbar: Recycling, upcycling oder auch upgrading nennen sie es. Britta Keseler aus Nürnberg hatte beispielsweise gestrickte Mützen dabei, die mit ihrer Farbauswahl, ihren extravaganten Formen und Stricktechniken unvergleichbar sind. Passend zu jeder Mütze gibt es einen Fellbommel, den sie aus alten Pelzen oder Großmutters Pelzkragen „upcycelt“. „Aus Vorhandenem Neues schaffen“ lautet ihr Motto. Die Fellbommel gibt es auch mit einer Kugel verziert als Kette, wunderschön und schlicht.

Auch Anita Beetz aus München verzeichnete an ihrem Stand größtes Interesse und gute Geschäfte, wie sie viele andere Anbieter ebenfalls bestätigten. Beetz drückt und klebt aus alten Kaffeekapseln witzige, kitschige und nützliche Dinge. Seien es poppige Ringe, dekorative Kerzenständer und Rahmen, originelle Broschen oder putzige Engelchen, die vorausschauend als Weihnachtsgeschenk von vielen gekauft wurden.

„Upgrades Antiques & materials“ bot Ulrike Scholz an. Sie verwertet antike Perlen zu neuen Ketten und Ringen und bietet alte urige Ledertaschen und Fellkissen an. Schmuck gab es in allen Varianten aus Bernstein und Papier. Aus Muscheln, Grandl, Ziegen- und Rosshaar fertigt ihn Monika Carstens aus Kochel am See. „Nichts ist vor mir sicher“, sagt sie. Marion Franz wiederum hat sich auf Silberbesteck und Hufnägel spezialisiert.

Die schönsten Bilder vom TaufKirtamarkt 

Dass das Schneiderhandwerk ebenfalls voll im Trend liegt bestätigen die Taufkirchener Nähschixn, die vom Leckerli-Beutel für Hund oder Pferd bis zum Einhorn-Täschchen fürs Kleinkind ungewöhnliche Kleidung und Accessoires aus Stoff genäht hatten. Die Designer-Mode von Theresa Numberger aus Forstinning wurde wie alle Jahren von Stamm- und Neukunden umlagert. Auch Josefine Pavlik freute sich über viele bekannte und neue Gesichter, die in ihrem Atelier ihre Hüte aus Filz und Schmuck bestaunten. Für Freunde bayerischer Tracht gab es typisch bayerischen Trachtenschmuck, also Charivari-Ketten für den Herrn und Schürzenstecker für die Damen, passend zum Behängen, dazu eine große Auswahl an Berlocken, Dachsbärtl oder Marderpratzerl.

Zudem waren zu finden: Taschen und Börsen aus Leder, Schmuckkästchen, Brieföffner und mehr aus Holz, Brotkästen oder Brotzeitbretter, Schalen, Haferl oder kleinste Milchkännchen, gepunktet oder uni aus Keramik von Antonie Lenz-Mayer aus Dorfen, feinstes bemaltes Porzellan von Anita Winter aus Wurmsham, getöpferte Deko von Andrea Maierthalers Kellerkunst aus Kienraching, florale Kunstwerke von Sabine Erlacher aus Hubenstein. Gemäß dem Trend weg vom Plastik und hin zu Naturprodukten gab es Seifen, rückfettend und zertifiziert auf Olivenölbasis aus Dillingen sowie kosmetische und kulinarische Spezialitäten von Gabi Geitner vom Huberhof in Harting. Apfelausstellung mit Verkostung des Heimat- und Verschönungersvereins, Kapellenführungen mit Konrad Karbaumer und Christoph Puschmann, Kutschenfahrten, Filzen in Heidi Dittels Filz- und Fussel-Werkstatt, Basteln mit dem Oase-Kindergarten und Schnupperklöppeln mit den Taufkirchener Klöpplerinnen rundeten das Angebot an. Für die Musik sorgte die Familie Ernst mit Schwiegersohn Simon Döser. Die Bewirtung auf der Terrasse und im Schlosscafé übernahm das SOVIEs-Team.

Birgit Lang

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wasserwerkkreuzung kein Unfallschwerpunkt
Auffallend häufig mussten die Rettungskräfte in den vergangenen Wochen zur Wasserwerkkreuzung in Altenerding ausrücken. Von einem neuen Unfallschwerpunkt möchte die …
Wasserwerkkreuzung kein Unfallschwerpunkt
Sorgen um den Dorfcharakter
Einheimische in Gebensbach sorgen sich um den Dorfcharakter und sehen diesen durch verstärkte Bautätigkeit und damit verbunden Zuzug gefährdet.
Sorgen um den Dorfcharakter
Lumpengesindel mit raffinierter Einkommensquelle
Großen Applaus erntete Konrad Wegmann für seine Bühne, auf der der Theaterverein Taufkirchen den Schwank „RegnWurmOrakel“ von Ralph Wallner inszenierte. Mit viel Liebe …
Lumpengesindel mit raffinierter Einkommensquelle
Packendes Kammerspiel mit Sogwirkung
Packendes Kammerspiel mit Sogwirkung

Kommentare